Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Japan, Deutschland

WASHINGTON - Nach der verheerenden Explosion in Beirut will der Internationale Währungsfonds (IWF) dem Land helfen - besteht im Gegenzug für ein Hilfspaket aber auf nötigen Wirtschaftsreformen.

06.08.2020 - 18:22:31

Wirtschaftskrise im Libanon: IWF will helfen - fordert aber Reformen. Die internationale Gemeinschaft müsse dem Land in diesem Moment der Not helfen, erklärte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Donnerstag. Der IWF "prüft alle Möglichkeiten, dem libanesischen Volk zu helfen", erklärte sie. Infolge der Katastrophe sei es umso dringlicher, der "tiefen wirtschaftlichen und sozialen Krise" in dem Land zu begegnen.

Wegen einer Wirtschaftskrise war der Libanon bereits vor der verheerenden Explosion im Gespräch mit dem IWF für ein Rettungspaket, das vermutlich mehrere Milliarden Dollar umfassen würde. Der IWF verlangt für seine Kredite in der Regel weitgehende Reformen, um den Ursachen von Krisen zu begegnen. Das ist für die Politik in den betroffenen Ländern meist schwer verdauliche Kost.

Zum Libanon erklärte Georgiewa: "Es ist entscheidend, die Sackgasse in den Diskussionen um wichtige Reformen zu überwinden und ein weitgehendes Paket zusammenzustellen, um die Wirtschaft wieder zu beleben." Zudem müsse damit Transparenz und Vertrauen für die Zukunft der Wirtschaft des Landes geschaffen werden, erklärte Georgiewa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japan: Inflationsrate wieder negativ. Die Kerninflationsrate (ohne frische Lebensmittel) rutschte im August wieder in den negativen Bereich, wie aus Regierungszahlen vom Freitag hervorgeht. Sie betrug bezogen auf den Vorjahresmonat minus 0,4 Prozent. Die Gesamtinflation lag mit 0,2 Prozent leicht über der Nulllinie. Allerdings hatte sie im Vormonat etwas höher gelegen. TOKIO - Japan wird seine chronisch schwache Inflation trotz einer extrem lockeren Geldpolitik einfach nicht los. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 09:20) weiterlesen...

Aktien Asien: Erholung - US-Futures stützen asiatische Börsen. Sie erholten sich damit von den leichten Vortagsverlusten, wobei die Gewinne sich zumeist aber in Grenzen hielten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Freitag zumeist zugelegt. (Boerse, 18.09.2020 - 09:14) weiterlesen...

Aktien Asien: Schwache US-Vorgaben belasten asiatischen Börsen. Sie folgten damit der Schwäche der US-Indizes nach der Sitzung der US-Notenbank (Fed) am Vortag. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag nachgegeben. (Boerse, 17.09.2020 - 08:53) weiterlesen...

Japans Zentralbank hält unverändert an lockerer Geldpolitik fest. Japans Wirtschaft beginne zwar, sich langsam zu erholen, befinde sich wegen der Folgen der Corona-Pandemie jedoch weiterhin in einer ernsten Situation, teilte die Zentralbank in Tokio am Donnerstag nach zweitägigen Beratungen mit. Japans Geschäftsbanken können sich damit weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen. Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher sollen billig bleiben. Am Vortag hatte auch die Federal Reserve (Fed) mitgeteilt, ihren Leitzins voraussichtlich bis Ende 2023 bei nahe Null zu lassen. TOKIO - Wie die US-Zentralbank will auch die Bank von Japan vorerst an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten. (Wirtschaft, 17.09.2020 - 05:33) weiterlesen...

Paris reagiert heftig auf geplante Werkschließung von Bridgestone. "Das ist ein Schlag", sagte Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung in Paris. Er sprach von einem Vertrauensbruch gegenüber dem Staat und der betroffenen Region Hauts-de-France. PARIS - Die französische Mitte-Regierung hat ausgesprochen heftig auf die Ankündigung des Reifenherstellers Bridgestone reagiert, ein Werk mit 863 Mitarbeitern im Norden des Landes schließen zu wollen. (Boerse, 16.09.2020 - 15:11) weiterlesen...

Suga ist neuer Regierungschef in Japan - Kontinuität und Reformen. Suga wurde am Mittwoch erwartungsgemäß mit der Mehrheit seiner regierenden Liberaldemokratischen Partei (LDP) und ihres kleinen Koalitionspartners Komeito vom Unterhaus des Parlaments gewählt. TOKIO - Der 71 Jahre alte Yoshihide Suga hat die Nachfolge von Shinzo Abe als japanischer Ministerpräsident angetreten. (Wirtschaft, 16.09.2020 - 13:50) weiterlesen...