Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Warnungen vor einer breitflächigen Briefwahl im November fortgesetzt.

16.08.2020 - 13:33:28

Trump: Wahlsieger könnte erst nach Monaten oder Jahren feststehen. Es sei nicht zu erwarten, dass der Sieger in diesem Jahr am Abend der Wahl feststehe, machte Trump am Samstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz in Bedminster (New Jersey) klar. "Normalerweise sagen sie am Ende des Abends, Donald Trump hat die Wahl gewonnen, Donald Trump ist Ihr neuer Präsident", sagte Trump. Dieses Mal "wird man es möglicherweise - wenn man es wirklich richtig macht - für Monate oder für Jahre nicht wissen, weil diese Stimmzettel alle verloren gehen werden, sie werden weg sein". Es werde eine "katastrophale Situation" geben, wenn großflächig per Brief gewählt werde, sagte Trump.

Wegen der Corona-Pandemie wird erwartet, dass viele US-Amerikaner ihre Stimme bei der Präsidentenwahl per Brief abgeben werden. Trump erklärt mittlerweile annähernd täglich, dass das Fälschungsrisiko bei einer weit verbreiteten Briefwahl sehr hoch sei. Eindeutige Belege führt er dafür nicht an. Wegen seiner wiederholten Angriffe wird Trump vorgeworfen, Zweifel an der Sicherheit der Abstimmung zu säen.

Die Post hat bereits gewarnt, dass Stimmzettel zu lange unterwegs sein könnten. Trump sieht die Verantwortung dafür nicht bei dem ihm nahestehenden Leiter der Post, dem Geschäftsmann und republikanischen Großspender Louis DeJoy, sondern bei den Demokraten im US-Kongress. Es müsse mehr Ressourcen für die Post geben, aber die Demokraten gäben ihr kein Geld, sagte Trump. Stattdessen wollten die Demokraten eine Billion US-Dollar dafür einsetzen, ihren Parteikollegen in den Bundesstaaten aus der Patsche zu helfen, behauptete Trump. Er spielte damit offensichtlich auf den Streit um ein weiteres Konjunkturpaket in der Corona-Krise an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla-Kritiker debattieren über Wasserprobleme - Neue Unterbrechung. Nach mehreren Befangenheitsanträgen gegen Versammlungsleiter Ulrich Stock vom Landesumweltamt gab es am Donnerstag in Erkner einen neuen: Dabei sei es unter anderem um den Vorwurf gegangen, Stock sei nicht neutral, sagte die Sprecherin des Brandenburger Umweltministeriums, Frauke Zelt. Nach einer Unterbrechung wies die Behörde den Antrag zurück. ERKNER - Die Anhörung von Tesla-Kritikern ist am zweiten Tag mit kritischen Fragen an das Land Brandenburg zum Thema Wasser für die geplante Fabrik des US-Elektroautobauers bei Berlin weitergegangen. (Boerse, 24.09.2020 - 14:01) weiterlesen...

Erneut über 2000 Corona-Neuinfektionen - Rate positiver Tests steigt. BERLIN - Zum dritten Mal binnen gut eines Monats sind in Deutschland wieder mehr als 2000 Corona-Neuinfektionen erfasst worden. Die Gesundheitsämter meldeten innerhalb eines Tages 2143 neue Fälle, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag bekanntgab. Am 22. August hatte der Wert bei 2034 gelegen, am vorigen Samstag (19.9.) war mit 2297 neuen Corona-Infektionen der höchste Wert seit April erreicht worden. "Nach einer vorübergehenden Stabilisierung der Fallzahlen auf einem erhöhten Niveau ist aktuell ein weiterer Anstieg der Übertragungen in der Bevölkerung in Deutschland zu beobachten", hieß es vom RKI. Erneut über 2000 Corona-Neuinfektionen - Rate positiver Tests steigt (Wirtschaft, 24.09.2020 - 13:52) weiterlesen...

EU-Kommission: Regeln für Kryptowährungen machen Europa zum Vorreiter. "Das heutige Paket wird Europas Wettbewerbsfähigkeit und Innovation im Finanzsektor stärken und den Weg bereiten, damit Europa weltweit Vorreiter ist", teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Verbraucher würden mehr Auswahl und Möglichkeiten bei finanziellen Diensten und modernen Zahlungsmethoden erhalten. Gleichzeitig würden Verbraucherschutz und finanzielle Stabilität gestärkt. BRÜSSEL - Mit neuen Regeln für Digital- und Kryptowährungen in der EU wie Bitcoin oder das Facebook-Projekt Libra will die Europäische Kommission Maßstäbe setzen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 13:35) weiterlesen...

Reform für Mietspiegel: Mitmachen könnte Pflicht werden. Das ist Teil von Reformvorschlägen, die das Justiz- und das Innenministeriums am Donnerstag in Berlin vorlegten. Mietspiegel werden genutzt, um die ortsübliche Vergleichsmiete zu ermitteln. Damit werden Mieterhöhungen begründet und bei einem Umzug in ein Gebiet mit Mietpreisbremse zulässige Mieten festgestellt. Zuletzt hatte es jedoch häufig Kritik an den Mietspiegeln der Städte gegeben. BERLIN - Für Mieter und Vermieter könnte es künftig Pflicht werden, zur Erstellung von Mietspiegeln Auskunft über ihre Miete und Merkmale ihrer Wohnungen zu geben. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 13:34) weiterlesen...

Heißes Demo-Wochenende am Tagebau - Polizei mit Großaufgebot. Mehrere Organisationen wollen dort gegen den Tagebau protestieren. Veranstalter und Polizei rechnen von Freitag bis Sonntag mit insgesamt mehreren tausend Teilnehmern. Die Initiative "Ende Gelände" hat ein "Wochenende des zivilen Ungehorsams" angekündigt und plant nach eigenen Angaben, Kohlebagger und Gas-Infrastruktur zu blockieren. "Wir kämpfen, bis die Verstromung aller fossilen Energieträgern gestoppt wird", sagte eine Sprecherin. ERKELENZ/AACHEN - Die Polizei bereitet sich mit einem Großaufgebot auf Demonstrationen im Rheinischen Braunkohlerevier an diesem Wochenende vor. (Boerse, 24.09.2020 - 13:18) weiterlesen...

Zahl erfasster Corona-Toter im Iran steigt auf mehr als 25 000. Allein in den letzten 30 Tagen starben fast 5000 mit Sars-CoV-2 infizierte Patienten. Im gleichen Zeitraum gab es über 80 000 Neuinfektionen. Am Donnerstag lag die Zahl erfasster Todesfälle bei 25 015, die der bisher gemeldeten Infizierten bei 436 319, wie Ministeriumssprecherin Sima Lari im Staatsfernsehen sagte. TEHERAN - Die Zahl der offiziell registrierten Corona-Toten im Iran ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf mehr als 25 000 gestiegen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 13:18) weiterlesen...