Regierungen, USA

WASHINGTON - Nach den jüngsten Drohungen aus Nordkorea sehen die USA derzeit keinen Anlass zur Kursänderung.

15.05.2018 - 21:41:23

US-Außenministerium: Planung für Gipfel mit Trump und Kim geht weiter. "Wir machen weiter und treiben die Planungen für das Treffen von Präsident Trump und Kim Jong Un voran", sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, am Dienstag in Washington. Die von Nordkorea Berichten zufolge kritisierten gemeinsamen Militärübungen der Amerikaner mit Südkorea stellten keinesfalls eine Provokation dar. "Das sind Dinge, die wir auf der ganzen Welt machen", sagte Nauert. Kim Jong Un habe zuvor erklärt, er habe Verständnis dafür, dass den USA die Übungen mit Südkorea wichtig sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Malaysia warnt China vor neuer Form von Kolonialismus. Hintergrund ist ein wachsender wirtschaftlicher Einfluss des asiatischen Riesenlandes. Man wolle keine Situation, "in der es eine neue Version des Kolonialismus gibt, weil arme Länder nicht in der Lage sind zu konkurrieren", sagte Malaysias Regierungschefs Mahathir Mohamad am Montag in Peking nach einem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Li Keqiang. PEKING - Das südostasiatische Malaysia hat China zu einem fairen Wettbewerb ermahnt. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 15:07) weiterlesen...

WDH/Merkel: Tragfähiges Rentensystem ist wichtig. (In der Überschrift und im ersten Satz wurden die Aussagen zur Haltung von Kanzlerin Angela Merkel präzisiert) WDH/Merkel: Tragfähiges Rentensystem ist wichtig (Boerse, 20.08.2018 - 14:57) weiterlesen...

CDU lehnt SPD-Vorstöße zu Rente und Hartz-IV-Korrekturen ab. Die Forderung von SPD-Chefin Andrea Nahles, Sanktionen gegen jüngere Hartz-IV-Empfänger abzuschaffen, sei in Präsidium und Vorstand der CDU klar abgelehnt worden, sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Montag in Berlin. Der Vorstoß von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), das Rentenniveau bis 2040 zu garantieren, habe aus ihrer Sicht "sehr viel mit Parteitaktik zu tun" und weniger mit einer seriösen Debatte über das sensible Rententhema. BERLIN - Die CDU-Spitze hat die jüngsten SPD-Vorstöße in der Rentenpolitik und zu Korrekturen an den Hartz-IV-Regeln strikt abgelehnt. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 14:51) weiterlesen...

Sechs Länder fordern Augenmaß bei Kohleausstieg. Wenige Tage vor der nächsten Sitzung der mit der Ausstiegsplanung betrauten Kohlekommission forderten die Wirtschaftsminister der sechs von einem vorzeitigen Kohleausstieg besonders betroffenen Bundesländer, die Folgen einer vorzeitigen Beendigung der Kohleverstromung für Versorgungssicherheit und Strompreise stärker zu berücksichtigen. Ein vorzeitiger Kohleausstieg könne insbesondere der energieintensiven Industrie schaden. DÜSSELDORF - Die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und das Saarland haben mehr Augenmaß beim geplanten Kohleausstieg verlangt. (Boerse, 20.08.2018 - 14:50) weiterlesen...

Bayern fordert Hilfe für Dürreversicherung vom Bund. Insbesondere Bayern verlangt von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) eine Ausweitung der Steuervorteile für die landwirtschaftliche Versicherung und finanzielle Unterstützung für die Beitragszahlungen. MÜNCHEN - Angesichts der erwarteten Dürreschäden in Milliardenhöhe wächst der politische Druck auf den Bund, die Versicherung für die Bauern billiger zu machen. (Boerse, 20.08.2018 - 12:25) weiterlesen...

Bundesbank sieht Wirtschaft auf solidem Wachstumspfad - Kritik an Rentenpolitik. "Die deutsche Wirtschaft dürfte auch im dritten Quartal auf solidem Wachstumspfad bleiben", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Konjunkturbericht der Notenbank. Gleichzeitig warnten die Experten der Notenbank vor langfristigen Risiken für die Staatsfinanzen durch die jüngste Rentenpolitik der Bundesregierung. FRANKFURT - Die Bundesbank blickt weiter optimistisch auf die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 12:01) weiterlesen...