Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Sachversicherungen

WASHINGTON / NEW YORK / NEW ORLEANS - US-Präsident Joe Biden will in der kommenden Woche im Nordosten der USA die Katastrophengebiete besuchen, in denen Ausläufer des Hurrikans "Ida" gewütet hatten.

04.09.2021 - 21:07:28

Biden besucht Katastrophengebiete. Das Weiße Haus teilte am Samstag mit, Biden werde am Dienstag Manville im Bundesstaat New Jersey und den Bezirk Queens in New York besuchen, um sich dort ein Bild von den Sturmschäden zu machen. Am Freitag war der Präsident bereits in den Süden der USA nach New Orleans gereist, wo der Hurrikan zuerst schwere Verwüstung angerichtet hatte. Biden sagte den Leidtragendenden des verheerenden Sturms Unterstützung zu.

"Ida" war am Sonntag (29.8.) als Hurrikan der Stärke vier (von fünf) südwestlich von New Orleans auf die Küste getroffen und hatte massive Schäden angerichtet. In Louisiana und dem benachbarten Bundesstaat Mississippi kamen infolge des Hurrikans mindestens 13 Menschen ums Leben. In Hunderttausenden Haushalten kam es zu Stromausfällen. Dann schwächte sich der Sturm über Land ab und zog nach Nordosten weiter. Dort kam es in der Metropole New York und in mehreren Bundesstaaten zu heftigen Regenfällen und katastrophalen Überschwemmungen. Mindestens 48 Menschen starben, die weitaus meisten davon in New Jersey sowie der Stadt New York und deren Umland.

Bei seinem Besuch in den südlichen Sturmgebieten versprach Biden Hilfe der Bundesregierung. "Ich weiß, dass Sie leiden", sagte Biden am Freitag in LaPlace bei New Orleans im Bundesstaat Louisiana. "Ich möchte, dass Sie wissen: Wir werden für Sie da sein." Bei der Katastrophenhilfe und dem Wiederaufbau dürften politische Motive keine Rolle spielen. "Hier geht es nicht darum, ob man Demokrat oder Republikaner ist. Wir sind Amerikaner, und wir werden das gemeinsam durchstehen."

Biden wertete den Hurrikan im Süden, die Überflutungen im Nordosten und die aktuellen Waldbrände im Westen der USA als weitere Belege dafür, dass die Klimakrise begonnen hat. Er warnte, Stürme würden künftig noch heftiger und häufiger werden. Die in den USA vielerorts marode Infrastruktur müsse dieser Entwicklung angepasst werden. Biden rief den Kongress dazu auf, entsprechende Gesetze zu verabschieden und Mittel für den Infrastruktur-Ausbau zur Verfügung zu stellen. Der Demokrat hat den Kampf gegen den Klimawandel zu einem seiner wichtigsten Ziele erklärt.

Die Aufräumarbeiten nach den verheerenden Unwettern im Nordosten gingen unterdessen weiter. Dort waren bei dem Unwetter am Mittwochabend innerhalb kürzester Zeit Straßen zu reißenden Flüssen geworden. Menschen wurden in ihren Autos von den todbringenden Wassermassen eingeschlossen, Krankenhäuser, Regierungsgebäude und Wohnhäuser von den Einsatzkräften leergepumpt. Im New Yorker Central Park gingen binnen einer Stunde 80 Millimeter Regen nieder - die erst Ende August erreichte historische Höchstmarke für New York von 49 Millimeter wurde damit regelrecht pulverisiert.

