Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Außenminister Antony Blinken bricht wegen Corona seine Reise durch Südostasien vorzeitig ab.

15.12.2021 - 15:55:26

US-Außenminister bricht Südostasien-Reise wegen Covid vorzeitig ab. Blinken werde aus Gründen der Vorsicht in die US-Hauptstadt Washington zurückkehren, teilte das Außenministerium am Mittwoch mit. Das Risiko einer Ausbreitung von Covid-19 solle vermindert und die Gesundheit der US-Reisegruppe und jener, mit denen sie in Kontakt gekommen wäre, gewährleistet werden.

Konkretere Angaben machte das Ministerium zunächst nicht. US-Medien berichteten übereinstimmend, dass ein Mitglied der mitreisenden Presse positiv auf das Coronavirus getestet worden sei.

Blinken war in den vergangenen Tagen in Indonesien und Malaysia unterwegs. Ein persönliches Treffen mit seinem thailändischen Amtskollegen musste nun ausfallen. Blinken hatte China während seiner Reise vor "aggressiven Handlungen" gewarnt. US-Präsident Joe Biden konzentriert sich in der Außenpolitik besonders auf den Indopazifik mit dem Ziel, dem zunehmenden Machtanspruch Chinas in der Region etwas entgegenzusetzen. Die USA erklären sich auch besorgt über Pekings Handelspraktiken und den chinesischen Expansionsdrang im Indopazifik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Griechischer Premier entschuldigt sich für Chaos wegen Schneefalls. "Es gab Fehler und Unzulänglichkeiten, die korrigiert werden müssen", sagte der Premier am Mittwoch im Fernsehen. ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat sich bei der Bevölkerung für das Chaos während des Schnee-Unwetters der vergangenen Tage entschuldigt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 12:14) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Konjunkturprognose. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) spricht im Jahreswirtschaftsbericht von einer schwierigen wirtschaftlichen "Aufholphase". Für 2022 erwartet die Regierung ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 3,6 Prozent. Die Vorgängerregierung war im Herbst von 4,1 Prozent ausgegangen. Das Kabinett beschloss den Bericht am Mittwoch, Habeck stellt ihn am späten Mittag vor. BERLIN - Die Bundesregierung senkt wegen der anhaltenden Corona-Pandemie ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 12:14) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Kreml erwartet offenes Gespräch in Paris. Das Ergebnis sollte maximal sein, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Wie hoch dieses Maximum aussehen werde, sei schwer zu bewerten. MOSKAU - Russland erwartet vom Pariser Krisen-Treffen mit Vertretern der Ukraine ein "langes, offenes und ergebnisreiches Gespräch". (Wirtschaft, 26.01.2022 - 11:58) weiterlesen...

Gesundheitsämter in MV: Können Impfpflicht nicht kontrollieren. Das teilte der Landkreistag in einem Schreiben an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) mit, wie der Geschäftsführer des kommunalen Spitzenverbandes, Matthias Köpp, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zuerst hatte der Sender Ostseewelle berichtet. SCHWERIN - Die Gesundheitsämter in Mecklenburg-Vorpommern sehen sich nicht in der Lage, die Corona-Impfpflicht für Beschäftigte in Krankenhäusern, Arztpraxen, Behinderteneinrichtungen und Pflege zu kontrollieren. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 11:47) weiterlesen...

SPD-Politikerin gegen Genehmigung von Haubitzen für die Ukraine. "Ich kann für mich sagen, dass ich finde, dass man da keine Zustimmung geben soll", sagte Mast am Mittwoch in Berlin. Die Bundesregierung prüft derzeit eine von Estland beantragte Genehmigung für die Lieferung von neun Haubitzen - das sind Artilleriegeschütze mittleren oder schweren Kalibers - an die Ukraine. Die deutsche Zustimmung ist erforderlich, weil die Waffen aus DDR-Altbeständen mit Auflagen zunächst an Finnland verkauft und dann später von dort an Estland gegeben worden waren. BERLIN - Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast, hat sich gegen eine deutsche Genehmigung für eine geplante Waffenlieferung von Estland an die Ukraine ausgesprochen. (Boerse, 26.01.2022 - 11:40) weiterlesen...

Immer noch zu wenig? Erneute Verfassungsbeschwerde gegen Klimagesetz. Die Beschwerde wurde am Mittwoch in Berlin vorgestellt. BERLIN - Neun Jugendliche und junge Erwachsene wollen mit Unterstützung der Deutschen Umwelthilfe vor dem Bundesverfassungsgericht eine weitere Verschärfung der deutschen Klimaschutzpolitik erkämpfen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 11:36) weiterlesen...