Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat erneut Behauptungen über die Wirksamkeit des Malaria-Medikaments Hydroxychloroquin als Mittel gegen Covid-19 weiterverbreitet - die später von Facebook und Twitter entfernt wurden.

28.07.2020 - 17:59:28

Trump retweetet erneut Lob für Malaria-Mittel als Corona-Behandlung. Unter anderem retweetete Trump am Montag ein Video, in dem eine Dr. Stella Immanuel erklärte, erfolgreich 350 Corona-Patienten unter anderem mit Hydroxychloroquin behandelt zu haben. Am Dienstag blieb davon der Hinweis von Twitter übrig, dass der Tweet entfernt wurde.

Trump hatte bereits in den vergangenen Monaten die Malaria-Arznei wiederholt als Mittel zur Behandlung von Covid-19-Kranken angepriesen. Im Juni stoppten Forscher eine internationale Studie zu dem Medikament unter Leitung der Weltgesundheitsorganisation WHO, weil das Mittel die Sterblichkeit von schwer erkrankten Patienten nicht reduziert habe.

Twitter bestätigte am Dienstag per Tweet, den Account von Trumps Sohn Donald Trump Jr. zeitweise gesperrt zu haben, nachdem dieser Fehlinformationen verbreitet hatte. Trump Jr. habe ein Video mit irreführenden und falschen Aussagen über die Pandemie - anders als sein Vater - direkt auf seinem Profil gepostet, berichtete die "Washington Post". Trumps Sohn sei von dem Kurznachrichtendienst aufgefordert worden, den Tweet zu löschen.

Microsoft -Gründer Bill Gates beklagte im Gespräch mit dem Sender CNBC, dass sich Falschinformationen insbesondere in den sozialen Medien schneller verbreiteten als die Wahrheit. "Wenn man die Menschen kommunizieren lässt, muss man sich mit der Tatsache auseinandersetzen, dass sich bestimmte inkorrekte Dinge, die sehr pikant sind, im Vergleich zur Wahrheit sehr schnell verbreiten können", sagte Gates.

Über Gates werden in der Corona-Pandemie ebenfalls falsche Behauptungen verbreitet. Seit Jahren arbeitet die Stiftung von Gates und seiner Frau Melinda für eine bessere Gesundheitsversorgung. Die Stiftung hat auch in der Bekämpfung der Corona-Pandemie erhebliche Mittel zur Verfügung gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook geht gegen 'Blackface' und antisemitische Stereotypen vor. "Solche Inhalte verstießen schon immer gegen den Geist unserer Regeln", betonte die zuständige Facebook-Managerin Monika Bickert am Dienstag. Eine Folge ist nun, dass der umstrittene niederländische Nikolaushelfer "Zwarte Piet" künftig nicht mehr mit dicker schwarzer Schminke auf Facebook und Instagram gezeigt werden soll. MENLO PARK/AMSTERDAM - Facebook verschärft die Gangart gegen rassistische und antisemitische Stereotypen und will deshalb Fotos von Weißen mit schwarzer Schminke im Gesicht sowie Behauptungen, dass Juden die Welt kontrollierten, von der Plattform verbannen. (Boerse, 12.08.2020 - 07:48) weiterlesen...

Facebook geht gegen Nikolaushelfer 'Schwarzer Piet' vor. Facebook stellte am Dienstag neue Hausregeln für die Plattformen vor, um Rassismus und Antisemitismus entgegen zu steuern. Für die Niederlande und Belgien werden diskriminierende Stereotypen beim "Schwarzen Piet" verboten, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zu den Stereotypen zählt Facebook schwarze Schminke, dicke Lippen und eine Kraushaar-Perücke. Fotos, Zeichnungen oder Videos von den stereotypen Pieten können nach Meldungen von den Plattformen entfernt werden. AMSTERDAM - Der umstrittene niederländische Nikolaushelfer "Zwarte Piet" darf künftig nicht mehr mit dicker schwarzer Schminke auf Facebook und Instagram gezeigt werden. (Boerse, 11.08.2020 - 22:17) weiterlesen...

Facebook löscht Millionen Beiträge mit fragwürdigen Corona-Infos. Rund 98 Millionen weniger gefährliche Inhalte mit zweifelhaften Informationen seien mit Warnhinweisen versehen worden, teilte der Konzern am Dienstag mit. Facebook fährt seit einiger Zeit einen härteren Kurs gegenüber potenziell gefährlichen Informationen, etwa zu angeblichen Corona-Behandlungen. Dabei geriet der Konzern auch mit US-Präsident Donald Trump aneinander. MENLO PARK - Facebook hat seit April mehr als sieben Millionen Beiträge mit Informationen zum Corona-Virus gelöscht, die dem Online-Netzwerk zufolge die Gesundheit von Menschen gefährden könnten. (Boerse, 11.08.2020 - 22:11) weiterlesen...

KORREKTUR: Facebook löscht Millionen Beiträge mit fragwürdigen Corona-Infos (In der Überschrift muss es richtig heißen: "Millionen Beiträge".) (Boerse, 11.08.2020 - 22:08) weiterlesen...

Facebook löscht 100 Millionen Beiträge mit fragwürdigen Corona-Infos. Rund 98 Millionen weniger gefährliche Inhalte mit zweifelhaften Informationen seien mit Warnhinweisen versehen worden, teilte der Konzern am Dienstag mit. Facebook fährt seit einiger Zeit einen härteren Kurs gegenüber potenziell gefährlichen Informationen, etwa zu angeblichen Corona-Behandlungen. Dabei geriet der Konzern auch mit US-Präsident Donald Trump aneinander. MENLO PARK - Facebook hat seit April mehr als sieben Millionen Beiträge mit Informationen zum Corona-Virus gelöscht, die dem Online-Netzwerk zufolge die Gesundheit von Menschen gefährden könnten. (Boerse, 11.08.2020 - 21:55) weiterlesen...

Bürger nutzen Internet vielfältiger. Es geht um weit mehr als das Versenden von E-Mails oder die Suche nach Waren und Dienstleistungen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. WIESBADEN - Die Menschen in Deutschland nutzen das Internet immer vielfältiger. (Boerse, 11.08.2020 - 09:03) weiterlesen...