Bürgermeister Bill de Blasio kündigte an, sich künftig besser um den Schutz jener New Yorker zu kümmern, die in Kellerwohnungen leben. Mehrere Bewohner solcher Apartments waren wegen der unkontrollierbaren Wassermassen in ihrem Zuhause ertrunken - ähnlich wie bei der jüngsten Hochwasserkatastrophe in Deutschland. De Blasio tat es Biden gleich und machte deutlich, dass er solche und ähnliche Wetterereignisse künftig immer wieder erwarte: "Wir müssen vom Schlimmsten ausgehen auf eine Weise, wie wir es noch nie zuvor gemacht haben: Dass Stürme schneller kommen werden, dass sie viel heftiger sein werden, viel plötzlicher und dass sie regelmäßig Rekorde aufstellen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rund 53 Millionen Bürger vollständig geimpft. Das entspricht nach Daten des Bundesgesundheitsministeriums von Freitag 63,7 Prozent aller Einwohner. Zumindest eine erste Impfung bekommen haben inzwischen 56,2 Millionen Menschen oder 67,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. BERLIN - In Deutschland sind nun rund 53 Millionen Bürger vollständig gegen Corona geimpft. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 11:18) weiterlesen...

Amnesty: Unfaire Impfstoffverteilung ist Menschenrechtsverletzung. Dass reiche Länder Corona-Impfstoffe auf Lager hielten, während Millionen Menschen in ärmeren Ländern dringend auf eine Impfchance warteten, sei inakzeptabel, sagte Generalsekretärin Agnes Callamard am Freitag bei einem Briefing der Journalistenvereinigung ACANU in Genf. GENF - Amnesty International wirft reichen Ländern und Pharmafirmen im Zusammenhang mit der Impfstoffbeschaffung Menschenrechtsverletzungen vor. (Boerse, 24.09.2021 - 11:02) weiterlesen...

Spaniens Regierung reagiert zurückhaltend auf Puigdemonts Verhaftung. Der Katalane, der am Donnerstag aufgrund eines spanischen Haftbefehls auf Sardinien festgesetzt worden war, müsse sich "wie jeder andere Bürger auch der Justiz unterwerfen", teilte die Regierung am Freitag mit. Die spanische Justiz wirft Puigdemont, der in Belgien lebt, wegen der 2017 versuchten Abspaltung Kataloniens unter anderem Rebellion vor. MADRID - Die spanische Regierung hat zurückhaltend auf die Verhaftung des ehemaligen Regierungschefs der Region Katalonien, Carles Puigdemont, in Italien regiert. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 11:01) weiterlesen...

US-Regierung will von Firmen mehr Daten zur Halbleiter-Knappheit. In einem ersten Schritt will Handelsministerin Gina Raimondo sich ein besseres Bild von der Situation verschaffen. Dafür hofft sie auf Daten aus allen Teilen der Lieferkette - Hersteller und Abnehmer von Halbleitern, sowie Zwischenhändler. Alle beteiligten Unternehmen wurden aufgerufen, dem Ministerium Daten über die Entwicklung der Bestände, der Nachfrage und der Liefersituation zur Verfügung zu stellen. WASHINGTON - Die US-Regierung will stärker gegen die Halbleiter-Engpässe vorgehen, die unter anderem die Elektronik-Branche und Autohersteller hart treffen. (Boerse, 24.09.2021 - 07:50) weiterlesen...

Vierer-Gipfel: Biden trifft Kollegen aus Indien, Japan und Australien. Die Zusammenkunft unterstreiche die Bedeutung des US-Engagements im Indopazifik-Raum, erklärte das Weiße Haus vorab. Es ist laut US-Regierung das erste persönliche Treffen in diesem Vierer-Format. Biden hatte bereits im Frühling, kurz nach seinem Amtsantritt, einen Online-Gipfel mit seinen Kollegen aus den drei Ländern einberufen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden empfängt an diesem Freitag die Regierungschefs aus Indien, Japan und Australien im Weißen Haus. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 06:34) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Klimaprotest von Fridays for Future kurz vor der Wahl. Wie die Organisation am Donnerstag mitteilte, sind mindestens 1400 "Klimastreiks" und Aktionen in mehr als 80 Ländern geplant. In allen Ländern der EU wollen die Aktivisten auf die Straße gehen, um von den politisch Verantwortlichen eine ambitioniertere Klimaschutzpolitik zu fordern. BERLIN - Die Aktivisten von Fridays for Future rufen für diesen Freitag zu ihrem achten weltweiten Protest für mehr Klimaschutz auf. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 06:34) weiterlesen...