Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Nach dem Auslaufen zusätzlicher Arbeitslosenhilfe des Bundes für Millionen Amerikaner inmitten der Corona-Pandemie dauert das Ringen um ein neues Hilfspaket an.

26.07.2020 - 19:47:27

USA ringen um neues Corona-Hilfspaket - Pelosi spricht von 'Notfall'. Finanzminister Steven Mnuchin sagte dem Sender Fox News am Sonntag, das Weiße Haus und die Republikaner würden ihren Vorschlag an diesem Montag in den Kongress einbringen. "Wir sind darauf vorbereitet, schnell zu handeln." Die Demokraten werfen den Republikanern vor, ein neues Paket verzögert und damit Leid für amerikanische Familien verursacht zu haben.

Am Wochenende lief die Arbeitslosenhilfe des Bundes in Höhe von 600 Dollar pro Woche aus einem früheren Hilfspaket im März aus. Sie wurde von mehr als 16 Millionen Menschen bezogen und zusätzlich zur Arbeitslosenhilfe der Bundesstaaten gewährt. Kurz zuvor endete bereits eine Maßnahme des Bundes, die Mieter im Fall von Säumigkeit vor Räumungen schützte. Am vergangenen Donnerstag war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Corona-Pandemie erstmals seit mehr als drei Monaten wieder gestiegen. In der Woche bis einschließlich 18. Juli stellten nach Angaben des Arbeitsministeriums mehr als 1,4 Millionen Menschen einen entsprechenden Antrag.

Der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, sagte Fox News am Sonntag, in dem Vorschlag für ein neues Hilfspaket sei keine Wochenpauschale von 600 Dollar mehr vorgesehen. Stattdessen solle bis zu 70 Prozent des letzten Gehalts gezahlt werden. Die bisherige Regelung habe dazu geführt, dass viele Menschen mehr staatliche Unterstützung bezogen hätten als sie im Fall einer Rückkehr zur Arbeit verdient hätten. Das neue Hilfspaket soll nach Angaben der Republikaner ein Volumen von rund einer Billion Dollar (860 Milliarden Euro) haben. Die Demokraten - deren Zustimmung im Kongress notwendig ist - halten das für unzureichend.

Die Corona-Pandemie hat die USA weiter im Griff. Jeden Tag werden Zehntausende Neuinfektionen verzeichnet. Auch die Zahl der Todesopfer ist zuletzt wieder gestiegen. In der vergangenen Woche wurden an vier Tagen in Folge mehr als 1000 Tote registriert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieproduktion steigt wie erwartet im Juli. Im Monatsvergleich sei die Produktion um 3,0 Prozent gestiegen, teilte die US-Notenbank am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten dies erwartet. Im Vormonat hatte die Produktion um 5,7 Prozent zugelegt. Im April war die Produktion wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie drastisch eingebrochen. WASHINGTON - Die Produktion der US-Industrie hat sich im Juli weiter vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 17:05) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich überraschend auf. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg im August gegenüber dem Vormonat um 0,3 Punkte auf 72,8 Punkte, wie die Universität am Freitag auf Basis einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten 72,0 Punkte erwartet. MICHIGAN - Das Konsumlima in den USA hat sich überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 16:21) weiterlesen...

USA: Produktivität steigt stärker als erwartet. Das Verhältnis von Produktion und Arbeitszeit legte im zweiten Quartal um 7,3 Prozent zu, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington in einer ersten Schätzung mitteilte. Es ist der stärkste Anstieg seit 11 Jahren. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg um 1,5 Prozent gerechnet. Im ersten Quartal war die Produktivität noch um 0,3 Prozent gesunken. WASHINGTON - Die Produktivität der US-Wirtschaft hat in der Corona-Krise deutlich zugelegt. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 15:02) weiterlesen...

USA: Einzelhandel erholt sich weiter von Corona-Absturz. Im Vergleich zu den vergangenen beiden Monaten hielten sich die Zuwächse aber in engen Grenzen. Die Umsätze der Branche lagen im Juli um 1,2 Prozent höher als im Vormonat, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 2,1 Prozent erwartet. Ohne die Autoverkäufe sind die Umsätze im Juli um 1,9 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Der Einzelhandel in den USA hat sich auch im Juli von seinem Absturz in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 14:48) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Corona-Pandemie führt zu historischem Konjunktureinbruch (Es wurden zwei Tippfehler verbessert.) (Wirtschaft, 14.08.2020 - 11:49) weiterlesen...

Eurozone: Außenhandel erholt sich von Corona-Einbruch. Die Ausfuhren seien gegenüber April saisonbereinigt um 11,2 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Die Einfuhren legten um 5,7 Prozent zu. LUXEMBURG - Der Außenhandel der Euroländer hat sich im Juni weiter von dem drastischen Einbruch während der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 11:03) weiterlesen...