Produktion, Absatz

WASHINGTON - Nach dem Abzug des Hurrikans "Dorian" kämpfen die Bahamas mit den Folgen des schweren Wirbelsturms.

08.09.2019 - 15:35:25

Bahamas kämpfen mit Folgen des Hurrikans 'Dorian' - Sturm zieht ab. In dem karibischen Inselstaat, wo "Dorian" vor etwa einer Woche zuerst Land erreicht hatte, kamen nach offiziellen Angaben mindestens 43 Menschen durch das Unwetter ums Leben. Die Regierung dort rechnet mit einem weiteren Anstieg der Todeszahlen. Hunderte Menschen - manchen Berichten zufolge sogar Tausende - gelten noch als vermisst.

Am Samstag brachte ein Kreuzfahrtschiff fast 1500 Menschen von den besonders betroffenen Inseln Abaco and Grand Bahama, die wegen des Hurrikans ihr Zuhause verloren oder verlassen mussten, nach Florida, wie die US-Grenzschutzbehörde mitteilte.

"Dorian" hatte die nördlichen Inseln der Bahamas am vergangenen Sonntag als Hurrikan der kraftvollsten Kategorie getroffen und war erst am Mittwoch komplett über den Karibikstaat hinweggezogen. Er hinterließ eine Schneise der Verwüstung auf der Inselgruppe. Der bahamaische Gesundheitsminister Duane Sands sagte im Rundfunk, er glaube, die endgültige Zahl der Todesopfer werde "überwältigend" sein. Angesichts der Zerstörung konnten Helfer nur nach und nach in die betroffenen Gebiete vorrücken.

Nach der Verwüstung auf den Bahamas war "Dorian" am Freitag - deutlich schwächer als zuvor - über einen küstennahen Teil des US-Bundesstaats North Carolina hinweggezogen. Der Hurrikan hatte dort Überschwemmungen, Schäden und Stromausfälle verursacht.

Am Samstagabend (Ortszeit) erreichte er schließlich die Ostküste Kanadas. Als sogenannter posttropischer Zyklon traf "Dorian" dort nahe Halifax in der Provinz Nova Scotia mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 148 Kilometern pro Stunde auf Land, wie die kanadische Wetterbehörde mitteilte. Die Winde entwurzelten Bäume und knickten Strommasten um. Rund 400 000 Kunden des Stromversorgers Nova Scotia Power waren vom Stromnetz abgeschnitten, wie der TV-Sender Global News meldete. Auch in New Brunswick, der Nachbarprovinz von Nova Scotia, lagen demnach 64 000 Haushalte im Dunkeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berichte: Thomas-Cook-Überlebenskampf spitzt sich zu - Hoffen auf Staatshilfe. Das britische Unternehmen mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor habe inzwischen die Regierung in London um Finanzhilfe gebeten, berichteten die Fernsehsender BBC und Sky News am Freitagabend und am Samstag. Die Thomas-Cook-Führung um Konzernchef Peter Fankhauser feilt mit Banken und Investoren seit Monaten an einem Rettungspaket von inzwischen 1,1 Milliarden britischen Pfund (1,25 Mrd Euro). Dem Konzern droht sonst bald das Geld auszugehen. LONDON - Der Überlebenskampf des Reiseveranstalters Thomas Cook spitzt sich Medienberichten zufolge weiter zu. (Boerse, 21.09.2019 - 15:03) weiterlesen...

Viel Kritik am Klimapaket - Städtetag: Verkehrswende beschleunigen. Nach Ansicht des Deutschen Städtetages wird sich der Erfolg maßgeblich in der Verkehrspolitik entscheiden. "Damit wir die Klimaziele für 2030 erreichen können, muss aus Sicht der Städte vor allem die Verkehrswende hin zu nachhaltiger Mobilität viel stärker auf Touren kommen", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung, Oberbürgermeister von Leipzig, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Beschlüsse der großen Koalition für den Klimaschutz stoßen auf scharfe Kritik und Skepsis: Führende Umwelt- und Wirtschaftsforscher halten das Paket für zu kleinteilig und in der Wirkungskraft zu begrenzt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 15:01) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Protest in Paris - Viele Festnahmen. Wie die Polizei am Samstag berichtete, wurden bei Kontrollen mindestens 90 Menschen vorläufig festgenommen. Die Sicherheitskräfte setzten in der Nähe der Prachtstraße Champs-Élysées auch Tränengas ein, wie der TV-Nachrichtensender BFMTV berichtete. Auf dem kilometerlangen Boulevard gilt ein Demonstrationsverbot. PARIS - In Paris haben sich Hunderte Anhänger der Protestbewegung "Gelbwesten" versammelt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 15:01) weiterlesen...

Kretschmann: Klimaschutz geht nicht ohne Verbote und Gebote. Er bezog sich beim Grünen-Landesparteitag am Samstag in Sindelfingen insbesondere auf die vorgesehene Bepreisung von klimaschädlichem CO2. Die Bundesregierung plant, mit 10 Euro pro Tonne CO2 einzusteigen. Das seien 3 Cent mehr für jeden Liter Benzin. "Da schwankt der Preis an der Tankstelle ja schon im Laufe eines Tages mehr." Das Klima kippe viel schneller, als man erwartet habe. SINDELFINGEN - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat verpflichtende Maßnahmen für den Klimaschutz gefordert und das Paket der Bundesregierung als unzureichend kritisiert. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 14:56) weiterlesen...

US-Kernkraftwerk bei Harrisburg stellt Betrieb ein. Wie der Betreiber Exelon am Freitag (Ortszeit) mitteilte, beginnt nun die Stilllegung des Reaktorblocks 1, der 1974 ans Netz gegangen war. Medienberichten zufolge wird der Rückbau des zuletzt defizitären Werks noch mehrere Jahrzehnte dauern und mehr als eine Milliarde Dollar kosten. HARRISBURG - Rund 40 Jahre nach dem schweren Unglück in dem US-Atomkraftwerk Three Mile Island bei Harrisburg im Bundesstaat Pennsylvania hat die Anlage ihren Betrieb eingestellt. (Boerse, 21.09.2019 - 14:56) weiterlesen...

Presse: Osten holt bei Wirtschaftskraft auf. "Die Wirtschaftskraft Ostdeutschlands ist von 43 Prozent im Jahr 1990 auf 75 Prozent des westdeutschen Niveaus im Jahr 2018 gestiegen und entspricht damit nahezu dem Durchschnitt der Europäischen Union", heißt es im neuen Jahresbericht der Bundesregierung zur Deutschen Einheit, aus dem das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und das "Handelsblatt" (Samstag) zitieren. BERLIN - Die ostdeutschen Bundesländer haben nach Medienberichten in den vergangenen Jahren wirtschaftlich deutlich aufgeholt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 13:11) weiterlesen...