Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Nach düsteren Wochen für die US-Wirtschaft stehen neue Zahlen zur Entwicklung des US-Jobmarktes aus.

21.05.2020 - 07:03:25

Neue Daten zum US-Jobmarkt mitten in der Corona-Krise. Das US-Arbeitsministerium veröffentlicht an diesem Donnerstag (14.30 Uhr MESZ) erneut die wöchentliche Zahl neuer Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Seit Mitte März haben in den USA bereits mehr als 36 Millionen Menschen mindestens zeitweise ihren Job verloren - so viele wie nie zuvor in solch kurzer Zeit. Experten rechnen wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie mit einem weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit in der größten Volkswirtschaft der Welt.

Die neuen Zahlen am Donnerstag werden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Woche bis einschließlich 16. Mai zeigen. In der Vorwoche hatte es knapp drei Millionen Neuanträge gegeben. Analysten rechnen nun mit weniger Anträgen, da viele Bundesstaaten begonnen haben, ihre wegen der Pandemie verhängten Ausgangsbeschränkungen wieder zu lockern. Viele Geschäfte, Fabriken und Restaurants dürfen inzwischen wieder unter Auflagen öffnen, was sich positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken dürfte.

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des US-Arbeitsmarkts. Die Arbeitslosenquote lag im April bereits bei 14,7 Prozent. Wegen Fehlern bei der Erhebung der Daten warnte die zuständige Behörde jedoch, dass die Quote bereits bei etwa 20 Prozent liegen dürfte. Die Mai-Statistik wird erst Anfang Juni veröffentlicht. Vor der Zuspitzung der Pandemie hatte die Arbeitslosenquote noch bei niedrigen 3,5 Prozent rangiert.

Nach Einschätzung von Notenbankchef Jerome Powell hat die Corona-Pandemie die US-Wirtschaft in die schlimmste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt. Am Dienstag hatte Powell im US-Senat gesagt, es gebe in der jüngeren Geschichte kein Vorbild für das Ausmaß und die Geschwindigkeit des gegenwärtigen Abschwungs. Die Pandemie habe in den USA innerhalb von nur zwei Monaten die positiven Arbeitsmarkt-Entwicklungen eines Jahrzehnts zunichte gemacht. Der Abschwung sei "erheblich schlimmer als jegliche Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg". Erneut ermunterte Powell den Kongress, weitere Maßnahmen zur Stabilisierung der Konjunktur zu erwägen.

Der US-Kongress hat bislang mit Unterstützung beider Parteien Konjunkturpakete von rund 2,7 Billionen US-Dollar beschlossen, was etwa zehn Prozent der jährlichen US-Wirtschaftsleistung entspricht. Das von den Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus will nun ein weiteres Paket von rund 3 Billionen Dollar durchsetzen, der von Republikanern kontrollierte Senat will das Paket jedoch blockieren.

Powell hatte am Wochenende gewarnt, eine vollständige Erholung der Wirtschaft könne sich bis Ende kommenden Jahres hinziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stimmung in Chinas Industrie geht etwas zurück. Der von der Regierung erhobene Einkaufsmanagerindex ging auf 50,6 (April 50,8) Punkte zurück, wie das Statistikamt am Sonntag in Peking mitteilte. Damit fiel der Indikator etwas schwächer als aus, als Experten erwartet hatten. Schon im April war der offizielle Einkaufsmanagerindex etwas zurückgegangen, nachdem er sich im März kräftig von seinem coronabedingten Rekordeinbruch erholt hatte. PEKING - Die Stimmung bei den großen und staatlich dominierten Industriebetrieben hat sich im Mai leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 09:35) weiterlesen...

Volkswirte befürchten schwere Zeiten für den Arbeitsmarkt. "Ich erwarte im Mai einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosen von saisonbereinigt 180 000", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Damit wären in nur zwei Monaten 500 000 Jobs verloren gegangen. "Die gesamte positive Entwicklung der vergangenen fünf Jahre auf dem Arbeitsmarkt würde dann ausradiert", sagte Utermöhl. NÜRNBERG - Volkswirte führender deutscher Finanzinstitute befürchten erhebliche und nachhaltige Auswirkungen der Corona-Krise auf Arbeitsmarkt und Konjunktur. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 09:14) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich etwas auf. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg im Mai gegenüber dem Vormonat um 0,5 Punkte auf 72,3 Zähler, wie die Universität am Freitag auf Basis einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Schätzung waren noch 73,7 Punkte ermittelt worden Volkswirte hatten dagegen mit einer Aufwärtsrevision auf 74,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Das Konsumlima in den USA hat sich nach dem jüngsten Einbruch etwas aufgehellt. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 16:32) weiterlesen...

USA: Chicago-Einkaufsmanagerindex fällt auf 38-jährigen Tiefstand. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex fiel zum Vormonat um 3,1 Punkte auf 32,3 Punkte, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit dem Jahr 1982. Volkswirte hatten hingegen nach dem Einbruch im Vormonat mit einer leichten Erholung auf 40,0 Punkte gerechnet. Die Wirtschaft leidet weiterhin unter den in der Corona-Krise beschlossenen Beschränkungen. CHICAGO - In der US-Region Chicago hat sich die Unternehmensstimmung im Mai weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 16:06) weiterlesen...

WDH/USA: Konsumausgaben brechen mit Rekordtempo ein (Redigierrest bereinigt) (Wirtschaft, 29.05.2020 - 15:32) weiterlesen...

USA: Konsumausgaben brechen mit Rekordtempo ein. Die Konsumausgaben gingen im April zum Vormonat um 13,6 Prozent zurück, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington bekanntgab, gingen . Das ist der schwerste jemals gemessene Einbruch. Analysten hatten einen etwas geringeren Rückgang erwartet. WASHINGTON - Die US-Amerikaner haben ihren Konsum in der Corona-Krise drastisch eingeschränkt. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 15:17) weiterlesen...