Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Japan, Deutschland

WASHINGTON / MÜNCHEN - Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet als Folge der Corona-Krise eine noch ausgeprägtere Rezession, sowohl weltweit als auch in Deutschland.

24.06.2020 - 15:34:25

GESAMT-ROUNDUP: IWF-Prognose: Konjunktur bricht stärker ein - Ifo-Index steigt. Dadurch dürften sich Armut und Arbeitslosigkeit verschärfen. In einer am Mittwoch vorgestellten Konjunkturprognose rechnet der IWF für 2020 mit einem Einbruch der Weltwirtschaftsleistung um 4,9 Prozent. Im April hatte der IWF einen Rückgang um 3 Prozent vorhergesagt. Im Januar, vor der Ausbreitung des Coronavirus, hatte der IWF sogar noch ein Wachstum von 3,3 Prozent erwartet. Ein positives Signal kam hingegen aus den deutschen Unternehmen. Deren Stimmung hat sich im Juni kräftig erholt.

Das Ifo-Geschäftsklima stieg im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Punkte auf 86,2 Zähler, wie das Ifo-Institut am Mittwoch in München mitteilte. Dies sei der stärkste jemals gemessene und der zweite Anstieg des wichtigen Konjunkturindikators in Folge, nachdem er im März und April drastisch eingebrochen war. Die Unternehmen bewerteten ihre momentane Lage im Juni etwas besser, die Zukunftsaussichten sogar wesentlich besser. "Die deutsche Wirtschaft sieht Licht am Ende des Tunnels", bemerkte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Das Geschäftsklima stieg in allen Bereichen an, also in der Industrie, unter Dienstleistern, im Handel und am Bau.

Die Gruppe der Industrieländer wird nach Einschätzung des IWF besonders von der Corona-Krise betroffen sein. Für die Länder der Eurozone geht der IWF in diesem Jahr von einem Wirtschaftseinbruch von 10,2 Prozent aus. Für Frankreich, Italien und Spanien prognostiziert der IWF in diesem Jahr nun ein deutlich stärkeres Minus um jeweils mehr als 12 Prozent. Für die USA, die weltgrößte Volkswirtschaft, erwartet der IWF einen Rückgang um 8 Prozent (April-Prognose: 6,1 Prozent).

In Deutschland soll das Bruttoinlandsprodukt um 7,8 Prozent schrumpfen, wie der IWF mitteilte. Im April war der Währungsfonds noch von 7,0 Prozent ausgegangen. Die "Wirtschaftsweisen" des Sachverständigenrats der Bundesregierung hatten in ihrer Prognose vom Dienstag mit einem Rückgang um 6,5 Prozent gerechnet.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) befürchtet sogar ein Minus von mehr als 9 Prozent. DIW-Präsident Marcel Fratzscher sagte im RBB-Inforadio: "Wir müssen uns im zweiten Halbjahr, nach dem 30. September, auf eine massive Insolvenzwelle einstellen, einfach weil viele sagen" ich kriege doch nicht die Kurve."

Der globale Wirtschaftseinbruch bedeute "einen katastrophalen Schlag für den Arbeitsmarkt", erläuterte der IWF. Besonders betroffen davon seien die ärmeren und weniger gebildeten Arbeitnehmer, die meist nicht von Zuhause arbeiten könnten, hieß es. Wegen der Pandemie würden viele Menschen erneut in die Armut abrutschen. Auch die zeitweise Schließung von Schulen treffe Kinder in ärmeren Staaten besonders hart, erklärte der IWF.

Für kommendes Jahr rechnet der IWF weiterhin mit einer Erholung. Die globale Wirtschaft soll demnach 2021 um 5,4 Prozent zulegen - das wären 0,4 Prozentpunkte weniger als im April prognostiziert. Die Länder der Eurozone sollen um 6 Prozent wachsen, Deutschlands Wirtschaft um 5,4 Prozent.

Die in Washington ansässige Organisation warnte zudem, dass sich die Lage auf den Finanzmärkten trotz der Interventionen von Zentralbanken wieder zuspitzen könnte. Die jüngste positive Entwicklung der Märkte "scheint nicht mit den Veränderungen der zu Grunde liegenden wirtschaftlichen Aussichten zusammenzuhängen", warnte der IWF. Sollte es zu einer erneuten Zuspitzung der Lage an den Märkten kommen wie zu Anfang des Jahres, drohten auch Schuldenkrisen, hieß es weiter.

