Regierungen, USA

WASHINGTON - Nach widersprüchlichen Informationen aus seiner Administration hat US-Präsident Donald Trump nun doch eine Einigung mit China im Handelsstreit in Aussicht gestellt.

02.11.2018 - 20:27:25

Trump stellt klar: Deal im Handelsstreit mit China möglich. "Ich denke, wir werden mit China einen Deal machen", sagte Trump am Freitag in Washington. Er machte allerdings keine Angaben zu einem Zeitplan für einen solchen Schritt. Er werde mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels Ende November in Argentinien zum Abendessen zusammenkommen, sagte er.

In dem Konflikt mit China, bei dem es unter anderem um Handelshemmnisse und den Diebstahl von geistigem Eigentum geht, seien große Fortschritte erzählt worden. China habe großes Interesse an einer Einigung, sagte Trump. Peking habe erkannt, dass es den USA mit in der gegenwärtigen Situation gut gehe. Die USA haben Sonderzölle auf Waren aus China im Wert von mehr als 250 Milliarden Euro erhoben. China hat mit Vergeltungszöllen reagiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel betont Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse. Die Kanzlerin verwies am Donnerstag beim Arbeitgebertag in Berlin zum Beispiel auf die Notwendigkeit, schnelles Internet flächendeckend auszubauen. Die Politik müsse die Menschen bei der Digitalisierung mit auf den Weg nehmen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht im digitalen Wandel und beim Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland große Herausforderungen. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 11:57) weiterlesen...

WDH/Merkel sieht noch Diskussionsbedarf zu Brexit-Vertrag (Tippfehler in Überschrift beseitigt.) (Wirtschaft, 22.11.2018 - 11:46) weiterlesen...

Merkel sieht noch Diskussionsbedarf zu Brexit-Vertag. "Wir sind einen Schritt vorangekommen, aber es wird sicherlich noch vieler Diskussionen insbesondere auch in Großbritannien benötigen", sagte Merkel beim Arbeitgebertag am Donnerstag in Berlin. Konkrete Punkte nannte sie nicht. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht beim Brexit-Vertrag der EU mit Großbritannien noch Diskussionsbedarf. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 11:42) weiterlesen...

'Bin nicht der Weihnachtsmann': EU-Kommissar ermahnt Italien. "Ich habe mir nicht den roten Anzug oder den weißen Bart angezogen und ich bin nicht der Weihnachtsmann: Ich bin der Kommissar für Wirtschaftsangelegenheiten und ich denke, dass man diese Fragen mit gegenseitigem Respekt, mit Ernst und Würde behandeln sollte. Nicht mit Lässigkeit und einer schrillen Ironie", sagte Moscovici der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" (Donnerstag). ROM - EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat mit klaren Worten auf eine spöttische Aussage aus Rom an die Adresse Brüssels reagiert. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 10:55) weiterlesen...

Italiens Vizepremier Salvini sorgt sich wegen steigender Zinsen. Er sei besorgt wegen des Zinsabstands von italienischen Staatspapieren zu deutschen Bundesanleihen, sagte Matteo Salvini am Donnerstag auf dem italienischen TV-Sender RAI. Jedoch könne der Spread, so die englische Bezeichnung des Zinsabstands, nicht von der Regierung kontrolliert werden. Er entspreche auch nicht den realen Lebensverhältnissen in Italien. ROM - Der italienische Vizepremierminister und Chef der rechtsnationalen Regierungspartei Lega sorgt sich wegen der steigenden Zinsen italienischer Staatsanleihen. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 10:01) weiterlesen...

ADAC kritisiert mögliche automatische Erfassung von Autokennzeichen BERLIN - Der ADAC hat eine mögliche automatische Erfassung von Autokennzeichen für die Kontrolle von Diesel-Fahrverboten massiv kritisiert. (Boerse, 22.11.2018 - 09:45) weiterlesen...