Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich für eine zweite Runde direkter Hilfszahlungen an die Steuerzahler ausgesprochen, um die Konjunktur in den Vereinigten Staaten wieder anzukurbeln.

01.07.2020 - 21:48:24

US-Präsident Trump wegen Corona-Krise für weiteres Konjunkturprogramm. Es gehe darum, den Menschen "schnell und unkompliziert" Geld zukommen zu lassen, sagte Trump am Mittwoch im Interview mit dem Sender Fox Business. Er strebe größere Auszahlungen für die Menschen an als die Demokraten, sagte der Republikaner - ohne dabei eine Summe zu nennen.

Wegen der Corona-Krise hatten Steuerzahler in Amerika zuletzt im Rahmen eines Konjunkturpakets einmalig 1200 US-Dollar pro Erwachsenem und 500 Dollar pro Kind bekommen. Eine erneute Hilfszahlung müsste vom Kongress gebilligt werden. Dort sind Regierung und Republikaner auch auf die Zustimmung der Demokraten angewiesen. Sie wollen auch ein weiteres Konjunkturpaket, haben inhaltlich aber bislang sehr unterschiedliche Vorstellungen als die Republikaner.

Mit den bereits beschlossenen Konjunkturprogrammen sollten fast drei Billionen Dollar in die US-Wirtschaft gepumpt werden, was mehr als zehn Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu deren Eindämmung haben die US-Wirtschaft einbrechen und die Arbeitslosenquote in die Höhe schnellen lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bars und Restaurants in Marseille müssen wegen Corona schließen. Für die südfranzösische Hafenmetropole und das Überseegebiet Guadeloupe sei die "maximale Alarmstufe" ausgerufen worden, sagte Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran am Mittwoch. Dort müssten ab Samstag alle Bars und Restaurants komplett schließen. In der Hauptstadt Paris und weiteren Großstädten wie Lille oder Rennes müssten Bars ab Montag um 22.00 Uhr schließen. PARIS - Frankreich schließt im Kampf gegen das Coronavirus Bars und Restaurants in Teilen des Landes. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 21:07) weiterlesen...

1769 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen mindestens 275 927 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 23.9., 0.00 Uhr). BERLIN - Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1769 neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 20:36) weiterlesen...

Schwerpunktkontrollen der Maskenpflicht in Bus und Bahn geplant (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 23.09.2020 - 20:17) weiterlesen...

FDA-Chef versichert: Keine politische Einmischung bei Impfzulassung. Die Entscheidung werde allein von Experten der FDA auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse getroffen, sagte Hahn bei einer Anhörung im US-Senat am Mittwoch. WASHINGTON - Der Chef der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, hat versichert, dass er keinen politischen Einfluss auf die Zulassung von Corona-Impfstoffen erlauben wird. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 20:13) weiterlesen...

UN-Organisationen: Falschmeldungen gefährden die Corona-Bekämpfung. "Fehlinformationen kosten Leben. Ohne das entsprechende Vertrauen und die richtigen Informationen bleiben diagnostische Tests ungenutzt, Impfkampagnen (oder Kampagnen zur Förderung wirksamer Impfstoffe) werden ihre Ziele nicht erreichen und das Virus wird weiterhin gedeihen", teilten die Vereinten Nationen und ihr angeschlossene Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bündnis am Mittwoch mit. NEW YORK - Mehrere UN-Organisationen haben vor fatalen Auswirkungen durch Falschmeldungen in der Corona-Pandemie gewarnt. (Boerse, 23.09.2020 - 19:19) weiterlesen...

US-Regierung legt Gesetz zu Regeln für Online-Plattformen vor. Speziell nimmt das Justizministerium dabei eine gesetzliche Regelung aus den 90er Jahren ins Visier, die das heutige Web maßgeblich geprägt hat. Gemäß der "Section 230" werden Online-Dienste nicht für von Nutzern veröffentlichte Inhalte haftbar gemacht. Zugleich gibt sie den Plattformen weitreichende Freiheit, gegen bestimmte Inhalte oder Nutzer vorzugehen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Handlungsspielraum von Online-Diensten beim Umgang mit Inhalten auf ihren Plattformen einschränken soll. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 19:10) weiterlesen...