Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Ökonomen Richard Clarida als neuen Vize der US-Notenbank Federal Reserve nominiert.

16.04.2018 - 21:43:24

Trump nominiert Ökonomen Clarida als Fed-Vize. Das teilte das Weiße Haus am Montag in Washington mit. Clarida (60) ist Spezialist für Geldpolitik. Wenn er vom US-Senat bestätigt wird, wird er die Nummer zwei der Fed hinter Jerome Powell, der im Februar sein Amt in der Nachfolge Janet Yellens angetreten hatte.

Als weiteres Mitglied des siebenköpfigen Fed-Vorstands nominierte Trump Michelle Bowman. Sie arbeitet in führender Position bei der Bank von Kansas.

Clarida amtiert derzeit als New Yorker Geschäftsführer und globaler Strategieberater der Investmentgesellschaft Pimco. Fachlich wird er in Berichten als wenig ideologischer Pragmatiker beschrieben. Clarida arbeitete in der Regierungszeit von US-Präsident George Bush senior im Finanzministerium. Er gilt über die Parteigrenzen hinweg als anerkannt und ist kein ausgewiesener Kritiker von Zentralbanken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt. "Im schlimmsten Fall könnte der Effekt auf die weltweite Wirtschaftsleistung im Bereich von 0,5 Prozent liegen", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Der schwelende Handelsstreit zwischen den USA, China und der Europäischen Union könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) der gesamten Weltwirtschaft empfindlich schaden. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 23:04) weiterlesen...

Finanzminister Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte der SPD-Politiker am Samstag zu Beginn des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. BUENOS AIRES - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires für einen freien und fairen Welthandel geworben. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:32) weiterlesen...

IWF rechnet mit Erholung der argentinischen Wirtschaft. "Wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft sich 2019 und 2020 verbessert und die Inflation sinkt", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag zum Auftakt des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Nach einer milliardenschweren Kreditzusage rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) mit einer Erholung der argentinischen Wirtschaft im kommenden Jahr. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:21) weiterlesen...

Lateinamerikanische Wirtschaftsbünde wollen regionalen Handel stärken. Am Samstag haben im mexikanischen Puerto Vallarta die Vorbereitungstreffen für den Gipfel auf Referentenebene begonnen. Am Montag kommen in dem Badeort an der Pazifikküste die Außenminister zusammen, am Dienstag folgt das Treffen der Staats- und Regierungschefs. PUERTO VALLARTA - Inmitten des globalen Streits um Freihandel und Zölle wollen die lateinamerikanischen Wirtschaftsverbünde Pazifik-Allianz und Mercosur ihre Beziehungen stärken. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:20) weiterlesen...

Finanzminister Scholz will beim G20-Treffen für freien Handel werben. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte er am Samstag vor dem Beginn des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. BUENOS AIRES - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires für einen freien und fairen Welthandel werben. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:20) weiterlesen...

Irans Führer lehnt Verhandlungen mit USA vehement ab. "Es wäre ein riesengroßer Fehler zu glauben, dass wir über Verhandlungen mit den USA die Probleme lösen könnten", sagte Chamenei am Samstag. Den Amerikanern könne und dürfe man nicht trauen. Der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 zeige, dass nicht mal ihre Unterschrift etwas wert sei. TEHERAN - Irans oberster Führer, Ajatollah Chamenei, hat Forderungen im eigenen Land nach Verhandlungen mit den USA und deren Präsidenten Donald Trump eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:19) weiterlesen...