Regierungen, USA

WASHINGTON - Präsident Joe Biden hat die Menschen in den USA angesichts einer heftigen Omikron-Welle beschwichtigt und sieht sein Land gerüstet.

22.12.2021 - 06:06:30

Biden: USA gerüstet für Omikron - Impfen ist 'patriotische Pflicht'. "Wir sind bereit. Wir werden das durchstehen", sagte Biden in einer Ansprache am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in Washington. Er kündigte an, Krankenhäuser mit weiterem Militärpersonal unterstützen zu wollen, mehr Impfmöglichkeiten zu schaffen und die Testkapazitäten zu erweitern. Wer geimpft sei, so der US-Präsident, könne die anstehenden Feiertage mit gutem Gefühl wie geplant verbringen. Anders sehe das bei den Ungeimpften aus. Sich impfen zu lassen, sei eine "patriotische Pflicht", so Biden.

Biden setzt im Kampf gegen das Virus vor allem auf die Rüstung der Krankenhäuser. Es sollen rund 1000 Militärangehörige mobilisiert werden, um in überlasteten Kliniken auszuhelfen - unter ihnen Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal, Sanitäter und anderes medizinisches Militärpersonal. Biden kündigte außerdem an, dass ab Januar eine halbe Milliarde kostenlose Corona-Selbsttests an die Menschen im Land geschickt werden sollen - sie können etwa online angefordert werden. Ein Herunterfahren des öffentlichen Lebens steht für die US-Regierung aktuell nicht zur Debatte.

Nach Schätzungen der Gesundheitsbehörde CDC vom Montag machte die Omikron-Variante rund drei Viertel aller Neuinfektionen in der vergangenen Woche in den USA aus und ist damit dominant. In manchen Regionen wie etwa in und um New York oder im Nordwesten liegt der Wert bei mehr als 90 Prozent. In den vergangenen Wochen war die Zahl der Corona-Fälle wieder stark angestiegen. Mancherorts gab es zuletzt lange Schlangen an Testzentren.

Biden betonte, es handle sich aktuell um einen "kritischen Moment" in der Pandemie - man sei aber in einer anderen Situation als noch Anfang 2020. Er flehte die Menschen gerade zu an, sich impfen zu lassen. Dabei kam er sogar auf seinen Vorgänger Donald Trump zu sprechen, was höchst ungewöhnlich ist. Dieser hatte am Wochenende erklärt, dass er eine Auffrischungsimpfung bekommen habe - und wurde dafür von einigen Anhängern ausgebuht. Der Booster sei "vielleicht einer der wenigen Dinge, bei denen er und ich einer Meinung sind", sagte Biden.

Biden ging die Erwachsenen, die sich gegen eine Impfung entschieden haben, hart an. "Ihre Entscheidung betrifft nicht nur Sie selbst, sondern auch andere Menschen. Sie setzen andere Menschen einem Risiko aus. Ihre Angehörigen, Ihre Freunde, Nachbarn, Fremde, denen Sie begegnen", sagte er. "Ihre Entscheidung kann den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen." Ungeimpfte seien für die Überlastung der Krankenhäuser verantwortlich. Mit Omikron werde man zwar auch vermehrt Infektionen bei Geimpften sehen - allerdings seien die Krankheitsverläufe dann in der Regel mild.

Biden prangerte auch "gefährliche Fehlinformationen im Kabelfernsehen und in den sozialen Medien" zur Corona-Impfung an. "Diese Unternehmen und Persönlichkeiten verdienen Geld, indem sie mit Lügen hausieren gehen und Fehlinformationen zulassen, die ihre eigenen Kunden und ihre eigenen Anhänger umbringen können", sagte Biden. Der US-Präsident hatte bereits im Sommer Unternehmen wie Facebook für die Verbreitung von Falschinformationen übers Impfen scharf angegriffen. Die Impfkampagne war in den USA gut angelaufen - dann aber ins Stocken geraten. Bislang sind 61,5 Prozent der rund 330 Millionen Menschen im Land zweifach geimpft. Knapp 30 Prozent von ihnen haben auch eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Biden machte auch Hoffnung, dass die von der US-Regierung wegen Omikron verhängten Einreisebeschränkungen gegen Länder im südlichen Afrika bald wieder abgeschafft werden. Dies sei eine Möglichkeit, über die er "in den kommenden Tagen" mit seinen Experten beraten werde, so Biden. Die Beschränkungen seien ursprünglich eingeführt worden, um Zeit zu gewinnen, bevor sich Omikron in den USA ausbreiten würde. Das sei aber längst geschehen, weswegen ihn die Experten bereits nach den Einschränkungen gefragt hätten, sagte Biden. "Ich habe dazu bald eine Antwort", sagte Biden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Blinken warnt vor Lawrow-Treffen vor Eskalation in Ukraine-Konflikt GENF/BERLIN - US-Außenminister Antony Blinken hat vor dem Krisentreffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow vor der Gefahr einer weiteren Eskalation im Ukraine-Konflikt gewarnt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 22:24) weiterlesen...

