Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Nach dem Sturz zahlreicher Statuen bei Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA hat US-Präsident Donald Trump sein geplantes Golf-Wochenende in seinem Club in New Jersey abgesagt.

27.06.2020 - 09:32:25

Trump sagt Golf-Wochenende wegen 'Anarchisten' ab. Er bleibe in Washington, um sicherzustellen, dass "Recht und Ordnung" durchgesetzt würden, schrieb Trump am Freitagabend (Ortszeit) auf Twitter. Die "Brandschatzer, Anarchisten und Plünderer" seien zwar weitgehend gestoppt worden. Er werde aber dafür sorgen, dass notwendige Sicherheitsmaßnahmen ergriffen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden.

Trump unterzeichnete nach Angaben des Weißen Hauses am Freitag eine Verfügung, um Denkmäler in Bundeseigentum zu schützen. Er drohte bei Verstößen mit "langen Gefängnisstrafen". Unklar blieb zunächst, was die Verfügung an der Rechtslage ändern. Schon jetzt kann die Beschädigung von Regierungseigentum mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden. Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis vor gut einem Monat kommt es landesweit zu Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Dabei wurden auch zahlreiche Statuen historischer Figuren in den USA gestürzt, die in Verbindung mit Rassismus gebracht werden. Trump verglich den Sturz von Statuen bereits in einem am Donnerstagabend (Ortszeit) im Sender Fox News ausgestrahlten Interview mit Terrorismus. Er drohte Demonstranten, die versuchten, Statuen zu Fall zu bringen, mit "Vergeltung". Diese Demonstranten seien Vandalen und Anstifter - in Wahrheit aber "in gewisser Weise Terroristen".

In Washington waren Demonstranten am Montag bei dem Versuch gescheitert, eine Statue des siebten Präsidenten Andrew Jackson zu stürzen. Trump mobilisierte daraufhin die Nationalgarde, um Denkmäler in der Hauptstadt zu schützen. Seit Beginn der Proteste infolge von Floyds Tod porträtiert sich Trump als Präsident, der Recht und Ordnung durchsetzt. Ihm wird vorgeworfen, sich nicht klar gegen Rassismus zu positionieren und zu wenig Verständnis für den Zorn über Diskriminierung und Ungerechtigkeit zu zeigen.

Vor der Präsidentschaftswahl im November ist Trump außerdem unter Druck wegen der wieder stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen in den USA geraten. Mit fast 40 000 gemeldeten Fällen hatte die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA am Donnerstag nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität einen neuen Höchststand erreicht. Trump spielte die steigenden Fallzahlen schon vor Bekanntwerden des Rekords herunter. "Wenn wir nicht testen würden, hätten wir keine Fälle", sagte der Präsident dem Sender Fox News.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wieder Corona-Rekord in USA: Mehr als 63 000 neue Fälle. Binnen 24 Stunden gab es rund 63 200 neue Fälle, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore am Freitagmorgen hervorgeht. In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich demnach bislang mehr als 3,1 Millionen Menschen (Stand: 9.7.) nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Rund 133 000 Menschen starben an oder mit dem Virus. WASHINGTON - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA hat wieder einen neuen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 08:40) weiterlesen...

Einige Bundesstaaten haben sich zu früh geöffnet. "In einigen Staaten sprangen die Gouverneure und Bürgermeister im wesentlichen über die Richtlinien und Kontrollpunkte und öffneten etwas zu früh", sagte Fauci dem Podcast "FiveThirtyEight", der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der Experte und Regierungsberater nannte Florida als Beispiel, das einige Richtlinien außer Acht gelassen habe. WASHINGTON - Nach Einschätzung von US-Immunologe Anthony Fauci sind die aktuellen Corona-Ausbrüche in vielen Teilen der Vereinigten Staaten auf die zu frühe Wiedereröffnung einiger Bundesstaaten zurückzuführen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 06:34) weiterlesen...

Pompeo: USA bereit zu Wiederaufnahme von Gesprächen mit Nordkorea. "Wir sind sehr hoffnungsvoll, dass wir dieses Gespräch fortsetzen können", sagte Außenminister Mike Pompeo am Donnerstag (Ortszeit). Wenn es angebracht sei und es einem Zweck diene, sei es auch denkbar, "hochrangige Führungspersonen zusammenzubringen". Über Einzelheiten wie "das Wer, das Wie und den Zeitpunkt" wolle er aber derzeit nicht sprechen. WASHINGTON - Im Atomstreit mit Nordkorea signalisieren die USA weiterhin Dialogbereitschaft. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 06:25) weiterlesen...

'All in New York': Metropole will langsam wieder Touristen locken. Unter dem Motto "All in New York", das auf Deutsch etwa "Alles in New York", aber auch "Alles für New York" bedeuten kann, sollen zunächst die Bewohner der Metropolregion dazu verlockt werden, ihre Heimat wieder ausgiebiger zu erkunden, wie die Tourismusbehörde NYC & Company mitteilte. Später sollen dann auch wieder regionale, überregionale, landesweite und dann internationale Besucher angesprochen werden - alles unter Betonung von Abstands- und Hygieneregeln. NEW YORK - Mit einer neuen Kampagne will die schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffene Millionenmetropole New York nach und nach wieder Touristen anziehen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:52) weiterlesen...

Berliner Flughafenchef informiert Aufsichtsrat über Finanzsituation. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will am Freitag dem Aufsichtsrat ein aktuelles Bild über die Lage vermitteln. Im Anschluss (voraussichtlich 16.00 Uhr) soll auch die Öffentlichkeit informiert werden. Die Corona-Krise hat eine große Finanzlücke ins laufende Geschäft gerissen. Auf rund 300 Millionen Euro bezifferte Lütke Daldrup bislang den Bedarf. BERLIN - Zwar ziehen die Passagierzahlen auch in an den Berliner Flughäfen allmählich wieder an - doch die finanzielle Situation der Betreibergesellschaft bleibt angespannt. (Boerse, 10.07.2020 - 05:47) weiterlesen...

Expertin: Antideutsche Töne sollen Duda bei Wahl Stimmen bringen. "Die Situation ist gerade gut, um die antideutsche Karte zu spielen", sagte Agnieszka Lada vom Deutschen Polen-Institut in Darmstadt der Deutschen Presse-Agentur. WARSCHAU - Im Endspurt zur Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen will der Amtsinhaber Andrzej Duda nach Einschätzung einer Expertin mit antideutschen Tönen zusätzliche Wähler gewinnen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:44) weiterlesen...