Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Republikaner und Demokraten im US-Kongress haben nach wochenlangen Verhandlungen eine Einigung für ein Haushaltsgesetz im Umfang von einer Billion Dollar erzielt.

01.05.2017 - 16:45:44

US-Demokraten und Republikaner einigen sich auf Haushaltsgesetz. Damit haben die Abgeordneten eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung von Präsident Donald Trump voraussichtlich bis Herbst abgewendet. Allerdings soll kein Geld für die von Trump versprochene Grenzmauer zu Mexiko fließen, wie die Fraktionschefin der Demokraten, Nancy Pelosi, in der Nacht auf Montag mitteilte.

Bei dem Entwurf handelt es sich um das Budget für das verbliebene Fiskaljahr. Falls das 1,07 Billionen Dollar (rund 918 Milliarden Euro) schwere Paket von Repräsentantenhaus und Senat gebilligt wird, würde dadurch Trumps Regierung bis Ende September finanziert. Die Abstimmung soll Anfang der Woche stattfinden. Der Kongress hat bis Freitag um Mitternacht (Ortszeit) Zeit, das Gesetz zu beschließen.

15 MILLIARDEN DOLLAR FÜR VERTEIDIGUNG

Dem Gesetzespaket zufolge werden dem Verteidigungsministerium bis zu 15 Milliarden Dollar mehr zur Verfügung gestellt, für die Grenzsicherheit gibt es 1,5 Milliarden mehr, wie CNN und "Washington Post" unter Berufung auf hochrangige Berater beider Parteien berichteten.

Das Weiße Haus hatte etwa 1,4 Milliarden Dollar für den Bau der Grenzmauer - einem zentralen Wahlkampfversprechen Trumps - gefordert. Die Demokraten und auch Parlamentarier aus dem eigenen Lager machten ihm aber einen Strich durch die Rechnung. Trump erklärte Medienberichten zufolge, er sei bereit, die Finanzierungsfrage bis zum Herbst aufzuschieben. Zuvor hatte er in einer Reihe wütender Twitter-Meldungen den Demokraten vorgeworfen, sie wollten die Regierung zum Stillstand bringen.

HINTERGRUND

Pelosi erklärte, ihre Partei habe angestrebt, eine Zahlungsunfähigkeit der republikanischen Regierung zu verhindern. Dabei habe man große Fortschritte bei der Verbesserung des Gesetzes erzielt.

Bereits am Freitag hatte der US-Kongress die Regierung mit einem vorübergehenden Ausgabengesetz vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt. Repräsentantenhaus und Senat verabschiedeten den Entwurf, der Zahlungen für den Fortgang der Regierungsgeschäfte für eine Woche erlaubte. Mit dem Schritt hatte der Kongress eine Blamage für Trump abgewendet. Denn hätten sich die Abgeordneten nicht geeinigt, wäre der Regierung um Mitternacht das Geld ausgegangen - ausgerechnet zu Trumps 100. Tag im Amt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Studie: Kita-Beiträge belasten ärmere Familien stark. Haushalte unterhalb der Armutsrisikogrenze müssen einen nahezu doppelt so hohen Anteil ihres Einkommens für die Kita aufwenden wie finanziell besser gestellte Familien. Das geht aus der am Montag von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Erhebung "ElternZoom 2018" hervor. Die Gebühren für die Kindertageseinrichtungen fallen zudem je nach Bundesland sehr unterschiedlich aus. Die finanzielle Belastung der Familien variiere je nach Wohnort, kritisierte Vorstand Jörg Dräger. Die Ergebnisse der Befragung beruhen laut Bertelsmann auf zwei bundesweit teilweise in Kooperation mit Infratest-dimap erhobenen separaten Befragungen von insgesamt rund 10 490 Eltern. GÜTERSLOH - Einkommensarme Familien sind einer Studie zufolge bei Kita-Beiträgen überproportional stark belastet. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 06:22) weiterlesen...

Nahles bremst bei Macron-Plan für Eurozonen-Budget. "Nach dem Brexit werden 85 Prozent der EU-Wirtschafts- und Finanzkraft in der Eurozone liegen. Nur noch ein Bruchteil liegt außerhalb", sagte Nahles der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Samstag). BERLIN - In der Debatte um EU-Reformen hat sich die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles skeptisch zu einem eigenen Budget für die Eurozone geäußert. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:58) weiterlesen...

Städtetag fordert kostenfreie Ausbildung für Erzieher. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein Anachronismus, der abgeschafft gehört", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städtetags, Helmut Dedy, der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Bei der Kinderbetreuung fehlten mehrere Tausend Fachkräfte. Deshalb seien neben Gebührenfreiheit auch die höhere Attraktivität der Ausbildung und mehr Plätze nötig. OSNABRÜCK - Der Deutsche Städtetag fordert ein Ende der Ausbildungskosten für Erzieher. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:56) weiterlesen...

Millionen fließen in Hartz-Bürokratie - Ruf nach Reform wird lauter. Das Hartz-IV-System gehöre wegen seines bürokratischen Aufwandes umfassend auf den Prüfstand, sagte der sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Pascal Kober, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Immer höhere Millionensummen für Personal und Verwaltung in den Jobcentern lassen den Ruf nach einer Entbürokratisierung von Hartz IV lauter werden. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:23) weiterlesen...

Finanzminister wollen Schlupflöcher beim Online-Handel schließen. Auf einen entsprechenden Gesetzentwurf verständigten sich die Ressortchefs der Bundesländer bei ihrer Jahreskonferenz am Freitag in Goslar mit Vertretern des Bundesfinanzministeriums. Bereits zum Januar 2019 solle das neue Gesetz in Kraft treten, sagte die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen (SPD), die den Vorsitz der Konferenz innehat. Durch Umsatzsteuerbetrug im Online-Handel entgingen dem Fiskus enorme Summen. GOSLAR - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. (Boerse, 25.05.2018 - 16:02) weiterlesen...

EU-Länder stärken Bankenvorgaben und kürzen Steueroasenliste. Außerdem kürzten sie bei ihrem Treffen am Freitag in Brüssel die Schwarze Liste der EU für Steueroasen. Bei Mehrwertsteuerregeln für Online-Medien gab es hingegen keinen Durchbruch. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich auf strengere Regeln für Banken in Europa verständigt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:01) weiterlesen...