Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat mit einem Vorschlag einer Einwanderungsgesetzgebung für die USA Proteste von Demokraten wie Republikanern ausgelöst.

26.01.2018 - 05:43:41

Trump legt Einwanderungsvorschläge vor - Proteste von beiden Seiten. In dem umfassenden Rahmenwerk, aus dem in der Nacht zum Freitag US-Medien berichteten, schlägt das Weiße Haus auch einen Weg zur Einbürgerung von 1,8 Millionen undokumentierten Einwanderern vor.

Im Gegenzug werden für eine Grenzmauer zu Mexiko 25 Milliarden US-Dollar, ein Ende der Einwanderungspraxis für Familien und harsche Maßnahmen gegen illegale Einwanderer erwartet. Außerdem solle die so genannte Greencard-Lotterie enden, die Menschen aus vielen verschiedenen Staaten eine Chance auf eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis in den USA gibt.

Die "New York Times" berichtete, das Weiße Haus habe den Plan als "generös" bezeichnet, aber auch als "entweder so oder gar nicht". Demokraten und Einwanderungsaktivisten wiesen den Vorschlag praktisch umgehend zurück. Der Plan sehe im Wesentlichen vor, die Grenzen dichtzumachen und alle Einwanderer loszuwerden, so die Kritik.

Wütende Reaktionen kamen aber auch aus Trumps eigener Partei und von Gegnern der Einwanderung. Die rechtskonservative Webseite Breitbart News betitelte Donald Trump mit "Amnesty Don", der "illegalen Fremden die Staatsbürgerschaft" antrage. "Amnesty Don" wurde in rechten Blogs und anderen Medien rasch ein geflügeltes Wort.

Trumps Plan umfasst den Angaben zufolge auch einen Schutz der so genannten "Dreamer". Das sind etwa 690 000 Menschen, die als Kinder illegaler Einwanderer in die USA kamen und seither dort leben. Für die Eltern der "Dreamer" sei keine Lösung vorgesehen, berichteten US-Medien. Im Herbst 2017 hatte Trump ein Ende ihres Schutzprogramms mit dem Namen DACA verkündet. Der Kongress hat bis März Zeit für eine Lösung, sonst droht die Abschiebung.

Das Weiße Haus will seinen Plan am Montag offiziell vorstellen. Der jetzt vorlegte Rahmen sei so, dass Trump ein entsprechendes Gesetz sofort unterschreiben könne, hieß es von seinen Mitarbeitern.

Unabhängig davon sitzt derzeit eine überparteiliche Gruppe von US-Senatoren an einer Einwanderungsgesetzgebung. In Reaktion auf Trumps Vorschläge sagte der prominente Republikaner Lindsey Graham: "Wir sind in Verhandlungen. Ich begrüße Input des Weißen Hauses."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesinstitut beklagt im Glyphosat-Streit deutsche Angst vor Chemie. "Wir Deutschen neigen zur Verklärung der Natur. Schlecht ist eben das, was nicht natürlich, sondern menschengemacht ist", sagte der Risikoforscher Andreas Hensel der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). OSNABRÜCK - Der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung hat vor dem Hintergrund des Streit um den Unkraftvernichter Glyphosat eine tiefsitzende Angst der deutschen Gesellschaft vor Chemie beklagt. (Boerse, 21.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter - Geheimtreffen abgesagt. Die Sprecherin des Washingtoner Außenministeriums, Heather Nauert, bestätigte auf Twitter einen entsprechenden Bericht der "Washington Post" vom Mittwoch und bedauerte, dass die Nordkoreaner die Gelegenheit nicht ergriffen hätten. Pence habe bei dem Treffen die Notwendigkeit unterstreichen wollen, dass Nordkorea sein Atomwaffen- und Raketenprogramm aufgeben müsse. PYEONGCHANG/WASHINGTON - In letzter Minute hat Nordkorea ein geplantes Geheimtreffen der Schwester von Machthaber Kim Jong Un mit US-Vizepräsident Mike Pence am Rande der Olympischen Winterspiele in Südkorea abgesagt. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 05:57) weiterlesen...

Lega-Chef Salvini: Merkels Strategie hat Italien geschadet. "Angela Merkel ist im Ausland kritisiert worden, weil sie den Interessen der Union häufig die der deutschen Bürger und Wirtschaft vorzieht. Eine Strategie, die vielleicht für die Deutschen gut ist, die aber Italien geschadet hat", sagte der 44-Jährige Matteo Salvini der Deutschen Presse-Agentur in einem schriftlichen Interview. MAILAND - Die EU-Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Italien nach Ansicht des Chefs der rechtspopulistischen Lega-Partei Schaden zugefügt. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 05:37) weiterlesen...

Nordkorea soll Treffen mit US-Vizepräsident Pence abgesagt haben. WASHINGTON - Nordkorea hat nach Angaben des Büros von Mike Pence kurzfristig ein hochrangiges Treffen mit dem Vize von US-Präsident Donald Trump bei den Olympischen Spielen im südkoreanischen Pyeongchang abgesagt. Demnach sollte Pence am 10. Februar mit Kim Yo Jong, der Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, sowie dem protokollarischen Staatsoberhaupt Kim Yong Nam zusammentreffen, wie die "Washington Post" und andere US-Medien am Dienstag berichteten. Doch die Nordkoreaner hätten die Zusammenkunft nur wenige Stunden vor dem vereinbarten Termin abgesagt. Nordkorea soll Treffen mit US-Vizepräsident Pence abgesagt haben (Wirtschaft, 21.02.2018 - 05:32) weiterlesen...

Expertenkommission fordert neue Industriepolitik der EU. Dazu müsse die EU aber neue Schwerpunkte setzen und Milliarden zusätzlich in Forschung und Bildung stecken, heißt es in einem noch unveröffentlichten Bericht der Rüttgers-Kommission, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das EU-Budget für Forschung und Innovation solle ab 2020 verdoppelt werden. BRÜSSEL - Europa hat aus Sicht einer EU-Expertenkommission unter dem früheren Forschungsminister Jürgen Rüttgers gute Chancen, gut bezahlte und dauerhafte Industriejobs zu halten und zurückzuholen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 05:20) weiterlesen...

Presse: Höhere Mindestlöhne für Gebäudereiniger und Dachdecker. DÜSSELDORF - Gebäudereiniger und Dachdecker sollen nach einem Zeitungsbericht rückwirkend zum 1. Januar einen höheren Mindestlohn bekommen. Das geht aus Verordnungen des Bundesarbeitsministeriums hervor, die an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligt werden sollen. Die "Rheinische Post" (Mittwoch) zitiert daraus. Von der leichten Anhebung profitieren demnach rund 600 000 Gebäudereiniger und 60 000 Beschäftigte im Dachdecker-Handwerk. Presse: Höhere Mindestlöhne für Gebäudereiniger und Dachdecker (Wirtschaft, 21.02.2018 - 05:18) weiterlesen...