Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat mit der Mutmaßung, dass "die Vorstadt-Hausfrau" für ihn stimmen werde, Rassismus-Vorwürfe ausgelöst.

12.08.2020 - 21:54:30

Trump: Die 'Vorstadt-Hausfrau' wird für mich stimmen. "Sie wollen Sicherheit und sind begeistert, dass ich das lange bestehende Programm beendet habe, mit dem der Wohnungsbau für Menschen mit niedrigem Einkommen in ihre Nachbarschaften eindrang", schrieb Trump am Mittwoch bei Twitter.

Sein demokratischer Herausforderer Joe Biden hingegen würde das Programm wieder in Gang setzen, in größerer Form, behauptete Trump. Er hatte diese Woche bereits in einer Pressekonferenz im Weißen Haus eine Drohkulisse aufgebaut: "Wenn die Linke an die Macht kommt, wird keine Stadt oder Vorstadt in unserem Land sicher sein."

Eine Umfrage im Juni ergab, dass zwei Drittel der Frauen in Vorstädten mit Trumps Leistungen als Präsident unzufrieden sind.

"Ihr Rassismus kommt durch", konterte der demokratische Senator Cory Booker auf Twitter. Trump hatte in dem Tweet auch geschrieben, Booker

- ein Afroamerikaner - werde an der Spitze des neu aufgelegten

Wohnungsbauprojekts stehen. Dafür gibt es bisher keine Anhaltspunkte. Die Häuser in dem unter Präsident Barack Obama gestarteten Programm Affirmatively Furthering Fair Housing (AFFH) werden oft von Schwarzen und Lateinamerikanern bewohnt.

Das Lincoln Project, eine Gruppe von Trump-Kritikern aus den Reihen der Republikanischen Partei, bezeichnete den Präsidenten als Reaktion auf seinen Tweet als einen "rassistischen alten Mann".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsminister Spahn: Virus ist der Spielverderber, nicht ich. Es sei angesichts steigender Infektionszahlen nicht die Zeit für weitere größere Lockerungen, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend im ZDF-"heute-journal". Beim Geselligsein, in der Gastronomie sowie beim Reisen und in der Freizeit gebe es momentan das größte Ansteckungsrisiko. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die von Bund und Ländern vereinbarten Verschärfungen staatlicher Beschränkungen in der Corona-Pandemie verteidigt - etwa bei der erlaubten Größe von Partys und Bußgeldern für falsche Namen auf Gästelisten. (Boerse, 29.09.2020 - 23:25) weiterlesen...

Streit um Ohren-Inspektion vor TV-Debatte in den USA. Das Wahlkampfteam von Amtsinhaber Donald Trump warf dem Team von Herausforderer Joe Biden am Dienstag vor, einer Ohren-Inspektion zunächst zugestimmt, am Dienstag aber einen Rückzieher gemacht zu haben. Das Trump-Team schürte damit den Verdacht, Biden lasse sich Antworten von seinen Mitarbeitern einflüstern, wofür es keine Belege gibt. CLEVELAND - Vor der ersten Debatte vor der Präsidentschaftswahl ist ein Streit um angebliche elektronische Ohrstecker der Kandidaten und andere Verfahrensfragen entbrannt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 23:11) weiterlesen...

Weißes Haus: Nominierung von Richterin Barrett an Senat übermittelt. Das ging am Dienstag aus einer Mitteilung des Weißen Hauses hervor. Barrett, die nach Trumps Willen der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg nachfolgen soll, kam am Dienstag im US-Kapitol unter anderem mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, zusammen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Nominierung von Amy Coney Barrett für den freigewordenen Posten am Supreme Court formell an den US-Senat übermittelt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 22:21) weiterlesen...

Britisches Unterhaus stimmt trotz Warnungen für umstrittenes Gesetz. Mit 340 zu 256 Stimmen brachte Premier Boris Johnson das Gesetz am Dienstagabend mit einer klaren Mehrheit durch das Londoner Parlament. Als nächstes muss das Gesetz noch das Oberhaus passieren. BRÜSSEL - Trotz aller Warnungen hat das britische Unterhaus für das umstrittene Binnenmarktgesetz gestimmt, mit dem Großbritannien Teile des bereits gültigen Brexit-Deals mit der EU aushebeln will. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 21:57) weiterlesen...

'Diese Leute sind im Stoff' - Merz verteilt Komplimente an die Grünen. "Die Partei arbeitet sehr diszipliniert und sehr profund", sagte der frühere Chef der Union im Bundestag am Dienstagabend bei einer Veranstaltung des CDU-Stadtverbands Murrhardt im Rems-Murr-Kreis. "Diese Leute sind im Stoff. Die sind im Thema. MURRHARDT - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hat die Grünen für ihre politische Arbeit gelobt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 21:02) weiterlesen...

Biden veröffentlicht Steuererklärung für 2019. Daraus geht hervor, dass Biden und sein Frau Jill 2019 ein Gesamteinkommen von gut 985 000 Dollar erzielten und rund 300 000 Dollar Steuern bezahlten. WASHINGTON - US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat kurz vor seiner ersten TV-Debatte mit Amtsinhaber Donald Trump seine Steuererklärung für das vergangene Jahr veröffentlicht. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 20:54) weiterlesen...