Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

WASHINGTON - US-Justizminister William Barr hat US-Unternehmen vor zu engen Verbindungen mit China gewarnt.

16.07.2020 - 19:31:30

US-Justizminister warnt Firmen vor zu engen Verbindungen mit China. "Amerikanische Unternehmensführer mögen sich selbst nicht als Lobbyisten betrachten (...), aber Sie sollten auf der Hut sein, wie Sie benutzt werden könnten", sagte Barr am Donnerstag in einer Rede. Und sie sollten bedenken, welche Konsequenzen Anstrengungen im Interesse einer ausländischen Regierung nach sich ziehen könnten.

Der Minister warf großen Technologieunternehmen wie Apple , Google , Microsoft und Yahoo sowie dem US-Unterhaltungsriesen Walt Disney vor, bereitwillig mit der kommunistischen Führung in Peking zusammenzuarbeiten und damit chinesischen Interessen zu dienen. Hollywood und die Tech-Firmen hätten zugelassen, zum "Spielball des chinesischen Einflusses" zu werden - und das zu Gunsten kurzfristiger Gewinne und auf Kosten der Freiheit und Offenheit der USA.

Vertreter der US-Regierung warnen immer wieder vor Chinas wachsendem Einfluss - teils mit scharfer Rhetorik. Barr sagte zu Beginn seiner Rede in Anspielung auf vergangene Reaktionen von der chinesischen Führung auf US-Aussagen, er ziele darauf ab, dass seine Rede von der Führung in Peking als "besonders ekelhaft" wahrgenommen werde. Er wolle die Amerikaner ermuntern, ihre Beziehung zu China neu zu bewerten.

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind wegen einer Vielzahl an Themen angespannt. Ärger gibt es unter anderem wegen Chinas Sicherheitsgesetz für Hongkong, Visa für Journalisten und Studenten, die Sicherheitspolitik im Indopazifik-Raum sowie Beschränkungen bei Technologieexporten. Die Corona-Pandemie hat die Stimmung zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt weiter eingetrübt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung begründet Vorgehen gegen Tiktok vor Gericht. Die US-Regierung reichte am Freitag bei einem Gericht in Washington die geforderte ausführliche Begründung für ihr Vorgehen ein. Damit läuft der Countdown für Tiktok zunächst weiter. Das Gericht setzte aber für Sonntag eine Anhörung zu einem Antrag von Tiktok auf eine einstweilige Verfügung gegen den Download-Stopp an. Die US-Regierung hatte verfügt, dass die Anwendung am Montag aus den App Stores von Apple und Google entfernt werden soll, wenn es bis dahin keine endgültige Einigung gibt. WASHINGTON - Der Video-App Tiktok droht weiterhin ein Download-Stopp in den USA ab kommendem Montag. (Boerse, 26.09.2020 - 11:20) weiterlesen...

Alphabet akzeptiert Vergleich bei Anlegerklagen zu Nötigungsvorwürfen. Der Google -Mutterkonzern verpflichtet sich dabei unter anderem, sein Management künftig besser zu beaufsichtigen und stärker zu maßregeln sowie 310 Millionen Dollar (267 Mio Euro) in Initiativen für mehr Fairness und Gleichberechtigung im Unternehmen zu investieren. Das geht aus Dokumenten hervor, die das zuständige Gericht im kalifornischen Santa Clara am Freitag veröffentlichte. SANTA CLARA - Der US-Internetriese Alphabet will Aktionärsklagen wegen seines umstrittenen Umgangs mit Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens durch frühere Führungskräfte mit einem Vergleich beilegen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 20:42) weiterlesen...

Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa (Boerse, 25.09.2020 - 09:03) weiterlesen...

Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Zum einen soll die Software mehr wie ein Mensch klingen, sagte Amazon-Manager Rohit Prasad am Donnerstag. Außerdem soll Alexa in einfache Gespräche im Haushalt eingebunden werden können. Als Beispiel demonstrierte Amazon die Situation, in der eine Pizza ausgewählt und bestellt wird - Alexa listete die Optionen auf und reagierte auf Entscheidungen der Nutzer. SEATTLE - Amazon will natürlichere Unterhaltungen mit seiner Sprachassistentin Alexa ermöglichen. (Boerse, 25.09.2020 - 06:00) weiterlesen...

Cloud-Dienste von Google zeitweise gestört. Nutzer beklagten sich im Netz unter anderem über Probleme beim Speicherdienst Google Cloud, der Fotoplattform Google Photos und dem Videochat-Angebot Google Meet. Ursache sei der Ausfall einer Gruppe von Servern gewesen, schrieb Google-Manager Urs Hölzle bei Twitter. Die für einige Nutzer gestörten Dienste seien nach 23 Minuten wieder online gewesen. MOUNTAIN VIEW - Die vielgenutzten Cloud-Dienste von Google sind in der Nacht zum Freitag zeitweise gestört gewesen. (Boerse, 25.09.2020 - 05:38) weiterlesen...

Störung in Cloud-Diensten von Google. Nutzer beklagten sich im Netz unter anderem über Ausfälle beim Speicherdienst Google Cloud, der Fotoplattform Google Photos und dem Videochat-Angebot Google Meet. Google selbst zeigte auf der Webseite zur Verfügbarkeit seiner Dienste eine Störung in der sogenannten Cloud Console an, die Online-Infrastruktur für Apps zur Verfügung stellt. MOUNTAIN VIEW - Die vielgenutzten Cloud-Dienste von Google sind in der Nacht zum Freitag von einer weitreichenden Störung erfasst worden. (Boerse, 25.09.2020 - 05:21) weiterlesen...