Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump bleibt einer Umfrage zufolge international deutlich unbeliebter als Kanzlerin Angela Merkel und andere Regierungschefs.

08.01.2020 - 15:03:24

Umfrage: Wenig Vertrauen in Trumps internationales Agieren. Nur 29 Prozent der Befragten aus 32 Ländern vertrauen demnach darauf, dass der US-Präsident in außenpolitischen Fragen richtig handelt. 64 Prozent misstrauen ihm in dieser Hinsicht.

Das ergab eine Umfrage des amerikanischen Forschungszentrums Pew, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Befragt wurden dafür zwischen Mai und Oktober 2019 mehr als 30 000 Menschen in mehr als 30 Ländern.

Neben Trump wurde nach vier weiteren Regierungschefs gefragt: nach Merkel sowie den Präsidenten Frankreichs, Russlands und Chinas, Emmanuel Macron, Wladimir Putin und Xi Jinping. Aus der Fünferriege schnitt Merkel am besten ab. 46 Prozent der Befragten vertrauen ihr demnach in internationalen Belangen (kein Vertrauen: 29 Prozent). Für Macron liegt der Wert bei 41 Prozent (kein Vertrauen: 36 Prozent).

Putin und Xi liegen mit ihrer Bewertung deutlich dahinter, kommen aber dennoch besser weg als Trump: 28 Prozent der Befragten vertrauen demnach Xi in internationalen Fragen, 43 misstrauen ihm. Bei Putin wiederum äußerten 33 Prozent der Befragten Vertrauen, 57 Prozent dagegen gaben an, hier keinerlei Vertrauen in ihn zu haben. Eine Erhebung im Vorjahr hatte ähnliche Ergebnisse geliefert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China verbietet Plastiktüten in Supermärkten. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen ehrgeizigen Plan zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch schon Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten und andere Einwegprodukte aus Kunststoff in Supermärkten großer Städte. (Boerse, 19.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

Brandenburger Regierungssprecher: Tesla stimmt Grundstückskauf zu. Der Vorstand des Unternehmens hat am Samstag dem Kaufvertrag mit dem Land Brandenburg zum Erwerb des rund 300 Hektar großen Grundstücks zugestimmt, wie der Regierungssprecher Florian Engels am Sonntag mitteilte. Auf dem Gelände will Tesla seine Fabrik bauen. POTSDAM - Die Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) ist einem Brandenburger Regierungssprecher zufolge einen weiteren Schritt näher gerückt. (Boerse, 19.01.2020 - 16:57) weiterlesen...

Trotz Reiseverbot: Venezuelas Oppositionsführer Guaidó in Kolumbien. "Wir heißen Präsident Guaidó in Kolumbien willkommen", schrieb Kolumbiens Staatschef Iván Duque am Sonntag auf Twitter. "Heute Nachmittag haben wir ein Arbeitstreffen." Zudem soll Guaidó am Montag an einem regionalen Ministertreffen zum Thema Terrorismus in Bogotá teilnehmen, bei dem auch US-Außenminister Mike Pompeo erwartet wird. BOGOTÁ - Trotz eines Reiseverbots ist der selbst ernannte Interimspräsident und Oppositionsführer Juan Guaidó aus seiner Heimat Venezuela ins Nachbarland Kolumbien gereist. (Boerse, 19.01.2020 - 16:29) weiterlesen...

EU kürzt Beitrittshilfen für Türkei. Wie der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell dem EU-Parlament mitteilte, fließt dieses Jahr nur ein Viertel der ursprünglich einmal vorgesehenen Summe. Gründe sind unter anderem der Gasstreit mit Zypern im Mittelmeer und die türkische Militäroffensive in Syrien. Über Borrells Mitteilung an das EU-Parlament hatte zuerst die Funke Mediengruppe (Samstag) berichtet. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU hat die sogenannten Vorbeitrittshilfen an die Türkei für 2020 drastisch gekürzt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:01) weiterlesen...

WDH: Regen hier, Buschfeuer dort: Extreme halten Australien in Atem. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 19.01.2020 - 15:41) weiterlesen...

Anklagepunkte verfassungswidrig. Die Anklagepunkte gegen den Präsidenten seien verfassungswidrig und müssten abgelehnt werden, heißt es in einem Schreiben, das das Weiße Haus am Samstagabend (Ortszeit) veröffentlichte. "Präsident Trump bestreitet kategorisch und unmissverständlich jeden Vorwurf in beiden Anklagepunkten", schreiben Trumps Verteidiger. Damit antwortete die Regierungszentrale erstmals formell auf die Anklage Trumps vor dem US-Senat. WASHINGTON - Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump sind dessen Verteidiger zum Angriff übergegangen. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 15:40) weiterlesen...