Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nahost

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Iran im Atomstreit vor jeder weiteren Eskalation gewarnt.

11.11.2019 - 05:19:23

Trump zu Urananreicherung im Iran: Ein sehr schlechter Schritt. In einem Tweet bezeichnete Trump am Sonntagabend (Ortszeit) Berichte über Urananreicherung Teherans als "sehr schlechten Schritt". Dagegen wäre die Aushändigung eines seit zwölf Jahren im Iran vermissten ehemaligen FBI-Agenten ein "sehr positiver Schritt", twitterte der US-Präsident weiter.

Der Iran hat nach amerikanischen Medienberichten am Wochenende erstmals offiziell bestätigt, dass es gegen den ehemaligen FBI-Mann vor Gericht in Teheran ein laufendes Verfahren gebe. Details wurden nicht genannt.

Seit die USA im Mai 2018 einseitig das internationale Atomabkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe aufkündigten, haben die Spannungen zwischen den beiden Ländern immer weiter zugenommen. Die US-Regierung versucht mit einer Politik des "maximalen Drucks", zu der auch neue Sanktionen gegen Teheran gehören, den Iran zu einer Neuverhandlung des Atomabkommens mit schärferen Auflagen zu bewegen.

Seither verletzte der Iran in mehreren Schritten Bestimmungen des Abkommens, um den Druck auf die Vertragspartner erhöhen, ihren Verpflichtungen aus dem Atomdeal nachzukommen. Zuletzt wurde die Urananreicherung in der unterirdischen Anlage Fordo wieder aufgenommen. Die Vertragspartner Deutschland, China, Frankreich, Russland und Großbritannien befürchten, dass der Iran ganz aus dem Abkommen aussteigen und unbegrenzt Uran anreichern könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA verhängen Sanktionen gegen Irans Telekommunikationsminister. Das Finanzministerium in Washington teilte am Freitag mit, etwaiger Besitz des Ministers in den USA werde eingefroren, Geschäfte mit ihm seien untersagt. "Irans Anführer wissen, dass ein freies und offenes Internet ihre Illegitimität offenbart", sagte Finanzminister Steven Mnuchin der Mitteilung zufolge. Asari-Dschahromi habe die repressive Internetzensur vorangetrieben und sei auch an der Überwachung von Oppositionellen beteiligt gewesen. WASHINGTON - Wegen der Internetblockade im Iran hat die US-Regierung Sanktionen gegen Telekommunikationsminister Mohammed-Dschawad Asari-Dschahromi verhängt. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 17:21) weiterlesen...

Hitzige Debatten mit Macron in nordfranzösischer Krisenfabrik. TV-Bilder zeigten am Freitag lange, bisweilen hitzige Debatten mit dem Staatschef. Zu Übergriffen kam es in seiner Heimatstadt Amiens aber nicht, wie französische Medien berichteten. AMIENS - Ex-Beschäftigte des US-Haushaltsgeräteherstellers Whirlpool haben Staatschef Emmanuel Macron in Nordfrankreich in angespannter Atmosphäre empfangen. (Boerse, 22.11.2019 - 17:06) weiterlesen...

Juso-Chef Kühnert: SPD muss raus aus der 'neoliberalen Pampa'. Mit der Positionierung für das linke Bewerber-Duo solle der Status Quo der SPD und der Status Quo der großen Koalition infrage gestellt werden. "Wir wollen, dass die SPD aus der neoliberalen Pampa rauskommt und das glaubwürdig auch mit Gesichtern unterfüttert", sagte Kühnert am Freitag zu Auftakt des Juso-Bundeskongresses in Schwerin. Anders als die Mitbewerber um die Doppelspitze Klara Geywitz und Olaf Scholz stehen Esken und Walter-Borjans wie die Jusos der in Berlin regierenden schwarz-roten Koalition kritisch gegenüber. SCHWERIN - Juso-Chef Kevin Kühnert hat die Unterstützung der Jusos für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Rennen um den SPD-Parteivorsitz bekräftigt. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

Trump will bei möglichem Impeachment-Votum einen Prozess im US-Senat. "Ich will einen Prozess", sagte Trump am Freitag in einem fast einstündigen Telefon-Interview mit dem Fernsehsender Fox News. Trump sagte zwar, er habe nichts Unrechtes getan und rechne daher nicht damit, dass es überhaupt zu einem Amtsenthebungsverfahren komme. Falls doch, wolle er im Senat einen richtigen Prozess, bei dem dann auch er Zeugen benennen könnte. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat einen Impeachment-Prozess im Senat gefordert, falls das Repräsentantenhaus tatsächlich für ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn stimmen sollte. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 16:37) weiterlesen...

Merz widerspricht Kramp-Karrenbauer in Sachen Werte-Union LEIPZIG - Im Streit über den Umgang mit der ultrakonservativen Werte-Union hat der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz der Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer widersprochen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 16:07) weiterlesen...

Trump: Ohne mich hätte Peking in Hongkong hart durchgegriffen. "Ohne mich wäre Hongkong innerhalb von 14 Minuten vernichtet worden", sagte Trump am Freitag in einem Telefoninterview mit dem Fernsehsender Fox News. Ohne ihn hätte China Soldaten in die Sonderverwaltungsregion geschickt und wohl Tausende Menschen getötet, sagte Trump. Peking halte sich zurück wegen der laufenden Verhandlungen mit den USA über ein Handelsabkommen beider Länder. Der einzige Grund, warum der chinesische Präsident Xi Jinping nicht in Hongkong einschreite, sei dessen Sorge über die Auswirkungen auf die Handelsgespräche. WASHINGTON - Nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump ist es ihm zu verdanken, dass die chinesische Regierung bisher nicht hart gegen die Demonstranten in Hongkong durchgegriffen hat. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 16:02) weiterlesen...