Pharma, Biotechnologie

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump befürwortet eine "gründliche Wissenschaft" mit "ehrlicher Erforschung" und "kräftiger Debatte".

23.04.2017 - 16:10:24

Trump für 'gründliche Wissenschaft' und 'kräftige Debatte'

Trump äußerte sich, während weltweit Hunderttausende gegen Wissenschaftsfeindlichkeit und ihn selber auf die Straße gingen. Allein in Washington kamen nach Schätzungen Zehntausende zu einer Demonstration mit anschließendem "March for Science" zusammen, der auch am Weißen Haus vorbeiführen sollte.

"Gründliche (rigorous) Wissenschaft hat für die Bemühungen meiner Regierung, die Doppelziele wirtschaftliches Wachstum und Umweltschutz zu erreichen, eine kritische Bedeutung", schrieb Trump. "Meine Regierung ist einer Förderung wissenschaftlicher Forschung verpflichtet, die zu einem besseren Verständnis von unserer Umwelt und Umweltrisiken führen. Dabei sollten wir uns daran erinnern, dass gründliche Wissenschaft nicht von einer Ideologie abhängt, sondern von einem Geist ehrlicher Erforschung und kräftiger (robust) Debatte."

Der Republikaner Trump hat den Klimawandel als Ente bezeichnet und Umweltschutzauflagen seines Vorgängers Barack Obama rückgängig gemacht. Auch sieht sein Haushaltsvorschlag Kürzungen bei der Forschungsförderung vor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Minister beraten über Antworten auf Trumps Handelspolitik. Nachdem die Staats- und Regierungschefs in der vergangenen Woche beschlossen hatten, US-Präsident Donald Trump ein Kompromissangebot zu machen, soll nun über Detailfragen gesprochen werden. Zudem wird erwartet, dass die Handelsminister grünes Licht für die Aufnahme von Verhandlungen über Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland geben. BRÜSSEL - Die für Handelsfragen zuständigen Minister der EU-Staaten wollen an diesem Dienstag in Brüssel über den weiteren Kurs im Zollstreit mit den USA beraten. (Boerse, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...

G20-Außenminister werben für internationale Zusammenarbeit. "Der Multilateralismus steht von verschiedenen Seiten aus unter Druck", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag mit Blick auf die jüngsten Alleingänge der USA bei Handels- und Sicherheitsfragen. "Das Prinzip, dass alle Staaten nach gleichen und fairen Regeln spielen, ist immer mehr unter Druck - die G20 müssen dagegen halten. BUENOS AIRES - Die Außenminister der führenden Wirtschaftsmächte der Welt haben bei ihrem G20-Treffen in Buenos Aires für eine Stärkung der internationalen Zusammenarbeit plädiert. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...

Gipfelvorbereitungen: Südkoreas Präsident trifft Trump. Seine Gespräche mit US-Präsident Donald Trump werden sich vorwiegend um dessen geplantes Treffen mit Kim Jong Un drehen, dem Machthaber Nordkoreas. WASHINGTON - Drei Wochen vor einem mit Spannung erwarteten Gipfeltreffen zwischen den USA und Nordkorea kommt Südkoreas Präsident Moon Jae In am Dienstag (18.00 Uhr/MESZ) nach Washington. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...

Staatspräsident berät über europakritische Koalition in Italien. Die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistische Lega hatten ihm am Montag den Politik-Neuling Giuseppe Conte als Regierungschef vorgeschlagen. ROM - Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella will am Dienstag (11.00 Uhr) mit den Präsidenten des Parlaments über die europakritische Regierungskoalition beraten. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...

Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington. Die Vorlage dafür hat am Montag der neue US-Außenminister Mike Pompeo gegeben: In seiner ersten Grundsatzrede stellte er die neue Iran-Strategie der USA nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen vor. Sie besteht aus einer langen Liste von Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region und Drohungen mit härtesten Wirtschaftssanktionen. WASHINGTON - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) beginnt am Dienstag seinen zweitägigen Antrittsbesuch in Washington, der vom Streit mit den USA über die Iran-Politik bestimmt sein wird. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...

Maas zeigt sich unbeeindruckt von neuen US-Drohungen an Iran. Vor seiner Abreise reagierte er gelassen auf die Grundsatzrede, in der sein Kollege Mike Pompeo am Montag eine harte Linie gegenüber Teheran ausgegeben hatte - ohne Rücksicht auf die europäische Verbündeten. "Für uns hat sich in der Sache nichts geändert", sagte er am Montag nach einem G20-Treffen in Buenos Aires. Deutschland und Europa würden weiterhin für die bestehende Vereinbarung einstehen. WASHINGTON/BUENOS AIRES - Unter dem Eindruck neuer US-Drohungen an den Iran beginnt Bundesaußenminister Heiko Maas am Dienstag seinen Antrittsbesuch in Washington. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 05:47) weiterlesen...