Regierungen, Nordkorea

WASHINGTON - US-Außenminister Rex Tillerson hat den erneuten Raketenabschuss Nordkoreas mit scharfen Worten kritisiert.

15.09.2017 - 05:09:24

US-Außenminister Tillerson: Maßnahmen gegen Nordkorea über UN hinaus. "Das ist das zweite Mal binnen weniger Wochen, dass mit Japan ein Vertragspartner der USA direkt bedroht wurde", heißt es in einer Mitteilung Tillersons vom Donnerstagabend (Ortszeit).

"Wir rufen alle Nationen auf, neue Maßnahmen gegen das Regime von Kim zu ergreifen", heißt es weiter. Die Resolutionen der Vereinten Nationen, darunter die jüngst einstimmig verabschiedete mit weiter verschärften Sanktionen, bedeuteten eine Basis, nicht aber das Höchstmaß der zu ergreifenden Maßnahmen.

"China liefert Nordkorea den größten Teil ihres Öls", schreibt Tillerson. "Russland ist der größte Arbeitgeber für nordkoreanische Zwangsarbeiter." Tillerson forderte China und Russland auf, die Raketentests Nordkoreas zu verurteilen und ihrerseits Maßnahmen zu ergreifen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umweltschützer beenden Hungerstreik gegen neue Kraftwerke in Thailand. Die Gruppe stellte ihren Protest am Dienstag nach einer Zusage der Regierung ein, beide Projekte zu überprüfen. An der Aktion vor dem Büro der Vereinten Nationen in Bangkok hatten sich insgesamt etwa 100 Menschen beteiligt. Mehr als 20 wurden wegen des Hungerstreiks im Krankenhaus behandelt. BANGKOK - Nach mehr als einer Woche Hungerstreik gegen den Bau von zwei Kohlekraftwerken in Thailand haben mehrere Dutzend Umweltschützer ihre Aktion beendet. (Boerse, 20.02.2018 - 06:39) weiterlesen...

Eigentümer- und Mietervertreter gegen geplantes Baukindergeld. Die Beihilfe werde vermutlich von den Bauunternehmen abgeschöpft, indem sie die Preise entsprechend erhöhen, hieß es vom Verband Haus und Grund und vom Deutschen Mieterbund. BERLIN - Gegen den Wohnungsmangel wird das geplante Baukindergeld aus Sicht von Mieter- und Eigentümervertretern nicht helfen. (Boerse, 20.02.2018 - 06:33) weiterlesen...

SPD startet Mitgliedervotum - Nahles wirbt für GroKo-Ja. BERLIN - Nun ist die SPD-Basis am Zug. An diesem Dienstag startet die Partei offiziell ihr mit Spannung erwartetes Mitgliedervotum über den erneuten Eintritt in eine große Koalition. Alle rund 463 000 Mitglieder sollten die Wahlunterlagen erhalten haben. Zusammen mit einer eidesstattlichen Erklärung sollten die Wahlbriefe bis zum 2. März im Postfach des Vorstands eingegangen sein. Es wird mit einem knappen Ausgang gerechnet. SPD startet Mitgliedervotum - Nahles wirbt für GroKo-Ja (Wirtschaft, 20.02.2018 - 06:32) weiterlesen...

Laschet drängt auf Abschaltung von Tihange - Besuch in Belgien. "Je schneller, desto besser", sagte Laschet der belgischen Tageszeitung "De Standaard" (Dienstag). Laschet reist am Dienstag zu eintägigen Gesprächen mit der belgischen Regierung nach Brüssel. Das Atomkraftwerk wird vom französischen Energiekonzern Engie betrieben. DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Belgien erneut aufgefordert, die störanfälligen Atomkraftwerke Tihange nahe Aachen und Doel bei Antwerpen stillzulegen. (Boerse, 20.02.2018 - 06:32) weiterlesen...

Laschet zu Besuch in Belgien - Atomkraftwerk Tihange zentrales Thema. Zentrales Thema dürfte der Streit um Sicherheitsmängel bei den zwei belgischen Kernkraftwerken Tihange nahe Aachen und Doel bei Antwerpen sein. Die CDU/FDP-Regierung fordert in ihrem Koalitionsvertrag die Abschaltung der störanfälligen Reaktoren. Vor allem in der Aachener Region herrscht Sorge, sollte es zu einem Atomunfall im Nachbarland Belgien kommen. DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) führt bei seinem Antrittsbesuch in Belgien am Dienstag Gespräche mit Premier Charles Michel und den belgischen Regionalregierungen. (Boerse, 20.02.2018 - 05:45) weiterlesen...

Nahles wirbt für Groko-Ja der SPD - 'Lohnt sich zu kämpfen'. BERLIN - Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ihre Partei zum Start des Mitgliedervotums zur Zustimmung zu dem mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag aufgerufen. "Ob wir in eine neue große Koalition eintreten, ist in der SPD keine Entscheidung der Parteispitze allein, wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten treffen diese Entscheidung alle gemeinsam", sagte Nahles der Deutschen Presse-Agentur. Sie sei viel im Land unterwegs, um die Mitglieder von den Inhalten zu überzeugen. "Für die Erfolge lohnt es sich zu kämpfen", betonte Nahles, die auf einem Parteitag am 22. April in Wiesbaden als erste Frau den Vorsitz übernehmen möchte. Nahles wirbt für Groko-Ja der SPD - 'Lohnt sich zu kämpfen' (Wirtschaft, 20.02.2018 - 05:43) weiterlesen...