Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - Nach den iranischen Angriffen auf US-Truppen im Irak haben die USA weitere Wirtschaftssanktionen gegen Teheran verhängt.

10.01.2020 - 17:05:24

USA verhängen nach iranischen Angriffen neue Sanktionen gegen Teheran. Das teilten US-Außenminister Mike Pompeo und Finanzminister Steven Mnuchin am Freitag in Washington mit. Die neuen Strafmaßnahmen betreffen demnach unter anderem den Stahlsektor des Landes. Außerdem würden acht hochrangige Vertreter des iranischen Regimes mit Sanktionen belegt, die in die jüngsten Attacken auf US-Truppen involviert gewesen seien, sagte Pompeo.

Die Lage am Persischen Golf war eskaliert, nachdem die USA den iranischen Top-General Ghassem Soleimani Ende vergangener Woche in Bagdad gezielt getötet hatten. Der Iran hatte in der Nacht zum Mittwoch mit einem - angekündigten - Angriff auf zwei von den USA genutzte Militärstützpunkte im Irak geantwortet. Tote gab es dabei nicht.

Danach hatten Trump und Irans Präsident Hassan Ruhani angekündigt, den Konflikt zunächst auf politischer Ebene führen zu wollen. Trump kündigte als Antwort auf den Vergeltungsschlag der Iraner jedoch am Mittwoch weitere Wirtschaftssanktionen gegen den Iran an. Am Donnerstag sagte der US-Präsident, bestehende Sanktionen seien bereits verschärft worden. Er nannte aber keinerlei Details, sondern verwies auf eine spätere Bekanntmachung.

Trump hatte 2018 das mühsam ausgehandelte internationale Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt, weil es aus seiner Sicht nicht weit genug geht. Die Amerikaner versuchen seitdem, Teheran mit einer "Kampagne maximalen Drucks" in die Knie zu zwingen und haben nach und nach massive Wirtschaftssanktionen gegen das Land verhängt.

Die bereits verhängten US-Sanktionen zielen insbesondere auf den Ölsektor und der Bankensektor ab - die beiden Lebensadern der iranischen Volkswirtschaft. Die Amerikaner wollen den Iran so dazu drängen, sein Raketenprogramm aufzugeben. Sie werfen Teheran auch vor, wesentlicher Förderer von Terroristen im Nahen Osten zu sein, und verlangen hier eine Kehrtwende. Zuletzt wurden die US-Sanktionen aber immer kleinteiliger.

Die Strafmaßnahmen aus Washington setzen dem Iran bereits seit langem zu und haben dort eine Wirtschaftskrise ausgelöst. Die iranische Führung spricht von einem "Krieg gegen die Wirtschaft" ihres Landes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Diskriminierende Töne nach Ausbruch. Eine Online-Petition aus Malaysia sammelte bis Mittwoch mehr als 400 000 Unterstützer. Darin wird ein Einreiseverbot für Chinesen gefordert. Das Virus habe sich in der Welt durch eine "unhygienische Lebensweise" verbreitet, heißt es in der Petition mit Blick auf die chinesische Bevölkerung. In Malaysia gibt es laut der Zeitung "Straits Times" (Singapur) sieben bestätigte Fälle. SEOUL/KUALA LUMPUR/PARIS - Der Ausbruch des neuartigen Coronavirus in China bringt in einigen Ländern auch diskriminierende Töne mit sich. (Boerse, 29.01.2020 - 10:29) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: British Airways stoppt China-Flüge - Lufthansa fliegt weiter. Dies gelte ab sofort, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch mit. Damit folge sie verschärften Reisewarnungen des britischen Außenministeriums. "Die Sicherheit unserer Kunden und unserer Besatzung hat immer Priorität", hieß es weiter. Die Airline bietet sonst täglich Flüge von London-Heathrow nach Peking und Shanghai an. Nicht betroffen sind Flüge nach Hongkong. LONDON/FRANKFURT/TOKIO - British Airways stellt wegen des neuartigen Coronavirus die Direktflüge zwischen Großbritannien und dem chinesischen Festland ein. (Boerse, 29.01.2020 - 10:27) weiterlesen...

Opposition im Bundestag kritisiert geplantes Ölheizungsverbot. Aus Sicht der Grünen sind zu viele Schlupflöcher im Gesetzentwurf vorgesehen, die FDP sieht in den Einschränkungen einen Verstoß gegen das Prinzip der Technologieoffenheit. BERLIN - Das geplante Einbau-Verbot für neue Ölheizungen stößt bei der Opposition im Bundestag auf Kritik. (Boerse, 29.01.2020 - 09:03) weiterlesen...

VIRUS/Spahn: 'Wachsame Gelassenheit' wegen Coronavirus. Man müsse die Dinge richtig einordnen, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". "Es war zu erwarten, dass es auch zu Infektionen hier in Deutschland kommt, eben durch Kontakt mit Reisenden aus China." Entscheidend sei, dass etwaige Patienten in Deutschland schnell identifiziert und isoliert werden. Die zuständigen Stellen müssten dann herausfinden, mit wem die Infizierten Kontakt hatten, um eine Weiterverbreitung des Virus auszuschließen, sagte Spahn. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angesichts des Coronavirus zu "wachsamer Gelassenheit" im Land aufgerufen. (Boerse, 29.01.2020 - 08:57) weiterlesen...

Facebook-Chef kommt zu Münchner Sicherheitskonferenz. BERLIN - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird im kommenden Monat an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen. Danach werde er "europäische Entscheidungsträger in Brüssel treffen, um neue Regulierungsansätze für das Internet zu erörtern", erklärte ein Sprecher des Online-Netzwerks am Mittwoch. Das Expertentreffen zur Sicherheitspolitik läuft vom 14. bis 16. Februar. Bisher haben rund 30 Staats- und Regierungschefs sowie 70 Außen- und Verteidigungsminister ihr Kommen zugesagt. Facebook-Chef kommt zu Münchner Sicherheitskonferenz (Boerse, 29.01.2020 - 07:36) weiterlesen...

Maas fordert fairen Umgang in Handelsgesprächen mit Großbritannien. Sie würden nur gelingen, wenn "wir offen und fair miteinander umgehen", schrieb der SPD-Politiker Minister in einem Gastbeitrag für "Zeit online" am Mittwoch. Von Großbritannien fordert er "null Dumping und null unfairer Wettbewerb". Ohne ähnliche Standards beim Schutz von Arbeitnehmerinnen und Verbrauchern, aber auch der Umwelt, könne es keinen vollen Zugang zum größten Binnenmarkt der Welt geben. Maas betonte, Großbritannien dürfe für den Austritt nicht abgestraft werden. BERLIN - Die nach dem Brexit anstehenden Handelsgespräche mit Großbritannien werden nach Ansicht von Außenminister Heiko Maas eine "Herkulesaufgabe". (Wirtschaft, 29.01.2020 - 07:16) weiterlesen...