Regierungen, USA

WASHINGTON / PEKING - Nach der jüngsten Zuspitzung werden im Handelsstreit zwischen den USA und China wieder versöhnlichere Töne angestimmt.

13.07.2018 - 09:41:24

USA und China signalisieren Gesprächsbereitschaft im Handelsstreit. Vertreter beider Staaten haben zuletzt jeweils Gesprächsbereitschaft signalisiert. US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Donnerstagabend, dass er und weitere Vertreter der US-Administration für Verhandlungen bereitstehen würden. Ähnliche Äußerungen gab es auch aus dem Handelsministerium in Peking.

Mnuchin machte in seiner Stellungnahme klar, dass sich die US-Regierung weniger für Zölle einsetze, sondern vielmehr für einen "fairen Handel". In der Stellungnahme aus Peking hieß es, dass sich China dafür einsetze, dass eine Eskalation im Handelsstreit mit den USA vermieden werde. Außerdem sei man aufrichtig bemüht, Differenzen durch einen Dialog und durch Konsultationen zu bereinigen.

Zuvor hatte eine neue Eskalationsstufe die Furcht vor einem Handelskrieg geschürt. Nachdem die amerikanische Regierung unter Präsident Donald Trump eine Liste mit weiteren Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar ins Spiel brachte, die mit Strafzöllen von zehn Prozent belegt werden könnten, hatte Peking für den Fall des Inkrafttretens "notwendige Gegenmaßnahmen" angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

2700 Packungen betroffen, Experte sieht Versäumnisse. BERLIN - Nach dem Rückruf der Antibabypille "Trigoa" wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen bleibt die Zahl der betroffenen Frauen weiter unklar. An Apotheken und Großhandel seien bundesweit gut 2700 Packungen der betroffenen Chargen ausgeliefert worden, teilte die zuständige Berliner Aufsichtsbehörde, das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso), am Montag auf Anfrage mit. Den Rückruf habe der Hersteller Pfizer am 3. und 4. Dezember an Apotheken und Großhandel kommuniziert. Pfizer hatte am Wochenende erklärt, der Rückruf betreffe "eine niedrige Anzahl" von Packungen. 2700 Packungen betroffen, Experte sieht Versäumnisse (Boerse, 10.12.2018 - 16:46) weiterlesen...

Demonstranten stören US-Auftritt bei Klimakonferenz. Trumps Energie- und Klimaberater Preston Wells Griffith sprach am Montag in Kattowitz (Katowice) bei einer Veranstaltung mit dem Titel "Innovative Energien treiben die Wirtschaftsdynamik an". Die Demonstranten skandierten kurz nach Beginn "Shame on you" (Schämt euch) und hielten ein Banner hoch, auf dem "Lasst es im Boden" stand - gemeint waren fossile Brennstoffe wie Kohle und Öl. KATTOWITZ - Mit Sprechchören haben Klimaschützer einen Auftritt von US-Vertretern bei der UN-Klimakonferenz in Polen unterbrochen und die Energiepolitik von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. (Boerse, 10.12.2018 - 16:38) weiterlesen...

Verbraucherschützer wehren sich gegen No-Show-Klausel beim Fliegen. Gegen No-Show-Klauseln dieser Art wehren sich nun mehrere Verbraucherschutz-Organisationen in Europa. "Die No-Show-Klausel ist völlig unfair. Der Passagier hat für die Tickets bezahlt und erwartet sie nutzen zu können", sagte Monique Goyens, Generaldirektorin des europäischen Verbraucherschutz-Verbands Beuc, am Montag in Brüssel. Diese Praxis müsse gestoppt werden. BRÜSSEL - Wer seinen Hinflug nicht antritt, darf beim Rückflug nicht mitfliegen. (Boerse, 10.12.2018 - 16:21) weiterlesen...

SPD-Linke will Profil der Partei in der Umweltpolitik schärfen. Es gebe eine große Chance für die SPD, Umweltpolitik und soziale Gerechtigkeit miteinander zu verbinden, sagte der Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, am Montag in Berlin. Bei den Grünen komme die "soziale Komponente" zu kurz. BERLIN - Die SPD-Linke will Druck machen für eine größere Rolle der Umwelt- und Klimapolitik in der Partei. (Boerse, 10.12.2018 - 15:41) weiterlesen...

Macron sucht nach 'Gelbwesten'-Protesten Ausweg aus schwerer Krise (Wirtschaft, 10.12.2018 - 14:18) weiterlesen...

China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang, sagte, Ottawa habe Peking weder über Mengs Festnahme unterrichtet, noch die notwendige medizinische Versorgung für die 46-Jährige bereitgestellt. Das sei eine "unmenschliche Behandlung". Laut einem Bericht des kanadischen TV-Senders CBC leidet Meng an Bluthochdruck. Sie erhalte dafür in Haft jedoch Medikamente. PEKING - Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 13:59) weiterlesen...