Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat mit einem Vorschlag einer Einwanderungsgesetzgebung für die USA Proteste von Demokraten wie Republikanern ausgelöst.

26.01.2018 - 05:43:41

Trump legt Einwanderungsvorschläge vor - Proteste von beiden Seiten. In dem umfassenden Rahmenwerk, aus dem in der Nacht zum Freitag US-Medien berichteten, schlägt das Weiße Haus auch einen Weg zur Einbürgerung von 1,8 Millionen undokumentierten Einwanderern vor.

Im Gegenzug werden für eine Grenzmauer zu Mexiko 25 Milliarden US-Dollar, ein Ende der Einwanderungspraxis für Familien und harsche Maßnahmen gegen illegale Einwanderer erwartet. Außerdem solle die so genannte Greencard-Lotterie enden, die Menschen aus vielen verschiedenen Staaten eine Chance auf eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis in den USA gibt.

Die "New York Times" berichtete, das Weiße Haus habe den Plan als "generös" bezeichnet, aber auch als "entweder so oder gar nicht". Demokraten und Einwanderungsaktivisten wiesen den Vorschlag praktisch umgehend zurück. Der Plan sehe im Wesentlichen vor, die Grenzen dichtzumachen und alle Einwanderer loszuwerden, so die Kritik.

Wütende Reaktionen kamen aber auch aus Trumps eigener Partei und von Gegnern der Einwanderung. Die rechtskonservative Webseite Breitbart News betitelte Donald Trump mit "Amnesty Don", der "illegalen Fremden die Staatsbürgerschaft" antrage. "Amnesty Don" wurde in rechten Blogs und anderen Medien rasch ein geflügeltes Wort.

Trumps Plan umfasst den Angaben zufolge auch einen Schutz der so genannten "Dreamer". Das sind etwa 690 000 Menschen, die als Kinder illegaler Einwanderer in die USA kamen und seither dort leben. Für die Eltern der "Dreamer" sei keine Lösung vorgesehen, berichteten US-Medien. Im Herbst 2017 hatte Trump ein Ende ihres Schutzprogramms mit dem Namen DACA verkündet. Der Kongress hat bis März Zeit für eine Lösung, sonst droht die Abschiebung.

Das Weiße Haus will seinen Plan am Montag offiziell vorstellen. Der jetzt vorlegte Rahmen sei so, dass Trump ein entsprechendes Gesetz sofort unterschreiben könne, hieß es von seinen Mitarbeitern.

Unabhängig davon sitzt derzeit eine überparteiliche Gruppe von US-Senatoren an einer Einwanderungsgesetzgebung. In Reaktion auf Trumps Vorschläge sagte der prominente Republikaner Lindsey Graham: "Wir sind in Verhandlungen. Ich begrüße Input des Weißen Hauses."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel besucht Innovationshochburg. In der High-Tech-Metropole wollte sich Merkel am Freitag über den Stand der chinesischen Innovationstechnologie wie künstliche Intelligenz oder autonomes Fahren informieren. SHENZHEN - Nach Abschluss ihrer politischen Gespräche in Peking hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Innovationshochburg Shenzhen in Südchina besucht. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 07:41) weiterlesen...

Minister Heil für digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres. "Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen", so der SPD-Politiker. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. (Boerse, 25.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Beratungen in Wien über Rettung des Atom-Deals mit dem Iran. Auf Initiative Teherans trifft sich am Freitag die sogenannte Gemeinsame Kommission in Wien. Erstmals finden die Beratungen des Gremiums ohne die USA statt, die vor gut zwei Wochen aus dem Deal ausgestiegen sind. Die anderen Unterzeichner des Abkommens, darunter auch Deutschland, sind mit Spitzendiplomaten vertreten. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hatte dem Iran am Donnerstag bescheinigt, das Abkommen einzuhalten. WIEN - Das Ringen um den Fortbestand des Atomabkommens mit dem Iran geht weiter. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Japan will nach Trumps Absage von Nordkorea-Gipfel weiter kooperieren. TOKIO - Die Regierung in Japan will nach der überraschenden Entscheidung von US-Präsident Donald Trumps, den geplanten Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un vorerst abzusagen, weiter eng mit seiner Schutzmacht kooperieren. Man habe "Verständnis" für Trumps Entscheidung, zitierte die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag in einer ersten Reaktion eine nicht genannte Regierungsquelle in Tokio. Japans Regierungschef Shinzo Abe hält sich derzeit in Russland auf und dürfte sich später zu der überraschenden Absage des eigentlich für den 12. Juni geplanten Gipfels äußern, meldete Kyodo. Japan will nach Trumps Absage von Nordkorea-Gipfel weiter kooperieren (Wirtschaft, 25.05.2018 - 06:10) weiterlesen...

Ischinger: Trump tritt als 'Meister des Störens und Zerstörens' auf. Trump trete wie schon bei seiner Aufkündigung des Iran-Atomabkommens "als Meister des Störens und Zerstörens auf", sagte Ischinger der "Bild"-Zeitung (Freitag). BERLIN - Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat US-Präsident Donald Trump für die Absage des Gipfeltreffens mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scharf kritisiert. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 06:10) weiterlesen...

Chinas Staatsmedien fordern weiteren Dialog mit Nordkorea. Über Jahrzehnte werde an einem Ende der Feindseligkeiten und atomaren Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel gearbeitet. "Nach 65 Jahren muss mit etwas Lavieren gerechnet werden, aber alle Parteien müssen in Kontakt bleiben und gemeinsam auf das gleiche Ziel hinarbeiten", kommentierte am Freitag die Zeitung "China Daily". PEKING - Nach der Absage des geplanten Gipfeltreffens mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un durch US-Präsident Donald Trump haben chinesische Staatsmedien eine Fortsetzung des Dialogs gefordert. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 06:10) weiterlesen...