RKI: Maximaler Ausschlag der Omikron-Welle nicht exakt zu bemessen. "Die Größenordnung und die entscheidenden Trends in der epidemiologischen Entwicklung werden jedoch zuverlässig angezeigt", schreibt das RKI im Corona-Wochenbericht vom Donnerstagabend. Hintergrund für die vorübergehend unvollständiger werdende Erfassung von Infizierten sind etwa begrenzte Testkapazitäten und Personalressourcen wegen der hohen Fallzahlen, wie es hieß. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) erwartet, dass der maximale Ausschlag der Omikron-Welle in Deutschland durch Meldedaten nicht genau bemessen werden kann. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 22:23) weiterlesen...

Frankreich lockert Corona-Maßnahmen - Härtere Regeln für Ungeimpfte. Sie haben dann mit der Einführung des landesweiten Impf- und Genesungsnachweises keinen Zugang mehr zu Gastronomie, Kulturstätten, Sportveranstaltungen und zum Fernverkehr, wie Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend ankündigte. Für alle Menschen ab 16 Jahren wird eine vollständige Impfung damit zur Voraussetzung zur uneingeschränkten Teilnahme am öffentlichen Leben. Menschen, die sich bis Mitte Februar für eine erste Impfung entscheiden, dürfen danach vorübergehend weiter einen zusätzlichen negativen Test als Zugangsvoraussetzung vorlegen. PARIS - Frankreich lockert die Corona-Beschränkungen im Februar schrittweise und verschärft zugleich die Regeln für Ungeimpfte von Montag an erheblich. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 20:20) weiterlesen...

Spanien schickt Fregatte früher als geplant ins Schwarze Meer. Die Entsendung der Fregatte "Blas de Lezo" werde vorverlegt und "in drei oder vier Tagen" erfolgen, erklärte Verteidigungsministerin Margarita Robles am Donnerstag in Corral de Calatrava knapp 200 Kilometer südlich von Madrid. Am Montag war bereits das spanische Patrouillenboot "Meteoro" vom Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria Richtung Schwarzes Meer ausgelaufen. MADRID - Vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts schickt Spanien eines seiner Kampfschiffe früher als geplant zur Teilnahme an einer Nato-Mission ins Schwarze Meer. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 20:20) weiterlesen...

Nach Angriff auf das US-Kapitol: Gremium will Ivanka Trump befragen. Das Gremium erhofft sich von Trump, die zu dem Zeitpunkt eine ranghohe Beraterin ihres Vaters war, Informationen zu den Vorgängen und Gesprächen im Weißen Haus rund um den Angriff auf den Sitz des US-Kongresses vor einem Jahr, wie der Ausschuss des Repräsentantenhauses am Donnerstag mitteilte. Zudem könnte sie Informationen zu den Bemühungen des Republikaners haben, den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden zu untergraben, hieß es weiter. WASHINGTON - Der Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols will die Tochter von Ex-Präsident Donald Trump, Ivanka Trump, als Zeugin befragen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 19:30) weiterlesen...

Vorentscheidung für Milliardenprojekt Bahntunnel in Hamburg. Die Deutsche Bahn, der Bund und der Senat der Hansestadt haben sich darauf verständigt, den Bau eines rund sechs Kilometer langen S-Bahn-Tunnels vom Hauptbahnhof bis nach Altona zu untersuchen. Das berichtete die Verkehrsbehörde am Donnerstag im Verkehrsausschuss der Hamburger Bürgerschaft. HAMBURG - Für das Milliardenprojekt eines Tunnels zur Entlastung des Hamburger Bahnknotens ist eine wichtige Vorentscheidung gefallen. (Boerse, 20.01.2022 - 19:13) weiterlesen...