USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - US-Notenbankvorsitzender Jerome Powell hat erneut eine zurückhaltende Geldpolitik signalisiert.

10.01.2019 - 19:51:25

Powell: US-Notenbank kann geduldig abwarten. "Es ist gut, dass wir geduldig abwarten und schauen können, wie die Dinge sich entwickeln", sagte Powell am Donnerstag vor dem "Economic Club of Washington". Es gebe keinen vorgegebenen Pfad für die Zinsen. Die Fed sei jedoch jederzeit bereit, die Wirtschaft falls nötig mit allen Instrument zu unterstützen.

Er verwies erneut auf die Finanzmärkte, die zuletzt pessimistischer geworden seien. Dies liege auch an den Handelskonflikten. Die Märkte seinen pessimistischer als die Fed. Die US-Wirtschaft ist laut Powell robust. Seine größte Sorge sei das schwächere Weltwirtschaftswachstum. Er verwies auf die Abschwächung der Konjunktur in China aber auch in Europa. Daher müsse man sehen, wie sich die Entwicklung der Weltwirtschaft auf die USA auswirken würde. Eine erhöhte Gefahr für eine Rezession in den USA sehe er jedoch nicht.

Powell hatte bereits am vergangenen Freitag eindeutige Signale für eine abwartende Geldpolitik gegeben. Auch andere Fed-Vertreter hatten die Zinserhöhungserwartungen gedämpft. Im Dezember hatte die Fed noch Signale für zwei Leitzinserhöhungen im kommenden Jahr gegeben. US-Präsident Donald Trump hat die Geldpolitik der Fed immer wieder heftig kritisiert. Eine Einladung von Trump zum Gespräch habe er nicht erhalten, sagte Powell. Er würde sie aber akzeptieren.

Mit Blick auf die Inflationsentwicklung zeigte sich Powell wenig besorgt. Die Inflationsrate dürfte sich auch in diesem Jahr in der Nähe des Inflationsziels von zwei Prozent bewegen. Konjunkturelle Schwankungen würden sich wenig auf die Inflation auswirken. Die fest verankerte Inflation sei ein Trumpf für die Fed.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow schafft vierte Gewinnwoche in Folge. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, hat die Führung in Peking einen Ausgleich in der Handelsbilanz zwischen der USA und China angeboten. Dieser solle durch jährlich steigende Importe von US-Waren erreicht werden. NEW YORK - Die anhaltenden Hoffnungen auf Fortschritte in den US-chinesischen Handelsgesprächen haben die Wall Street am Freitag auf Erholungskurs gehalten. (Boerse, 18.01.2019 - 22:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Tesla auf 'Sell' - Ziel 230 Dollar. Damit schienen sich die Konsenserwartungen zu bestätigen, schrieb Analyst Colin Langan in einer am Freitag vorliegenden ersten Reaktion. Im Schnitt rechneten die Analysten mit einem Gewinnrückgang im Quartalsvergleich von 22 Prozent. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Tesla nach einem angekündigten Stellenabbau und Aussagen zu einem rückläufigen Gewinn auf "Sell" mit einem Kursziel von 230 US-Dollar belassen. (Boerse, 18.01.2019 - 21:57) weiterlesen...

US-Anleihen: Verluste angesichts der anziehenden Wall Street. Die Hoffnung auf eine Entschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die weiter anziehende Wall Street hätten die Festverzinslichen belastet, hieß es von Marktbeobachtern. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag nachgegeben. (Sonstige, 18.01.2019 - 21:20) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs notiert nach US-Daten weiter unter 1,14 Dollar. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1369 Dollar. Im späten europäischen Geschäft hatte die Gemeinschaftswährung ein Tagestief bei 1,1353 US-Dollar erreicht, nachdem sie zuvor noch über 1,14 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1402 (Donnerstag: 1,1396) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8770 (0,8775) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Freitag im US-Handel unter 1,14 Dollar geblieben. (Boerse, 18.01.2019 - 21:05) weiterlesen...

Aktien New York: Dow steuert auf soliden Wochengewinn zu. Als Stütze machten Beobachter die anhaltenden Hoffnungen auf Fortschritte in den US-amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen aus, die den Notierungen schon vortags geholfen hatten. NEW YORK - Der US-Aktienmarkt ist am Freitag auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 18.01.2019 - 19:59) weiterlesen...

Streit um 'Shutdown' zwischen Trump und Pelosi eskaliert (mit Pelosi-Aussagen) (Wirtschaft, 18.01.2019 - 18:51) weiterlesen...