Regierungen, USA

WASHINGTON - Nach widersprüchlichen Informationen aus seiner Administration hat US-Präsident Donald Trump nun doch eine Einigung mit China im Handelsstreit in Aussicht gestellt.

02.11.2018 - 20:27:25

Trump stellt klar: Deal im Handelsstreit mit China möglich. "Ich denke, wir werden mit China einen Deal machen", sagte Trump am Freitag in Washington. Er machte allerdings keine Angaben zu einem Zeitplan für einen solchen Schritt. Er werde mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels Ende November in Argentinien zum Abendessen zusammenkommen, sagte er.

In dem Konflikt mit China, bei dem es unter anderem um Handelshemmnisse und den Diebstahl von geistigem Eigentum geht, seien große Fortschritte erzählt worden. China habe großes Interesse an einer Einigung, sagte Trump. Peking habe erkannt, dass es den USA mit in der gegenwärtigen Situation gut gehe. Die USA haben Sonderzölle auf Waren aus China im Wert von mehr als 250 Milliarden Euro erhoben. China hat mit Vergeltungszöllen reagiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer fordert Balance von Klimaschutz und Wirtschaft. "Die Menschen wollen nicht bevormundet und auch nicht umerzogen werden", sagte sie im Interview mit dem "Handelsblatt" am Mittwoch. Die Debatte um Vorschriften und Verbote trage mitunter "absurde Züge" und werde teilweise unversöhnlich geführt. DÜSSELDORF - Kurz vor ihrem Besuch beim Weltwirtschaftsforum in Davos hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine Klimapolitik mit Augenmaß angemahnt. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 17:29) weiterlesen...

Milliardenkosten für Kohleausstieg - Ausgleich für Stromverbraucher. Ein Entwurf für einen Abschlussbericht der Kohlekommission sieht hohe Entschädigungen für Kraftwerkbetreiber vor, hinzu kommen Entlastungen für Verbraucher und Firmen beim Strompreis sowie massive Investitionen in die von Jobverlusten betroffenen Regionen. Konkrete Zusagen zum Klimaschutz enthält das Papier aber bisher nicht. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Der Kohleausstieg dürfte die Steuerzahler in den kommenden Jahren Milliarden kosten. (Boerse, 23.01.2019 - 17:19) weiterlesen...

Barnier hofft weiter auf geregelten Brexit - Appelle an London. "Die Vorbereitung auf einen Austritt ohne Abkommen sind wichtiger denn je, aber ich hoffe immer noch, ein solches Szenario zu vermeiden", sagte Barnier am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Trotz der Brexit-Blockade in Großbritannien hält EU-Unterhändler Michel Barnier eine gütliche Trennung immer noch für möglich. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 17:08) weiterlesen...

DAVOS: EU-Wirtschaftskommissar hofft auf EU-Verbleib Großbritanniens. DAVOS - EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hofft auf einen Verbleib Großbritanniens in der EU. Er hoffe, dass am 29. März noch die Möglichkeit offen stehe, dass Großbritannien nicht aus der Europäischen Union austrete, sagte Moscovici am Mittwoch beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos. DAVOS: EU-Wirtschaftskommissar hofft auf EU-Verbleib Großbritanniens (Wirtschaft, 23.01.2019 - 16:58) weiterlesen...

Kreise: Bieterverfahren bei NordLB steuert auf Entscheidung zu. An diesem Freitag endet die Angebotsfrist für die privaten Investoren, hieß es am Mittwoch aus Bankenkreisen. Offiziell wollte sich keine der betroffenen Parteien dazu äußern. HANNOVER/FRANKFURT - Das Bieterverfahren um eine Beteiligung an der Norddeutschen Landesbank (NordLB) steuert auf eine Richtungsentscheidung zu. (Boerse, 23.01.2019 - 16:37) weiterlesen...

Trumps Wirtschaftsberater: Shutdown könnte Wachstum auf Null drücken. Sollte der Shutdown anhalten, sei ein Wirtschaftswachstum von null im ersten Quartal denkbar, sagte Kevin Hassett, Chef des ökonomischen Beraterstabs im Weißen Haus, dem US-Sender CNN am Mittwoch. Allerdings dürfte im zweiten Quartal ein "enormes" Wachstum folgen, ergänzte der Ökonom - vermutlich mit Blick auf Nachholeffekte, falls der Stillstand beendet wird. WASHINGTON - Der Streit um die Grenzmauer zu Mexiko könnte nicht nur die US-Verwaltung, sondern auch die US-Wirtschaft zum Stillstand gebracht haben. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 16:10) weiterlesen...