Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nahost

WASHINGTON - Nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien wollen Senatoren im US-Kongress den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan persönlich mit Sanktionen belegen.

10.10.2019 - 06:22:32

US-Senatoren wollen Erdogan persönlich mit Sanktionen belegen. Das geht aus dem Entwurf für eine parteiübergreifende Resolution der Senatoren Lindsey Graham (Republikaner) und Chris Van Hollen (Demokraten) hervor, den Graham am Mittwoch auf Twitter veröffentlichte. Der Entwurf sieht vor, dass etwaiger Besitz Erdogans, des türkischen Vizepräsidenten und mehrerer Minister in den USA eingefroren würde. Außerdem würden Visabestimmungen für die politische Führung des Landes verschärft.

Der Entwurf sieht zahlreiche weitere Strafmaßnahmen gegen die Türkei vor. Unter anderem würde der Verkauf von US-Rüstungsgütern für die türkischen Streitkräfte verboten. Auch Ausländer, die Rüstungsgeschäfte mit den türkischen Streitkräften machten, würden mit Sanktionen belegt. Im vergangenen Jahr hatte Deutschland der Türkei nach Regierungsangaben Kriegswaffen im Wert von mehr als 240 Millionen Euro geliefert - das machte fast ein Drittel der deutschen Kriegswaffen-Exporte aus. Gleiche US-Strafmaßnahmen würden für Geschäfte mit dem türkischen Energiesektor gelten.

Van Hollen teilte mit, der Entwurf der Resolution werde eingebracht, sobald der Kongress in der kommenden Woche aus seiner Sitzungspause zurückkehre. Er werde dann um eine sofortige Abstimmung bitten, um eine klare Botschaft an die Türkei zu schicken, dass sie die Offensive einstellen und ihre Truppen zurückziehen müsse.

Graham teilte mit, er erwarte eine breite überparteiliche Unterstützung für die Resolution. Nach dem Senat müsste das Repräsentantenhaus abstimmen. Trump könnte anschließend sein Veto einlegen, das nur mit einer Zweidrittelmehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat überstimmt werden könnte.

Mit dem Abzug von US-Truppen aus dem syrischen Grenzgebiet zur Türkei hatte Trump dem türkischen Einmarsch den Weg geebnet. Graham - sonst ein Verbündeter des Präsidenten - und zahlreiche andere Kritiker warfen Trump vor, die Kurdenmilizen in Nordsyrien im Stich gelassen zu haben. Sie waren der engste Verbündete der US-Streitkräfte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Trump drohte Erdogan am Mittwoch mit ökonomischen Konsequenzen, sollte dieser in Syrien nicht "so human wie möglich" vorgehen. Er äußerte sich nicht dazu, wie er das definieren würde. Auf die Frage eines Reporters, ob er besorgt sei, dass Erdogan die Kurden "auslöschen" könnte, antwortete Trump: "Wenn das passiert, werde ich seine Wirtschaft auslöschen." Die Strafen gegen die Türkei würden dann weit über Sanktionen hinausgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW-Bauministerin gegen Mietendeckel wie in Berlin. "Mietendeckel, Enteignung und vieles mehr ist die Kapitulation der Bekämpfung der Ursache. Solch eine Politik vergiftet das Klima für mehr Wohnungsbau und schadet auf lange Sicht auch dem Erreichen von Klimaschutzzielen im Gebäudesektor", sagte Scharrenbach der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat den geplanten Mietendeckel in Berlin heftig kritisiert. (Boerse, 22.10.2019 - 19:50) weiterlesen...

Altmaier sieht kein Misstrauen der EU gegenüber Balkanstaaten. Er sei zwar darüber "enttäuscht", sagte er am Dienstag in Belgrad. "Es besteht aber die Möglichkeit, dass in den nächsten Monaten eine positive Entscheidung erfolgen wird", erklärte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic. BELGRAD - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht in dem von der EU verweigerten Beginn von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien "kein Misstrauensvotum" gegen diese Staaten. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 19:49) weiterlesen...

Merz will Basis an Entscheidung über Kanzlerkandidatur beteiligen. "Ich halte es grundsätzlich für eine gute Idee, die Mitglieder an Entscheidungen von großer inhaltlicher und personeller Tragweite zu beteiligen, so wie wir es letztes Jahr mit den Regionalkonferenzen erfolgreich gemacht haben", sagte Merz der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwoch). BERLIN - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat sich dafür ausgesprochen, die CDU-Basis an einer Entscheidung über den nächsten Kanzlerkandidaten der Union zu beteiligen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 19:42) weiterlesen...

Trump bezeichnet Amtsenthebungsverfahren als 'Lynchmord'. Zahlreiche Abgeordnete kritisierten Trumps Wortwahl am Dienstag scharf. Der Begriff "Lynchmord" wird in den USA historisch mit brutalen und rassistisch motivierten Tötungen Tausender Schwarzer in den Südstaaten in Verbindung gebracht. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat das von den Demokraten gegen ihn angestrengte Amtsenthebungsverfahren als "Lynchmord" bezeichnet. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 19:36) weiterlesen...

Neue Vorwürfe gegen Scheuer wegen geplatzter Pkw-Maut. Der Haushaltsexperte der Grünen im Bundestag, Sven-Christian Kindler, sagte am Dienstag, der CSU-Politiker habe den Bundestag und die Öffentlichkeit über die wahren Kosten der Pkw-Maut gezielt getäuscht. "Er wusste, dass sein Lieblingsprojekt deutlich mehr als die vom Bundestag genehmigten zwei Milliarden Euro kosten würde. Daher hat er Kosten und Risiken in erheblichem Ausmaß beim staatlichen Lkw-Maut-Betreiber Toll Collect versteckt." Zuerst hatten "Report Mainz" und die "Berliner Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Gegen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gibt es nach dem Scheitern der Pkw-Maut neue Vorwürfe. (Boerse, 22.10.2019 - 18:36) weiterlesen...

Kartellermittlung gegen Facebook erhält Zulauf weiterer US-Staaten. 47 Generalstaatsanwaltschaften zählt das Bündnis einer Mitteilung vom Dienstag zufolge mittlerweile, damit steht die weit überwiegende Mehrheit der US-Bundesstaaten hinter der Untersuchung. Facebooks Aktien reagierten mit deutlichen Kursverlusten auf die Nachricht. Als New Yorks Staatsanwältin Letitia James die Ermittlung im September ankündigte, waren zunächst nur acht Bundesstaaten und der Regierungsbezirk Washington DC mit dabei. NEW YORK - Etliche zusätzliche US-Bundesstaaten haben sich einer Allianz angeschlossen, die kartellrechtliche Bedenken gegen den Online-Riesen Facebook prüfen will. (Boerse, 22.10.2019 - 18:12) weiterlesen...