Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat knapp drei Wochen vor der Wahl für ein weiteres riesiges Corona-Konjunkturpaket geworben.

15.10.2020 - 18:21:30

Trump wirbt vor Wahl für weiteres billionenschweres Konjunkturpaket. Er unterstütze "definitiv" auch ein Maßnahmenbündel, das über die zuletzt von der Regierung vorgeschlagenen 1,8 Billionen US-Dollar (1,5 Billionen Euro) hinausgehe, sagte Trump am Donnerstag in einem telefonischen Interview mit dem TV-Sender Fox Business. "Mach es groß, oder lass es bleiben", sagte der Republikaner Trump.

Der Streit zwischen Demokraten und Republikanern um ein weiteres Konjunkturpaket dauert bereits seit Monaten an. Zuletzt bemühten sich Finanzminister Steven Mnuchin und die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, um einen Kompromiss. Neben den Differenzen von Regierung und Demokraten müssten auch die Vorbehalte mehrerer Republikaner im Senat gegen ein großes Konjunkturpaket überwunden werden. Eine Einigung noch vor der Präsidentenwahl am 3. November schien daher zunehmend unwahrscheinlich.

Ein Konjunkturpaket bedarf der Zustimmung beider Parlamentskammern: Die Demokraten kontrollieren das Repräsentantenhaus, die Republikaner den Senat. Den Demokraten schwebt ein Paket in Höhe von mehr als 2 Billionen Dollar vor. Sie wollen unter anderem auch Bundesstaaten und Kommunen helfen, die wegen der Pandemie große Einnahmeeinbußen haben. Die Republikaner lehnen das ab. Deren Vorschlag, Arbeitgebern weitgehend Immunität für mögliche Corona-Klagen einzuräumen, stößt dafür bei Demokraten auf Ablehnung. Die Republikaner hatten auch vorgeschlagen, kleinere Teile zu verabschieden, bei denen Einigkeit besteht. Die Demokraten wollen nur ein umfassendes Paket akzeptieren.

Der US-Kongress hat seit März bereits Konjunkturpakete mit einem Volumen von rund drei Billionen Dollar auf den Weg gebracht, was mehr als zehn Prozent der Wirtschaftsleistung entspricht. Damit sollen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abgefedert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

3,2 Prozent und Pflegezulage - Tarifabschluss im öffentlichen Dienst (erweiterte Fassung) (Boerse, 25.10.2020 - 16:44) weiterlesen...

Corona-Ausfallfonds für TV-Produktionen 'möglichst zeitnah' geplant BERLIN - Mit einem Fonds wollen Bundesländer der TV-Branche bei coronabedingten Drehausfällen finanziell helfen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 16:00) weiterlesen...

Städtetag nennt Tarifabschluss im öffentlichen Dienst vertretbar. Er stelle zwar viele Städte vor große Herausforderungen, erklärte Dedy am Sonntag. "Die Einigung bringt aber Planungssicherheit für die Kommunen bis Ende 2022, das ist wichtig. Und sie sichert trotz der pandemiebedingten wirtschaftlichen Probleme einen Lohnzuwachs für die Beschäftigten, der ihre Leistungen anerkennt." Der Pflegeberuf werde finanziell aufgewertet. POTSDAM - Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, hat den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen als vertretbaren Kompromiss in schwieriger Zeit bezeichnet. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 15:24) weiterlesen...

Stuttgarter Landesregierung fordert vom Bund Aktivität bei Grunderwerbsteuer. "Die Steuerschlupflöcher bei den sogenannten Share Deals müssen wir schnellstmöglich schließen", sagte Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). STUTTGART - Die baden-württembergische Landesregierung hat den Bund aufgefordert, entschlossener gegen Steuervermeidung bei großen Immobilien-Transaktion vorzugehen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 15:23) weiterlesen...

Ifo-Präsident für größeren Verlustrücktrag als Rettungsinstrument BERLIN - Der Staat sollte nach den Worten von Ifo-Präsident Clemens Fuest stärker die steuerliche Verlustverrechnung als Rettungsinstrument für Unternehmen nutzen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 15:21) weiterlesen...

Durchbruch für öffentlichen Dienst - Einkommensplus und Pflegezulage. POTSDAM - Die rund 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen erhalten höhere Einkommen. Die Löhne und Gehälter steigen zum 1. April 2021 um 1,4 Prozent. Zum 1. April 2022 ist eine weitere Steigerung um 1,8 Prozent vorgesehen, wie die Gewerkschaften am Sonntag in Potsdam mitteilten. Nach tagelangem Ringen um den öffentlichen Dienst einigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auch auf eine Pflegezulage von insgesamt 120 Euro pro Monat ab 2022. Durchbruch für öffentlichen Dienst - Einkommensplus und Pflegezulage (Boerse, 25.10.2020 - 14:26) weiterlesen...