Weltwirtschaft, Konferenzen

Washington - US-Präsident Donald Trump hat seine Reise zum Weltwirtschaftsforum in Davos wegen des Haushaltsstreits in den USA abgesagt und den Demokraten die Schuld dafür gegeben.

10.01.2019 - 19:34:05

Haushaltsstreit dominiert - Trump sagt Reise nach Davos wegen Haushaltsstreits ab

Wegen der Unnachgiebigkeit der Demokraten beim Thema Grenzsicherheit und der großen Bedeutung von Sicherheit für das Land sage er die Reise ab, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter.

Ein heftiger Haushaltsstreit zwischen Trump und den oppositionellen Demokraten legt seit fast drei Wochen Teile der US-Regierung lahm. Bislang ist keine Einigung zwischen beiden Seiten in Sicht, um den Stillstand zu beenden.

Das Weltwirtschaftsforum findet vom 22. bis 25. Januar in Davos statt. Das Weiße Haus hatte Mitte Dezember angekündigt, Trump wolle an der Spitze einer ranghohen US-Delegation dorthin reisen - unter anderem mit Außenminister Mike Pompeo, Finanzminister Steven Mnuchin, Handelsminister Wilbur Ross und dem Handelsbeauftragten Robert Lighthizer. Mnuchin und Pompeo sind für mehrere Diskussionsrunden vorgesehen.

Trump hatte im vergangenen Jahr erstmals an dem bei Globalisierungsgegnern umstrittenen Treffen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzelite teilgenommen. Zuvor hatte er sich mehrmals negativ über die Zusammenkunft geäußert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weltwirtschaftsforum - Experte: Davos-Treffen ohne Trump muss auf Dialog setzen Davos - Nach der Absage von US-Präsident Donald Trump für das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos setzt ein langjähriger Beobachter darauf, dass den Inhalten der Tagung mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird. (Wirtschaft, 19.01.2019 - 11:42) weiterlesen...

Klimawandel besorgniserregend - «Schlafwandelnd in die Katastrophe»: WEF sieht viele Risiken. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Hoffnung macht die Organisation nicht. Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 14:01) weiterlesen...

«Schlafwandelnd in die Katastrophe»: WEF warnt vor Risiken. «Globale Risiken nehmen zu, aber der kollektive Wille, sie zu bekämpfen, schwächt sich ab. Stattdessen nimmt die Spaltung zu», heißt es in der Studie, die in London vorgestellt wurde. Ein besonders hohes Risiko geht demnach vom Klimawandel aus. London - Klimawandel, Datenkriminalität, geopolitische Krisen und weltwirtschaftliche Spannungen: Der Risikobericht des Weltwirtschaftsforums zeichnet ein verheerendes Bild vom Zustand der Erde. (Politik, 16.01.2019 - 10:54) weiterlesen...

Klimawandel ist größte Gefahr - Weltwirtschaftsforum stellt seinen Risikobericht vor Vor einem Jahr waren es noch die Cyberattacken - doch jetzt sieht der Risikobericht des Weltwirtschaftsforums eine andere globale Bedrohung als gefährlicher an. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 04:35) weiterlesen...