Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, China

WASHINGTON / PEKING - US-Präsident Donald Trump hat die jüngste Abwertung der chinesischen Landeswährung Yuan als einen "schwerwiegenden Verstoß" bezeichnet.

05.08.2019 - 14:43:25

Trump sieht in Abwertung der chinesischen Währung 'schwerwiegenden Verstoß'. Ein solches Vorgehen werde gemeinhin als "Währungsmanipulation" bezeichnet, schrieb Trump am Montag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Der Präsident reagierte damit auf die jüngste starke Abwertung der chinesischen Währung.

Zuvor hatte Chinas Notenbank versichert, die heimische Währung nicht als Mittel im Handelskonflikt zwischen den USA und China einzusetzen. China strebe keinen Abwertungswettlauf an und werde die Landeswährung Yuan auch nicht als Instrument in einem Handelsstreit einsetzen, erklärte der Gouverneur der Notenbank, Yi Gang, laut einer am Montag veröffentlichten Mitteilung.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hatte zuvor eine neue Eskalationsstufe erreicht und für starke Kursbewegungen an den Finanzmärkten gesorgt. Auslöser war eine vergleichsweise deutliche Abwertung der chinesischen Währung.

Erstmals seit dem Jahr 2008 kostete ein Dollar wieder mehr als sieben Yuan. Diese Marke galt unter Experten lange Zeit als "rote Linie", die die chinesische Notenbank nicht überschreiten werde. Der Yuan-Kurs bewegt sich nicht gänzlich frei, sondern wird von der Notenbank Chinas beeinflusst. Die Überschreitung der wichtigen Marke kommt nur wenige Tage nach der Ankündigung neuer Strafzölle durch US-Präsident Trump.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor Powell-Auftritt: Regionale Fed-Chefs dämpfen Erwartungen. Drei regionale Fed-Präsidenten sprachen sich gegen baldige Zinssenkungen aus, ein Vertreter will Zinssenkungen nur im Notfall durchführen. Der amerikanische Dollar wurde durch die Bemerkungen gestärkt. FRANKFURT - Vor dem mit Spannung erwarteten Auftritt des amerikanischen Notenbankchefs an diesem Freitag haben einige hochrangige Zentralbanker die Erwartungen gedämpft. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 10:34) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt vor Powell-Auftritt nach. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1061 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt Anfang August. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1083 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag vor einem mit Spannung erwarteten Auftritt des amerikanischen Notenbankchefs Jerome Powell nachgegeben. (Boerse, 23.08.2019 - 10:23) weiterlesen...

Phelps hält Mittel zur Konjunkturstützung der G7-Staaten für begrenzt Wirtschaftsnobelpreisträger Edmund Phelps hält die Möglichkeiten der G7-Staaten, die globale Konjunktur zu stützen, für begrenzt. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 08:06) weiterlesen...

Bauernverband: Unterdurchschnittliche Ernte 2019. Der Bauernverband nannte am Freitag eine Menge von 45 Millionen Tonnen. Wenn man das Dürrejahr 2018 außer Acht lasse, seien das im Vergleich zum Durchschnitt der Ernten 2013 bis 2017 rund sechs Prozent weniger, teilte der Verband auf seiner Facebook-Seite mit. BERLIN - Die deutschen Landwirte haben in diesem Jahr erneut eine unterdurchschnittliche Getreideernte eingefahren. (Boerse, 23.08.2019 - 08:05) weiterlesen...

Ölpreise steigen vor Powell-Rede leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,06 US-Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um acht Cent auf 55,43 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag vor einer mit Spannung erwarteten Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell leicht gestiegen. (Boerse, 23.08.2019 - 07:58) weiterlesen...

G7/ROUNDUP/Vorbereitungen für Gipfel: Macron berät über soziale Ungleichheit. Im Mittelpunkt seiner vorbereitenden Gespräche in Paris steht sein Gipfelthema zum Kampf gegen soziale Ungleichheiten. Zunächst kommt der Präsident auch mit einem Beratungsgremium für die Gleichheit von Frauen und Männern zusammen. Am Nachmittag wollte Macron noch mit Unternehmensvertretern und anderen Gruppen über Ungleichheit und Umweltschutz sprechen. BIARRITZ/PARIS - Nach seinem Einlenken bei der Zulassung regierungsunabhängiger Organisationen (NGO) auf dem Gipfel der sieben großen Industrienationen (G7) trifft sich Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Freitag mit NGO-Mitarbeitern. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 06:36) weiterlesen...