USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - US-Notenbankvorsitzender Jerome Powell hat erneut eine zurückhaltende Geldpolitik signalisiert.

10.01.2019 - 19:51:25

Powell: US-Notenbank kann geduldig abwarten. "Es ist gut, dass wir geduldig abwarten und schauen können, wie die Dinge sich entwickeln", sagte Powell am Donnerstag vor dem "Economic Club of Washington". Es gebe keinen vorgegebenen Pfad für die Zinsen. Die Fed sei jedoch jederzeit bereit, die Wirtschaft falls nötig mit allen Instrument zu unterstützen.

Er verwies erneut auf die Finanzmärkte, die zuletzt pessimistischer geworden seien. Dies liege auch an den Handelskonflikten. Die Märkte seinen pessimistischer als die Fed. Die US-Wirtschaft ist laut Powell robust. Seine größte Sorge sei das schwächere Weltwirtschaftswachstum. Er verwies auf die Abschwächung der Konjunktur in China aber auch in Europa. Daher müsse man sehen, wie sich die Entwicklung der Weltwirtschaft auf die USA auswirken würde. Eine erhöhte Gefahr für eine Rezession in den USA sehe er jedoch nicht.

Powell hatte bereits am vergangenen Freitag eindeutige Signale für eine abwartende Geldpolitik gegeben. Auch andere Fed-Vertreter hatten die Zinserhöhungserwartungen gedämpft. Im Dezember hatte die Fed noch Signale für zwei Leitzinserhöhungen im kommenden Jahr gegeben. US-Präsident Donald Trump hat die Geldpolitik der Fed immer wieder heftig kritisiert. Eine Einladung von Trump zum Gespräch habe er nicht erhalten, sagte Powell. Er würde sie aber akzeptieren.

Mit Blick auf die Inflationsentwicklung zeigte sich Powell wenig besorgt. Die Inflationsrate dürfte sich auch in diesem Jahr in der Nähe des Inflationsziels von zwei Prozent bewegen. Konjunkturelle Schwankungen würden sich wenig auf die Inflation auswirken. Die fest verankerte Inflation sei ein Trumpf für die Fed.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. Juni 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 7. Juni: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. Juni 2019 (Boerse, 27.05.2019 - 06:02) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 27. Mai 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 27. Mai: TAGESVORSCHAU: Termine am 27. Mai 2019 (Boerse, 27.05.2019 - 06:02) weiterlesen...

Irak will im Streit zwischen Iran und den USA vermitteln. Sein Land werde eine entscheidende Rolle spielen, um die Spannungen zwischen Teheran und Washington zu reduzieren, sagte Iraks Parlamentspräsident Mohammed al-Halbussi am Sonntag nach einem Treffen mit Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Eine Eskalation in der Region müsse verhindert werden. BAGDAD - In der Krise zwischen dem Iran und den USA hat sich der Irak als Vermittler angeboten. (Boerse, 26.05.2019 - 19:21) weiterlesen...

Neue Verhandlungsrunde über Venezuela-Krise in Norwegen geplant. Beide Seiten sollen demnach diese Woche in der Hauptstadt Oslo zusammentreffen, teilte das Außenministerium am späten Samstagabend mit. Eine Sprecherin lehnte es am Sonntag ab, Angaben zu den Teilnehmern zu machen. STOCKHOLM - Im Ringen um eine Lösung der politischen Krise in Venezuela hat Norwegen eine neue Verhandlungsrunde zwischen Vertretern der Regierung und der Opposition angekündigt. (Boerse, 26.05.2019 - 19:21) weiterlesen...

Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation. Angesichts des Strukturwandels in der Branche gehe es etwa um die Möglichkeit, Geschäftsteile zusammenzulegen, berichteten die "Financial Times" und das "Wall Street Journal". LONDON/BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Autokonzerne Renault und Fiat Chrysler (FCA) verhandeln Medien zufolge über eine engere Zusammenarbeit. (Boerse, 26.05.2019 - 17:09) weiterlesen...

Modehersteller Tommy Hilfiger will Adidas Konkurrenz machen. Der Markt sei im Wachstum begriffen, begründete Daniel Grieder, Vorstandschef von Tommy Hilfiger, gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" seine Pläne. FRANKFURT - Der Modekonzern Tommy Hilfiger will in Zukunft auch Sportbekleidung herstellen. (Boerse, 26.05.2019 - 17:02) weiterlesen...