Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seinem Anwalt Kosten zurückerstattet, die dessen Zahlung an die Pornodarstellerin Stormy Daniels entsprechen.

16.05.2018 - 21:04:25

Zahlung an Pornostar: Trump hat Anwalt entsprechende Kosten erstattet. Das geht aus einer jährlichen Finanzaufstellung des Präsidenten hervor, die am Mittwoch von der Ethikbehörde der US-Regierung veröffentlicht wurde. Der Anwalt Michael Cohen hatte der Pornodarstellerin kurz vor der Präsidentschaftswahl im November 2016 für ein Stillhalteabkommen 130 000 Dollar gezahlt, damit sie nicht über eine angebliche Affäre mit Trump sprechen würde.

Cohen hatte zunächst beteuert, die Zahlung aus eigener Tasche getätigt zu haben. Trump sagte noch Anfang April, er habe nichts davon gewusst. Sein neuer Rechtsberater Rudy Giuliani erklärte dann wenig später, der Präsident habe die Kosten an Cohen zurückerstattet. Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, hatte 2006 nach eigener Aussage Sex mit Trump, was dieser bestreitet.

Dem neuen Bericht zufolge erstattete Trump dem Anwalt im vergangenen Jahr für Auslagen aus dem Jahr 2016 einen Betrag zwischen 100 000 und 250 000 Dollar. In einem Brief an den stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein erklärte die Ethikbehörde, dass Trump die Verbindlichkeit gegenüber dem Anwalt bereits im Bericht des Vorjahres hätte deklarieren müssen. Dies werde mitgeteilt, falls es für weitere Untersuchungen relevant sein sollte, hieß es. Die laufende Untersuchung des Sonderermittlers Robert Mueller liegt in Rosensteins Verantwortungsbereich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immobilienwirtschaft: Kommunen tun nicht genug gegen Mietanstiege. Bauen sei in den vergangenen Jahren stetig teurer geworden, kritisierte Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilien-Ausschusses (ZIA). FRANKFURT/BERLIN - Im Kampf gegen steigende Mieten in deutschen Großstädten schöpfen Kommunen nach Ansicht der Immobilienwirtschaft nicht alle Mittel aus. (Boerse, 20.08.2018 - 05:22) weiterlesen...

Bald nicht mehr billiger als Wasser: Venezuela erhöht Benzinpreise. Damit soll nun Schluss sein. Von diesem Montag an will die sozialistische Regierung die Treibstoffpreise langsam auf internationales Niveau anheben. Derzeit kostet ein Liter Benzin sechs Bolívar, für umgerechnet einen Euro gibt es rund eine Million Liter Treibstoff. CARACAS - Im krisengebeutelten Venezuela ist Benzin bislang praktisch kostenlos. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 05:19) weiterlesen...

Griechenland verlässt Rettungsschirm. Das dritte Kreditprogramm des Euro-Rettungsschirms ESM für Athen endet am Montag. In Athen sind keine größeren Feierlichkeiten dazu geplant. Mit Spannung wird jedoch eine Rede des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras erwartet. ATHEN/BRÜSSEL - Das hoch verschuldete Griechenland muss erstmals seit mehr als acht Jahren ohne internationale Finanzhilfen auskommen. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 19:03) weiterlesen...

Hamburg will Bau bezahlbarer Mietwohnungen voranbringen. Geplant sind zwei Mehrfamilienhäuser in Holzmassivbauweise. Dort sollen 44 Wohnungen für vier bis sechs Personenhaushalte gebaut werden. Als Nettokaltmiete wird ein Preis von 8 Euro pro Quadratmeter angepeilt. Auch Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) will bei der Grundsteinlegung dabei sein. HAMBURG - Hamburg will den Bau bezahlbarer Mietwohnungen in der Hansestadt voranbringen: Im Stadtteil Neugraben wird am Montag (11.00 Uhr) der Grundstein für ein Modellprojekt gelegt. (Boerse, 19.08.2018 - 18:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Union kritisiert SPD-Forderungen zur Rente und zu Hartz IV. Die Union lehnte die Forderung von Vizekanzler Olaf Scholz, das Rentenniveau bis 2040 zu garantieren, genauso ab wie den Vorstoß der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles, Sanktionen gegen jüngere Hartz-IV-Empfänger abzuschaffen. Der Koalitionsvertrag sieht nur eine Garantie für das Rentenniveau bis 2025 vor. BERLIN - Mit zwei sozialpolitischen Vorstößen hat die SPD am Wochenende Ärger in der Koalition mit CDU und CSU provoziert. (Boerse, 19.08.2018 - 18:11) weiterlesen...

Scheuer kündigt neuen 'Brücken-TÜV' für Deutschland an. "Unabhängig von den Ereignissen in Genua werden wir Ende 2018 einen neuen weiterentwickelten Prüfungsindex für Brücken vorlegen", sagte Scheuer der "Bild am Sonntag". Bisher sei eine Brücke schon mit kleinen Schlaglöchern oder fehlenden Sprossen an Geländern in schlechtem Zustand. Künftig solle jedoch die Tragfähigkeit oder die Bauwerkssituation Vorrang erhalten. BERLIN - Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ein verbessertes Kontrollsystem für die Brücken in Deutschland angekündigt. (Boerse, 19.08.2018 - 16:39) weiterlesen...