Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat einen republikanischen Senator beauftragt, eine mögliche Aufnahme von Gesprächen mit dem Iran auszuloten.

19.07.2019 - 22:22:24

Trump: Republikanischer Senator soll Gespräche mit Iran ausloten. Senator Rand Paul habe seine Hilfe angeboten, erklärte Trump am Freitag. "Wir werden sehen, was passiert", sagte er. Irans Wirtschaft befinde sich derzeit im freien Fall. Trump äußerte sich daher zuversichtlich, dass es bald eine Lösung des Konfliktes mit dem Iran geben werde.

Trump hatte im vergangenen Jahr das Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt. Jüngst hatte er sich für Gespräche mit dem Iran ohne Vorbedingung offen gezeigt, Teheran lehnte dies jedoch ab. Die USA und der Iran unterhalten keine diplomatischen Beziehungen, weswegen es keine regelmäßigen Kontakte von Diplomaten gibt. Die Spannungen mit dem Iran - auch in der unter anderem von Öltankern genutzten Straße von Hormus - hatten zuletzt stark genommen.

US-Medien hatten zuvor berichtet, dass sich Paul, ein Senator aus Kentucky, diese Woche in New York mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif getroffen haben soll. Paul hatte vergangenes Wochenende mit Trump Golf gespielt. Paul sitzt seit 2011 im Senat. Bislang war sein Verhältnis zu Trump on Höhen und Tiefen geprägt. Er hatte den Präsidenten zum Beispiel für den Angriff eines Militärflugplatzes in Syrien kritisiert. Trump wiederum zeigte sich frustriert über Paul wegen dessen Opposition zu einem Gesundheitsgesetz. An anderer Stelle pries er ihn dagegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bauern protestieren in Bonn - Traktoren legen Verkehr lahm. Am zentralen Standort Bonn versammelten sich zunächst weniger Landwirte als erwartet. Rund 4000 Teilnehmer schätzte die Polizei bei der Kundgebung auf dem Bonner Münsterplatz am Vormittag, wie ein Sprecher mitteilte. Allerdings habe die Versammlung weiterhin Zulauf. Die Veranstalter hatten mit 8000 bis 10 000 Teilnehmern gerechnet. Viele der Bauern kamen mit ihren Traktoren nach Bonn und legten damit den Verkehr rund um die Stadt am Vormittag teilweise lahm. BONN - An den Bauernprotesten gegen die Agrarpläne der Bundesregierung haben sich in mehreren Bundesländern Tausende Bauern beteiligt. (Boerse, 22.10.2019 - 12:53) weiterlesen...

'Berlin kann Olympia': Landessportbund offen für neue Bewerbung. "Berlin kann Olympia. Allein schon die vergangene Bewerbung und die letzte Interessenbekundung Berlins für die Spiele haben den Sport in der Stadt weitergebracht", sagte LSB-Präsident Thomas Härtel der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Sie haben neue Infrastruktur entstehen lassen und neue Ideen geboren. BERLIN - Der Landessportbund Berlin kann sich weiter eine Bewerbung der Hauptstadt um Olympia 2032 oder 2036 vorstellen und sucht dazu den Austausch mit dem Deutschen Olympischen Sportbund. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:39) weiterlesen...

Berlin will Mieten gesetzlich deckeln. Der rot-rot-grüne Senat brachte am Dienstag ein Gesetz für einen Mietendeckel auf den Weg. Darin ist vorgesehen, die Mieten für 1,5 Millionen vor dem Jahr 2014 gebaute Wohnungen fünf Jahre einzufrieren. Hintergrund sind die Wohnkosten in der Hauptstadt, die in den vergangenen Jahren stärker als anderswo in Deutschland gestiegen sind. BERLIN - Berlin will als erstes Bundesland Mieten gesetzlich deckeln. (Boerse, 22.10.2019 - 12:36) weiterlesen...

Vorschlag für Rente ab 70 stößt auf Kritik und Zustimmung. Schon die Anhebung von 65 auf 67 Jahre sei "ein Fehler" gewesen, sagte das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ, Dienstag). Auf der anderen Seite begrüßten der Arbeitgeberverband BDA und die FDP den Bundesbank-Vorstoß. In der CDU sind die Meinungen geteilt. BERLIN - Gewerkschaften und Sozialverbände haben die Idee der Bundesbank, das Renteneintrittsalter auf fast 70 Jahre anzuheben, scharf kritisiert und warnen vor sozialen Problemen im Alter. (Boerse, 22.10.2019 - 12:31) weiterlesen...

Regierungsberater sehen noch viel Arbeit für weniger Bürokratie. "Wir sind noch lange nicht da, wo wir eigentlich hin wollen", sagte der Vorsitzende des Nationalen Normenkontrollrats, Johannes Ludewig, am Dienstag in Berlin. Er übergab im Kanzleramt den Jahresbericht 2019 des Rats an Kanzlerin Angela Merkel (CDU). BERLIN - Beim Abbau von Bürokratie hat Deutschland aus Sicht eines Beratergremiums der Bundesregierung noch viel zu tun. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:07) weiterlesen...

Streit um Brexit: Britische Parlamentarier kritisieren Zeitdruck. LONDON - Etwa eine Woche vor dem geplanten Brexit gibt es im britischen Parlament große Verärgerung über den Zeitdruck. Premierminister Boris Johnson muss das Gesetz zur Ratifizierung des Brexit-Vertrags im Eiltempo durch das Parlament peitschen. Denn er will am 31. Oktober Großbritannien aus der Europäischen Union führen. Streit um Brexit: Britische Parlamentarier kritisieren Zeitdruck (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:00) weiterlesen...