Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Nach dem Sturm des US-Kapitols durch Anhänger von Donald Trump hat der republikanische Gouverneur von Maryland, Larry Hogan, sich für eine Absetzung des US-Präsidenten ausgesprochen.

07.01.2021 - 20:25:29

Republikanischer Gouverneur Hogan für Absetzung Trumps. "Ich denke, es steht außer Frage, dass Amerika besser dran wäre, wenn der Präsident zurücktreten oder aus dem Amt entfernt würde", sagte Hogan am Donnerstag. Er nannte den Gewaltexzess in der US-Hauptstadt einen schamlosen Angriff auf die Demokratie und ließ keinen Zweifel daran, dass er Präsident Trump als Verantwortlichen sieht. "Genug ist genug. Genug der Lügen. Genug des Hasses. Genug von der totalen Dysfunktion", so Hogan weiter.

Ein Mob aus Hunderten Trump-Anhängern hatte am Mittwoch in einer beispiellosen Gewalteskalation das Kapitol in der US-Hauptstadt Washington gestürmt, nachdem der US-Präsident sie bei einer Großkundgebung angestachelt hatte. Am Sitz des Kongresses sollten zu dieser Zeit die Ergebnisse der US-Präsidentenwahl - bei der Trump deutlich gegen Biden verlor - bestätigt werden. Vier Leute starben teilweise unter ungeklärten Umständen, Dutzende wurden festgenommen.

Hogan gilt als vergleichsweise moderater Republikaner und stand Trump immer wieder kritisch gegenüber. Zuvor hatte Adam Kinzinger als erster republikanischer Abgeordneter gefordert, den Präsidenten mit Hilfe des 25. Verfassungszusatzes des Amtes zu entheben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien verzeichnet so viele Coronatote wie noch nie. Innerhalb von 24 Stunden wurden in dem Land 1610 Todesfälle gemeldet, wie die Gesundheitsbehörde Public Health England am Dienstag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im vergangenen Frühjahr. LONDON - Großbritannien hat einen neuen Höchststand an Coronatoten verzeichnet. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 18:07) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche rechnen mit besseren US-Beziehungen unter Biden. 84 Prozent äußerten sich in dieser Frage optimistisch, wie das Forschungsinstitut Pew am Dienstag in Washington mitteilte. Nur 13 Prozent vertraten eine pessimistische Haltung. Ähnlich groß ist die Hoffnung in Frankreich (84 Prozent zu 14 Prozent), etwas gedämpfter ist sie in Großbritannien (72 Prozent zu 23 Prozent). Auch 73 Prozent der Amerikaner glauben demnach an eine Verbesserung der Beziehungen zu europäischen Staaten unter einer Biden-Regierung. WASHINGTON - Unter dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden rechnet eine überwältigende Mehrheit der Deutschen einer Umfrage zufolge mit einer Verbesserung der bilateralen Beziehungen. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 18:06) weiterlesen...

Nord Stream 2: Erste US-Strafe für beteiligtes Unternehmen. Betroffen sei die russische Firma KVT-RUS, teilte das US-Außenministerium am Dienstag mit. Deren Verlegeschiff "Fortuna" werde als "blockiertes Eigentum" eingestuft. Welche Auswirkungen der Schritt hat, solange die "Fortuna" nicht in US-Hoheitsgewässern ist, ist unklar. In der Mitteilung hieß es weiter, die USA würden weitere Strafmaßnahmen in naher Zukunft erwägen. WASHINGTON - Die scheidende US-Regierung hat auf Grundlage der Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2 erstmals ein Unternehmen wegen der Beteiligung am Bau der deutsch-russischen Gas-Pipeline bestraft. (Boerse, 19.01.2021 - 18:03) weiterlesen...

Designierte US-Finanzministerin Yellen gegen gezielte Schwächung des Dollar. Die USA wollen keinen schwächeren Dollar anstreben, um Vorteile im internationalen Handel zu erzielen, versicherte Yellen am Dienstag bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Senats. Sie machte zudem deutlich, dass die künftige US-Administration auch den Versuchen anderer Länder entgegenwirken wird, wenn diese auf eine Schwächung der eigenen Währung abzielen. WASHINGTON - Die designierte US-Finanzministerin Janet Yellen hat sich gegen eine gezielte Schwächung des Dollar-Kurses ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 17:53) weiterlesen...

'Beißt' Washington jetzt zu?. Die Strafen sollen demnach das am Pipeline-Bau beteiligte russische Verlegeschiff "Fortuna" betreffen. Die offizielle Ankündigung der US-Regierung stand zunächst noch aus. BERLIN/WASHINGTON - An ihrem letzten Amtstag will die Trump-Administration nach zahlreichen Drohungen in Sachen Nord Stream 2 offenbar ernst machen: Die Bundesregierung sei darüber informiert worden, dass die Ankündigung konkreter Strafmaßnahmen bevorstehe, hatte das Bundeswirtschaftsministerium bestätigt. (Boerse, 19.01.2021 - 17:27) weiterlesen...

Nawalny im Knast, Putin im Palast - Opposition ruft zu Protest auf. Forderungen der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der EU und weiterer Staaten nach einer umgehenden Freilassung des von einem Mordanschlag mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok geschwächten Oppositionellen verhallten in der Hauptstadt. "Wir erlauben es nicht, sich da einzumischen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax. MOSKAU - Moskau hat sich in einer ersten scharfen Reaktion nach der Rückkehr und prompten Festnahme des Kremlgegners Alexej Nawalny eine Einmischung in seine innere Angelegenheiten verbeten. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 17:20) weiterlesen...