Regierungen, Nahost

WASHINGTON - Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien hat US-Präsident Donald Trump Russland gedroht, ein Militärschlag stehe unmittelbar bevor.

11.04.2018 - 13:37:25

Die Raketen werden kommen. "Russland hat geschworen, alle Raketen abzuschießen, die auf Syrien abgefeuert werden. Mach' Dich bereit, Russland, denn sie werden kommen (...)", schrieb Trump am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter.

Der Präsident gab Russland eine Mitschuld für die Entwicklung. Moskau dürfe sich nicht mit einem "Tier" verbünden, das mit Gas töte, fügte er hinzu und meinte damit offensichtlich den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Washington macht Assads Regierung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff auf die von Rebellen kontrollierte Stadt Duma in Ost-Ghuta verantwortlich und hat militärische Schritte nicht ausgeschlossen.

Russland wird nach Angaben seines Botschafters im Libanon jegliche US-amerikanische Rakete auf syrischen Hoheitsgebiet abfangen. "Sollte es einen Angriff von Seiten Amerikas geben (...), werden die Raketen abgeschossen und die Objekte angegriffen, von denen sie abgefeuert wurden", sagte Alexander Sassypkin im libanesischen Fernsehen, wie die Agentur Interfax am Mittwoch meldete.

Der Kreml rief die USA zur Besonnenheit nach den Giftgasvorwürfen auf. "Hoffentlich vermeiden alle Länder Schritte", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau der Agentur Tass zufolge. Dies gelte vor allem für Maßnahmen, die die ohnehin fragile Situation in der Region weiter destabilisieren könnten. Moskau ist im Bürgerkrieg ein enger Verbündeter der syrischen Regierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump wettert vor UN-Sicherheitsrat erneut gegen Iran. Die iranische Führung sei "der Hauptsponsor von Terrorismus weltweit" und exportiere "Gewalt, Terror und Konflikt", sagte Trump am Mittwoch in New York. Niemals dürfe der Iran eine Atombombe besitzen. Trump forderte alle Mitglieder des UN-Sicherheitsrats auf, die USA bei diesem Ziel zu unterstützen. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat bei seinem ersten Auftritt vor dem UN-Sicherheitsrat den Iran erneut scharf kritisiert. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:42) weiterlesen...

Trump erhöht Druck auf Venezuela: 'Alle Optionen sind auf dem Tisch'. "Wir werden uns um Venezuela kümmern", sagte Trump am Mittwoch am Rande der UN-Vollversammlung vor Reportern in New York. "Alle Optionen sind auf dem Tisch. Starke und die weniger starken. Alle Optionen. Und Sie wissen, was ich mit starken meine." Unklar blieb, ob Trump damit auf eine mögliche militärische Intervention anspielte. NEW YORK - Nach der Verhängung neuer US-Sanktionen erhöht US-Präsident Donald Trump den Druck auf die sozialistische Regierung Venezuelas weiter. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:40) weiterlesen...

Labour-Chef Corbyn meidet Debatte um zweites Brexit-Referendum. Sollte das Abkommen der Regierung mit Brüssel über den EU-Austritt des Landes im britischen Parlament scheitern, werde Labour auf eine Neuwahl hinarbeiten, sagte Corbyn. LONDON - Der Chef der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, hat das Thema eines zweiten Brexit-Referendums bei seiner Rede zum Abschluss des Parteitags in Liverpool weitgehend gemieden. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:39) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Ostbeauftragter warnt vor Ost-Bashing. Es ist ein zwiespältiger Befund zur Lage im Osten, den der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin vorlegt. Es gebe wirtschaftliche Fortschritte, aber immer noch große Unterschiede zum Westen. Viele Ostdeutsche hätten das Gefühl, dass ihre Probleme nicht richtig wahrgenommen würden. Die Politik müsse mehr zuhören und den Dialog mit den Bürgern suchen. Antworten geben soll auch eine neue Kommission - auf die Frage, wie gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland erreicht werden können. BERLIN - "Viele Menschen im Osten sehen sich als Bürger zweiter Klasse, als abgehängt." Sagt der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Wirtschafts-Staatssekretär Christian Hirte. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:39) weiterlesen...

Brinkhaus: Merkel muss nicht die Vertrauensfrage stellen. "Die Fraktion steht hinter Angela Merkel. Das ist gar keine Frage", sagte Brinkhaus am Mittwoch dem Sender n-tv. Er halte die Forderung, Merkel solle im Parlament die Vertrauensfrage stellen, für völlig überzogen. BERLIN - Der neue Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut die Unterstützung der Fraktion zugesichert. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:25) weiterlesen...

Dieselkrise: Hessen sieht kommenden Montag als Schicksalstag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für diesen Tag eine Entscheidung der Bundesregierung zum Kurs in der Dieselkrise angekündigt. "Über die Frage, ob es Dieselfahrverbote gibt oder nicht, entscheidet die Koalition (im Bund) am kommenden Montag", sagte Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Mittwoch in Wiesbaden. WIESBADEN - Mit Blick auf drohende Dieselfahrverbote sieht die hessische Landesregierung den kommenden Montag als Schicksalstag. (Boerse, 26.09.2018 - 16:24) weiterlesen...