Finanzierung, Investitionen

WASHINGTON - Trotz der Bemühungen von US-Präsident Donald Trump sind ausländische Investitionen in den USA nach seinem Amtsantritt deutlich zurückgegangen.

11.07.2018 - 22:00:24

Ausländische Investitionen in den USA um 32 Prozent zurückgegangen. Die Summe sank 2017 verglichen mit dem Vorjahr um 32 Prozent auf 259,6 Milliarden Dollar (221,2 Mrd Euro), wie das Büro für Wirtschaftsanalysen (BEA) des US-Handelsministeriums am Mittwoch mitteilte. 2016 hatten die Auslandsinvestitionen in den USA noch ein Volumen von 379,7 Milliarden Dollar. Im Jahr zuvor hatten sie auf einem Rekordwert von 439,5 Milliarden Dollar gelegen.

Der Rückgang in den USA folgt einem internationalen Trend, ist aber deutlich ausgeprägter. Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vom April nahmen Auslandsinvestitionen 2017 weltweit um 18 Prozent ab. Die OECD hatte zum Rückgang in den USA angemerkt, dass Investoren womöglich Trumps Steuerreform abwarten wollten.

Dieser Logik zufolge könnten die Investitionen im laufenden Jahr wieder zunehmen, nachdem die Steuerreform im vergangenen Dezember verabschiedet wurde. Allerdings hatten einzelne Investoren auch angekündigt, wegen der Zollpolitik Trumps Vorsicht walten lassen zu wollen.

Trump hat mit einer ganzen Reihe von Nationen wie China und Kanada oder auch der EU Handelskonflikte begonnen, deren Auswirkungen auf Auslandsinvestitionen noch nicht absehbar sind. Aus Kanada kamen im vergangenen Jahr nach BEA-Angaben mit 66,2 Milliarden Dollar die meisten Investitionen. Die EU-Staaten machten insgesamt 40 Prozent aller Auslandsinvestitionen in den USA aus. Trump wirbt seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 um Auslandsinvestitionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. "Ärzte, die uns dabei helfen, die Versorgung zu verbessern, sollen höher und außerhalb des Budgets vergütet werden", kündigte Spahn in einem Interview des "Deutschen Ärzteblatts" (Freitag) an. Die zusätzliche Vergütung solle gezahlt werden, wenn bestimmte Arztgruppen wie Hausärzte, Kinderärzte oder Gynäkologen pro Woche fünf offene Sprechstunden für Patienten anbieten, die vorher keinen Termin vereinbart haben. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellt Ärzten, die zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe anbieten, mehr Geld in Aussicht. (Boerse, 20.07.2018 - 09:00) weiterlesen...

Steinhoff bekommt von Gläubigern mehr Zeit. Damit verschafft sich der Ikea-Rivale aus Südafrika Zeit für die Sanierung seiner Bilanzen. Wie Steinhoff am Donnerstag mitteilte, haben fast 90 Prozent der Inhaber von Schuldverschreibungen einer drei jährigen Verlängerung der Kreditlaufzeiten zugestimmt. Dies war eine der wichtigen Bedingungen, um einen Rettungsplan auf den Weg zu bringen. Die Frist dafür läuft am Freitag aus. AMSTERDAM - Die Gläubiger des krisengeschüttelten Möbelkonzerns Steinhoff haben dem Konzern Aufschub bei der Rückzahlung seiner Schulden gewährt. (Boerse, 19.07.2018 - 14:35) weiterlesen...

Lanxess will trotz des Handelskonflikts weiter in Amerika investieren. An den USA schätzt der Lanxess-Chef vor allem die industriefreundliche Politik. "Die Energiekosten sind nur ein Drittel von dem, was wir in Deutschland zahlen. DÜSSELDORF/KÖLN - Der Spezialchemiekonzern Lanxess notierte Unternehmen will in den kommenden vier Jahren dort gut 500 Millionen Euro in die Modernisierung und Ausbau von Werken investieren, sagte Unternehmenschef Matthias Zachert dem "Handelsblatt" (Dienstag). (Boerse, 17.07.2018 - 09:35) weiterlesen...

Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut. Sozialverbände und Patientenschützer verwiesen auf den Ärztemangel in bestimmten Regionen und warnten davor, sozial schwache Patienten von der Behandlung auszuschließen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sah sich deshalb am Montag zu einer Klarstellung veranlasst. BERLIN - Der Vorschlag, Patienten für den unnötigen Besuch der Notaufnahme zur Kasse zu bitten, hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. (Boerse, 16.07.2018 - 16:17) weiterlesen...

FARNBOROUGH: Großbritannien will eigenen Kampfjet als Eurofighter-Nachfolger. Auf der Luftfahrtmesse in Farnborough bei London stellte Verteidigungsminister Gavin Williamson am Montag zusammen mit den Unternehmen BAE Systems , Leonardo , MBDA und Rolls-Royce ein lebensgroßes Modell des geplanten Flugzeugs vor, das im Jahr 2035 einsatzbereit sein könnte. FARNBOROUGH - Im Rennen um einen Nachfolger für den europäischen Kampfjet Eurofighter will Großbritannien mit einem eigenen Flieger an den Start gehen. (Boerse, 16.07.2018 - 15:05) weiterlesen...

Molkerei Schwälbchen plant Rekordinvestitionen. Unternehmenschef Günter Berz-List kündigte eine neue Abfüllanlage sowie vor allem die Erneuerung und Erweiterung von Lagern an. Über vier Millionen Euro sollen allein dafür in diesem Jahr und 2019 fließen. BAD SCHWALBACH - Der hessische Molkerei-Konzern Schwälbchen plant Rekordinvestitionen in den Standort Bad Schwalbach. (Boerse, 15.07.2018 - 14:06) weiterlesen...