Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Kongress angesichts der Coronavirus-Pandemie zu einer raschen Verabschiedung des massiven Konjunkturpakets aufgefordert.

26.03.2020 - 05:20:25

VIRUS: Trump fordert rasche Verabschiedung des Coronavirus-Konjunkturpakets. Er werde das Gesetz unterschreiben, sobald Senat und Repräsentantenhauses zugestimmt hätten, sagte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) im Weißen Haus. Mit dem Konjunkturpaket sollen rund 2 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft gepumpt werden. "Das wird eine enorme Hilfe für die amerikanischen Arbeiter und die amerikanische Wirtschaft", sagte Finanzminister Steven Mnuchin.

Der Senat wollte dem von beiden großen Parteien und der Regierung ausgehandelten Gesetzespaket noch am Mittwochabend zustimmen. Eine Abstimmung des Repräsentantenhauses sollte auch noch im Lauf der Woche stattfinden. Die genaue Zusammensetzung des Pakets war zunächst noch unklar, weil der Gesetzestext noch nicht veröffentlicht war.

Ein wichtiger Teil des Konjunkturpakets sind den Demokraten zufolge Kredite für kleinere und mittlere Unternehmen von insgesamt bis zu 350 Milliarden Dollar, die zu bestimmten Bedingungen später erlassen werden können. Zudem soll es direkte Auszahlungen an die meisten Steuerzahler geben. In dem Paket sollen zudem jeweils rund 150 Milliarden Dollar für eine Stärkung des Gesundheitssektors und Unterstützung besonders betroffener Staaten vorgesehen sein. Das Finanzministerium habe zudem noch 500 Milliarden Dollar für weitere Notkredite für Unternehmen zur Verfügung, erklärte Mnuchin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Weg frei für Direkthilfen an kleine Firmen - Milliardentopf. Insgesamt geht es um Bundesmittel von bis zu 50 Milliarden Euro. Bund und Länder einigten sich auf eine Verwaltungsvereinbarung, wie das Finanz- sowie das Wirtschaftsministerium am Sonntag mitteilten. Dadurch könnten die Länder die Bundesmittel ab Montag abrufen, um Zuschüsse schnell und unbürokratisch auszuzahlen. BERLIN - In der Corona-Krise soll in den nächsten Tagen die Auszahlung von Direkthilfen an Millionen von kleinen Firmen, Soloselbstständigen und Freiberufler beginnen. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 17:11) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Scholz: Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1500 Euro steuerfrei. "Viele Arbeitgeber haben bereits angekündigt, ihren Beschäftigten einen Bonus zahlen zu wollen. Als Bundesfinanzminister werde ich am Montag die Anweisung erlassen, dass ein solcher Bonus bis 1500 Euro komplett steuerfrei sein wird", versprach Scholz in der "Bild am Sonntag". BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1500 Euro steuerfrei stellen. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 16:27) weiterlesen...

VIRUS/Hilfen für kleine Firmen: Bund und Länder schließen Vereinbarung. Dadurch könnten die Länder die Bundesmittel ab Montag abrufen, um Zuschüsse schnell und unbürokratisch auszuzahlen, teilten das Finanz- sowie das Wirtschaftsministerium am Sonntag mit. BERLIN - In der Corona-Krise haben sich Bund und Länder bei einem milliardenschweren Hilfspaket für kleine Firmen und Solo-Selbständige auf eine Verwaltungsvereinbarung geeinigt. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 14:28) weiterlesen...

VIRUS: Ministerium erstellt Checkliste für Unternehmen in Corona-Not. Das Ressort von Minister Peter Altmaier (CDU) veröffentlichte am Wochenende eine Liste mit neun Punkten - von der Beurteilung der Finanzlage über Gespräche mit Lieferanten, Kunden und Vermietern bis zu Prüfung von Kurzarbeit. Um der Wirtschaft in der Krise zu helfen, hat die Bundesregierung ein gewaltiges Hilfspaket beschlossen - es gibt aber Kritik etwa aus dem Handwerk, von Familienunternehmen und aus der Reisebranche, dass zahlreiche Unternehmen durch das Raster fielen. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen mit Problemen in der Corona-Krise mit einer Checkliste dabei unterstützen, Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 11:21) weiterlesen...

VIRUS: Von der Leyen will Änderungen am EU-Haushaltsplan wegen Corona. Dies kündigte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Samstagabend an. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will Änderungen am geplanten nächsten siebenjährigen Haushaltsrahmen der Europäischen Union vorschlagen, um die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise zu bewältigen. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 09:53) weiterlesen...

VIRUS: Volkswirte erwarten fünf Prozent geringere Wirtschaftsleistung. Demzufolge dürfte das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland in diesem Jahr um rund fünf Prozent sinken - ähnlich wie nach der Finanzkrise 2009. Dabei gehen die Ökonomen in ihren Rechenmodellen davon aus, dass um Anfang Mai herum wieder weitgehend gearbeitet werden kann. NÜRNBERG - Die Volkswirte führender deutscher Finanzorganisationen sagen als Folge der Corona-Krise einen herben Einbruch der Wirtschaftsleistung voraus. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 09:36) weiterlesen...