Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Trotz Erfolgsmeldungen aus Pjöngjang hat Nordkoreas Militär nach Ansicht der US-Regierung keine ballistische Rakete von einem U-Boot aus abgefeuert.

03.10.2019 - 19:48:25

US-Regierung: Nordkoreas Raketentest ging nicht von U-Boot aus. Man habe dafür keine Hinweise, erklärte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Donnerstag. Vieles deute darauf hin, dass Nordkorea die "ballistische Rakete mit kurzer bis mittlerer Reichweite" von einer "Plattform" im Meer abgeschossen habe, sagte er. Verteidigungsminister Mark Esper habe mit seinem japanischen Amtskollegen Taro Kono gesprochen. Beide seien sich einig gewesen, dass "Nordkorea diese Tests beenden sollte".

Mit dem jüngsten Raketentest wollte Nordkorea offenbar vor den neuen Atomgesprächen, die mit den USA am Samstag auf Expertenebene beginnen sollen, Stärke demonstrieren. Weltweit haben nur wenige Staaten die Fähigkeit, mit Atomwaffen bestückte Raketen von U-Booten abzufeuern. Raketen, die von einem U-Boot aus abgefeuert werden, sind schwerer vom Gegner zu entdecken und zu zerstören als solche, die von mobilen Abschussrampen oder festen Silos am Land gestartet werden.

Nordkorea hatte erklärt, der Test einer neuartigen ballistischen U-Boot-Rakete (SLBM) vom Typ Pukguksong-3, die am Mittwoch vor der Ostküste gestartet sei, sei erfolgreich verlaufen. Das Land habe damit seine militärische Schlagkraft erhöht, berichteten Staatsmedien weiter. Japans Regierungschef Shinzo Abe warf Nordkorea vor, gegen UN-Resolutionen verstoßen zu haben, die dem isolierten Land den Test ballistischer Raketen verbieten. Solche Raketen können in der Regel Atomsprengköpfe befördern und sind damit Massenvernichtungswaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder fordert Reform der Medienordnung über Staatsvertrag hinaus. Jenseits des gegenwärtig verhandelten neuen Medienstaatsvertrages sei zu überlegen, ob eine grundlegendere Reform nötig sei, sagte Söder am Mittwoch zur Eröffnung der Medientage München. In den heutigen Prozessen sei die nötige Geschwindigkeit nicht möglich. MÜNCHEN - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich für eine umfassende Reform der deutschen Medienordnung ausgesprochen. (Boerse, 23.10.2019 - 12:40) weiterlesen...

Bundesregierung nominiert Schnabel für EZB-Direktorium. Das Bundeskabinett nominierte die 48-Jährige am Mittwoch auf Vorschlag von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Isabel Schnabel soll für die zurückgetretene Sabine Lautenschläger ins Direktorium der EZB einziehen. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 12:37) weiterlesen...

EU-Parlamentspräsident für Brexit-Aufschub bis Ende Januar. Es sei ratsam, diesen Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk anzunehmen, erklärte Sassoli am Mittwoch in Straßburg. STRASSBURG - EU-Parlamentspräsident David Sassoli hat die 27 bleibenden EU-Staaten aufgefordert, Großbritannien wie gewünscht eine Verlängerung der Brexit-Frist bis Ende Januar zu gewähren. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 12:29) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer konkretisiert Syrien-Plan im Verteidigungsausschuss. Ideal wäre aus ihrer Sicht eine Mission auf Basis des bestehenden UN-Sicherheitsrats-Beschlusses zu Syrien unter UN-Führung analog zum UN-Stabilisierungseinsatz Minusma in Mali, sagte sie nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern am Mittwoch. Die Aufgaben der Mission sollten die Trennung der Konfliktparteien, die Überwachung einer Waffenruhe sowie die Erstellung von Lagebildern sein. BERLIN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat ihren Vorschlag für einen internationalen Stabilisierungseinsatz in Nordsyrien im Verteidigungsausschuss des Bundestags konkretisiert. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 12:20) weiterlesen...

Flixbus: Steuersenkung auf Bahntickets gefährdet Busangebot BERLIN - Die geplante Mehrwertsteuersenkung für Bahnfahrkarten könnte nach Betreiberangaben das Fernbusangebot schrumpfen lassen. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 12:17) weiterlesen...

Schweden will USA und Nordkorea zu neuen Atomgesprächen einladen. Er sei mit Blick auf die Fortsetzung der Gespräche über das Atomwaffenprogramm Nordkoreas "vorsichtig optimistisch", sagte der schwedische Gesandte Kent Härstedt am Mittwoch in Seoul. SEOUL - Nach dem unklaren Ausgang der Atomgespräche der USA mit Nordkorea in Stockholm Anfang Oktober will Schweden beide Seiten zu einem neuen Treffen einladen. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 11:58) weiterlesen...