Produktion, Absatz

WASHINGTON / NEW YORK / WIEN - Der scheidende Notenbankgouverneur Ewald Nowotny beruhigt rund um die Entwicklung der Weltwirtschaft und gibt sich zuversichtlich.

14.04.2019 - 15:52:25

Notenbankgouverneur Nowotny für Weltwirtschaft zuversichtlich. "Gerade aus diesen Tagen wird die Stimmung stärker, dass es in China wieder besser wird. Und China weiß, dass es in Deutschland besser wird. Damit wird es auch für die Eurozone besser", sagte Nowotny am Rande der IWF-Frühjahrstagung zum Ö1-"Morgenjournal".

Die USA-Reise führt den Österreicher aber nicht nur nach Washington zu IWF und Weltbank. Laut "Presse" (Samstag) reist er danach mit Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) und heimischen Spitzenmanagern börsennotierter Firmen auch nach New York, um dort den österreichischen Standort zu bewerben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht über Mängel in 'Dreamliner'-Werk erhöht Druck auf Boeing. Der "New York Times" (Sonntag) zufolge hat der Konzern in den vergangenen zehn Jahren wiederholt Hinweise auf Sicherheitsrisiken erhalten, diese jedoch teilweise ignoriert. Die Zeitung beruft sich auf Hunderte Seiten an internen E-Mails, Dokumente des Unternehmens und Unterlagen von Behörden sowie Interviews mit mehr als einem Dutzend Mitarbeitern. NEW YORK - Ein Bericht über angebliche Mängel bei der Produktion des Langstreckenjets 787 "Dreamliner" bringt den US-Luftfahrtriesen Boeing weiter unter Druck. (Boerse, 22.04.2019 - 14:58) weiterlesen...

USA: Ab Mai keine Ausnahmeregelungen mehr zu Ölimporten aus Iran. Das kündigte das Weiße Haus am Montag in Washington an. Die USA hatten im November ihre bislang härtesten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran in Kraft gesetzt. Diese zielen in erster Linie auf die iranische Ölindustrie ab, die größte Einnahmequelle des Landes. Bislang hatte es die US-Regierung aber acht Ländern erlaubt, zunächst für sechs Monate ungestraft weiter iranisches Öl importieren zu können. Darunter sind auch zwei EU-Länder. WASHINGTON - Ab Anfang Mai gelten die Ölsanktionen der USA gegen den Iran ohne jede weitere Ausnahmeregelung für bestimmte Staaten. (Boerse, 22.04.2019 - 14:50) weiterlesen...

Nach Stürmen größte Holzernte seit 2007. Im vergangenen Jahr wurden deutschlandweit 64,4 Millionen Festmeter Holz eingeschlagen, wie der Bundesverband der Deutschen Säge- und Holzindustrie auf Anfrage mitteilte. Das war soviel wie seit 2007 nicht mehr, ein Festmeter Holz entspricht einem Kubikmeter. BERLIN - Eine Kombination von Stürmen, Dürre und Borkenkäferplage hat 2018 zur größten Holzernte seit über einem Jahrzehnt geführt. (Boerse, 22.04.2019 - 14:15) weiterlesen...

Studie: Deutsche geben Milliarden für Bier und Biermixgetränke aus. Pro Kopf gaben die Verbraucher in Deutschland im vergangenen Jahr im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten durchschnittlich rund 100 Euro für Bier und Biermixgetränke aus. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor. DÜSSELDORF - Ihr Bier ist den Bundesbürgern teuer. (Boerse, 22.04.2019 - 14:14) weiterlesen...

Vorstoß gegen Strom- und Gassperren in Berlin. Haushalte werden dabei vom Netz genommen, wenn sie ihre Rechnungen nicht bezahlt haben. Der Senat soll aufgefordert werden, bei Energieversorgern unter anderem darauf hinzuwirken, dass diese Sperrverfahren erst bei Zahlungsrückständen von 200 Euro einleiten, heißt es in einem vorläufigen Antragsentwurf der Fraktionen. Dieser lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Er sei aber noch in der Abstimmung, hieß es vonseiten der Linksfraktion. BERLIN - Aus den Reihen der rot-rot-grünen Koalition gibt es einen Vorstoß gegen Strom- und Gassperren in Berlin. (Boerse, 21.04.2019 - 15:33) weiterlesen...

Weber für globalen Vertrag zum Verbot von Einweg-Kunststoffen. Das berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf zentrale Punkte des Programms Webers für die Europawahl Ende Mai. "In der EU haben wir Einweg-Plastik gerade verboten. Aber das reicht nicht aus", sagte Weber der Zeitung. "Wenn wir nicht schnell weltweit sehr entschieden gegen die Vermüllung der Meere durch Plastik vorgehen, wird die nächste Generation immense Probleme bekommen. BERLIN - EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) will sich für ein weltweites Verbot von Einweg-Kunststoffen einsetzen. (Boerse, 21.04.2019 - 14:53) weiterlesen...