Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Medienberichte über ein angebliches unangemessenes "Versprechen" gegenüber einem ausländischen Staats- und Regierungschef als "lächerlich" abgetan.

20.09.2019 - 19:29:24

Trump dementiert unangemessenes 'Versprechen': lächerlich. Ein Geheimdienstmitarbeiter hatte wegen Äußerungen Trumps in einem Telefonat bei einer internen Kontrollbehörde eine Beschwerde eingelegt, wie die "Washington Post" und "New York Times" am Donnerstag berichteten. Der Generalinspekteur der Geheimdienste, Michael Atkinson, stufte die Beschwerde als glaubwürdig ein, wie aus einem Schreiben hervorgeht.

"Es war ein vollkommen angemessenes Gespräch", sagte Trump am Freitag im Weißen Haus und beschuldigte den Informanten, parteilich zu sein. Er kenne dessen Identität aber nicht.

In Washington schlugen die Berichte hohe Wellen - im Kongress hatte es am Donnerstag eine geschlossene Anhörung dazu gegeben. Kommende Woche soll eine öffentliche Anhörung folgen. Die Regierung hält konkrete Informationen zu der Beschwerde bislang allerdings zurück. Medien sahen Hinweise darauf, dass es in der Beschwerde um ein Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gehen könnte.

Auf Nachfrage von Journalisten, ob es in dem strittigen Gespräch um den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden ging, sagte Trump: "Es spielt keine Rolle, was ich besprochen habe." Zuvor hatte Trumps Anwalt, Rudy Giuliani, bei CNN eingeräumt, die Ukraine ermuntert zu haben, Vorwürfen nachzugehen, die Biden - und insbesondere dessen Sohn Hunter - berühren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin und Paris wollen gemeinsamen Ausstieg aus Kükentöten. Das vereinbarten Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) und ihr Kollege Didier Guillaume am Mittwoch am Rande des deutsch-französischen Ministerrats in Toulouse. Dafür soll nach Angaben des deutschen Ministeriums auch ein Fahrplan abgestimmt werden. Ziel sei, bis Ende 2021 aus dem Kükentöten auszusteigen. BERLIN/TOULOUSE - Deutschland und Frankreich wollen beim geplanten Ausstieg aus dem umstrittenen Massentöten männlicher Küken gemeinsam vorgehen. (Boerse, 16.10.2019 - 18:36) weiterlesen...

Trump verteidigt geplante US-Strafzölle auf Importe aus EU. Der Schritt sei lediglich ein Ausgleich dafür, dass die USA zuvor lange von der EU benachteiligt worden seien, sagte Trump am Mittwoch bei einem Treffen mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella im Weißen Haus. "Deshalb sollte es keine Vergeltung geben", betonte er mit Blick auf eine mögliche Gegenreaktion der Europäer. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die geplanten milliardenschwere US-Strafzölle auf EU-Importe verteidigt. (Boerse, 16.10.2019 - 18:20) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. (Im ersten Absatz, dritter Satz, wird die Größenordnung berichtigt: 2,6 Milliarden rpt Milliarden Euro) KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn (Boerse, 16.10.2019 - 17:54) weiterlesen...

Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen gegen Türkei vor. Zwar setze man in erster Linie auf Dialog und Zusammenarbeit, werde den Druck aber aufrechterhalten und notfalls auch erhöhen, sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, am Mittwoch in der Bundestagsdebatte über den türkischen Einsatz gegen die Kurdenmiliz YPG. BERLIN - Die Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien vor. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:28) weiterlesen...

Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. Bei Brücken liegt er bei gut 18 Milliarden Euro, bei Gleisen sind es knapp 16 Milliarden Euro, wie der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, unter Berufung auf ein Gutachten für den Bund mitteilte. Jeweils rund 2,6 Millionen Euro müssten in Weichen und Stellwerke gesteckt werden. Insgesamt geht der Bund von einem Nachholbedarf von 49 Milliarden Euro aus, wie aus der Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervorgeht, die der dpa vorliegt. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland darüber berichtet. BERLIN - Der milliardenschwere Sanierungsstau bei der Deutschen Bahn betrifft vor allem Brücken und Gleise. (Boerse, 16.10.2019 - 17:24) weiterlesen...

Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:07) weiterlesen...