Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Gefahr des Coronavirus erneut heruntergespielt und den Medien vorgeworfen, die Pandemie aus politischen Gründen aufzubauschen.

26.10.2020 - 14:46:31

US-WAHL: Trump spielt Corona herunter und macht die Medien verantwortlich. Die Anzahl der Neuinfektionen steige nur, weil in den USA so viel getestet werde, erklärte Trump am Montag in einem Tweet. Er sprach von einer "Verschwörung der Fake News Medien".

Die "korrupten" und falsch informierenden Medien schlachteten die Pandemie gezielt bis zur Wahl am 3. November aus, um ihm zu schaden, schrieb Trump. "Am 4. November wird sich das Thema völlig verändern."

Die Anzahl der täglich gemeldeten Corona-Neuinfektionen ist in den USA zuletzt auf rund 70 000 gestiegen. Der Anstieg ist damit deutlich schneller als jener der Tests. Experten warnen, dass die USA mit Beginn der kalten Jahreszeit vor einer neuen Corona-Welle stehen. Ein plötzliches Verschwinden der Pandemie als Top-Thema in den US-Medien nach der Wahl scheint daher extrem unwahrscheinlich. In den USA, einem Land mit 330 Millionen Einwohnern, gibt es Daten der Universität Johns Hopkins zufolge bislang 8,6 Millionen bestätigte Infektionen und 225 000 Todesfälle - mehr als in jedem anderen Land.

In seinen Tweets erneuerte Trump auch seine Aussage, wonach "junge Menschen" nach einer Covid-19-Erkrankung "sehr schnell wieder gesund werden". Renommierte Gesundheitsexperten haben dieses von Trump wiederholt angeführte Argument als irreführend und gefährlich bezeichnet. Schwere Krankheitsverläufe bei Jüngeren sind selten, aber nicht unmöglich. Zudem können sie ältere Personen oder Menschen mit Vorerkrankungen anstecken, für die Covid deutlich gefährlicher ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ramelow trägt Verlängerung des Teil-Lockdowns mit. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) trägt die Verlängerung des Teil-Lockdowns wegen der Corona-Pandemie bis zum 10. Januar mit. "Es war schon bei der jetzigen Verordnung klar, dass die Einschränkungen nicht am 20. Dezember enden werden", sagte Ramelow am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Die Infektionszahlen in Thüringen sind weiterhin viel zu hoch." Deshalb gebe es weiter keinen Grund für eine Entwarnung. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten sich am Mittwoch auf die Verlängerung des seit Anfang November geltenden Teil-Lockdowns mit der Schließung von Restaurants, Museen, Theatern und Freizeiteinrichtungen bis zum 10. Januar verständigt. Ramelow trägt Verlängerung des Teil-Lockdowns mit (Wirtschaft, 03.12.2020 - 12:24) weiterlesen...

VERMISCHTES: Berühmter Karneval von Nizza wegen Corona auf 2022 verschoben. NIZZA - Der berühmte Karneval von Nizza fällt im kommenden Jahr wegen Corona aus. Angesichts der Gesundheitskrise sei der ursprünglich für den 13. bis 27. Februar 2021 geplante Karneval unter dem Motto "König der Tiere" auf 2022 verschoben worden, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Die Stadt will den Karneval und das damit verbundene Kunsthandwerk dennoch unterstützen - es soll daher auch im kommenden Jahr zahlreiche Veranstaltungen geben, bei denen etwa die Wagenbauer ihr Können zeigen können. VERMISCHTES: Berühmter Karneval von Nizza wegen Corona auf 2022 verschoben (Wirtschaft, 03.12.2020 - 12:23) weiterlesen...

Ministerium: Tests an Schulen und Kitas von geschultem Personal. Ein Ministeriumssprecher wies am Donnerstag auf Nachfrage darauf hin, dass mit dem kürzlich beschlossenen sogenannten Dritten Bevölkerungsschutzgesetz, das unter anderem Änderungen des Infektionsschutzgesetzes enthielt, der Arztvorbehalt für die Schnelltests entfallen sei. Damit könne grundsätzlich jeder diese Tests anwenden, allerdings müssten sie durch entsprechend geschultes Personal erfolgen. BERLIN - Corona-Schnelltests von Kita- und Schulpersonal werden zwar erleichtert, allerdings gilt nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums weiterhin, dass sie von geschultem Personal durchgeführt werden müssen. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 12:12) weiterlesen...

EU-Kommission will Medienlandschaft nach Corona-Krise stärken. "Diese Sektoren, die die Coronavirus-Krise besonders hart getroffen hat, sind für die Demokratie, die kulturelle Vielfalt Europas und die digitale Autonomie von entscheidender Bedeutung", heißt in einer Mitteilung vom Donnerstag. BRÜSSEL - Die heftig von Corona getroffene Medienlandschaft muss nach Ansicht der EU-Kommission stärker bei der Erholung sowie der Digitalisierung unterstütz werden. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 12:08) weiterlesen...

Verlängerter Teil-Lockdown verschärft Situation für Tourismusbetriebe. In jeder weiteren Woche, in der Betriebe schließen müssten, verschärfe sich die Situation, sagte die Sprecherin der Ostfriesland Tourismus GmbH, Wiebke Leverenz, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Zwar seien nach der aktuellen Verordnung für Besuche von Verwandten und engen Freunden zu Weihnachten und zum Jahreswechsel Übernachtungen erlaubt, für viele Betriebe lohne sich ein kurzes Hochfahren wirtschaftlich aber kaum, sagte Leverenz. EMDEN - Nach dem von Bund und Ländern verlängerten Teil-Lockdown erwarten Tourismusverbände an der Nordseeküste, dass sich die wirtschaftliche Lage für viele Restaurants, Hotels und Servicebetriebe weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 12:01) weiterlesen...

Auch nicht im Stadion: Düsseldorf sagt Rosenmontagszug endgültig ab. Das Comitee Carneval (CC) hat die Session nun komplett abgesagt, wie die Jecken am Donnerstag mitteilten. DÜSSELDORF - Am Rosenmontag wird es auch im Düsseldorfer Fußballstadion keinen Corona-konformen Umzug geben. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 11:51) weiterlesen...