Der IWF hat seit Beginn der Corona-Krise bereits an viele Entwicklungs- und Schwellenländer Nothilfen vergeben, um deren Wirtschaft und Wechselkurs zu stützen. Die Finanzierungen umfassen bislang rund 25 Milliarden US-Dollar. Zu den größten Empfängern gehörten unter anderem Ägypten, Pakistan, Nigeria und Ghana.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbag-Problem: Fiat Chrysler ruft über 900 000 Autos in USA zurück. Es geht um rund 925 239 ältere Modelle, bei denen Teile der Airbag-Abdeckungen über dem Lenkrad sich lösen und bei einer Aktivierung der Luftkissen wie Projektile herausschießen können, warnte das Unternehmen am Freitag. Fiat Chrysler seien 14 möglicherweise in Verbindung mit dem Problem stehende Verletzungen bekannt, hieß es weiter. Der Defekt erinnert an den Airbag-Skandal des insolventen japanischen Herstellers Takata. Fiat Chrysler betonte jedoch, dass die Teile nicht aus dessen Produktion stammen. AUBURN HILLS - Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler muss wegen eines möglichen Airbag-Defekts zahlreiche Autos in den USA zurückrufen. (Boerse, 10.07.2020 - 21:34) weiterlesen...

IEA erwartet starke Erholung der Ölnachfrage nach Corona-Einbruch. Gleichzeitig warnte der Interessenverband führender Industriestaaten am Freitag im Monatsbericht aber auch vor hohen Risiken für die weitere Entwicklung der Ölnachfrage. Die jüngste Entwicklung in der Corona-Krise mit einer hohen Zahl von Neuinfektionen in den USA werfe "einen Schatten auf die Prognose", hieß es in dem Bericht. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat die Prognose einer starken Erholung der Ölnachfrage nach dem Einbruch in der Corona-Krise bekräftigt. (Boerse, 10.07.2020 - 11:58) weiterlesen...

Aktien Asien: Leichter - Anleger werden vorsichtiger. Die Verluste an den US-Finanzmärkten, wo sich nur der technologielastige Nasdaq-100-Index dem Abwärtssog entzog, belasteten. Rekordzahlen von Covid-19-Toten in Florida und Sorgen vor den wirtschaftlichen Folgen von Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung hatten die Märkte belastet. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die fernöstlichen Börsen haben am Freitag mehrheitlich schwächer tendiert. (Boerse, 10.07.2020 - 08:39) weiterlesen...

Alterndes Japan: Supermarkt führt 'langsame Kasse' für Senioren ein. Zu diesem Zweck hat ein Einkaufszentrum in der Provinz Fukuoka auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu damit begonnen, während bestimmter Zeiten an einer Kasse der Lebensmittelabteilung alte Menschen und solche mit Behinderungen mit Vorrang zu bedienen, wie die japanische Zeitung "Mainichi Shimbun" am Freitag berichtete. An diesen Kassen muss sich niemand gestresst fühlen, wenn es zum Beispiel beim Heraussuchen von Kleingeld etwas länger dauern sollte. TOKIO - Im rasant alternden Japan gibt es für Senioren jetzt "langsame Kassen", um Schlangen mit genervt wartenden Kunden zu vermeiden. (Boerse, 10.07.2020 - 05:43) weiterlesen...

Herbsttagung von IWF und Weltbank überwiegend digital geplant. WASHINGTON - Die Führungsspitzen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank wollen die jährliche Herbsttagung der beiden Organisationen wegen der Corona-Pandemie überwiegend digital veranstalten. Das erklärten IWF-Chefin Kristalina Georgiewa und Weltbankchef David Malpass am Donnerstag (Ortszeit) mit Verweis auf die andauernden Gesundheitsbedenken im Zusammenhang mit der Pandemie. "Während wir uns auf ein virtuelles Szenario vorbereiten, bleiben wir mit dem Format der Sitzungen angesichts der Entwicklungen flexibel", hieß es in der Mitteilung. Die Herbsttagung ist für den 12. bis 18. Oktober angesetzt. Dazu reisen normalerweise Banker, Finanzminister, ranghohe Beamte aus aller Welt und Vertreter von Zentralbanken nach Washington, wo die beiden Organisationen ihren Sitz haben. Auch die Frühjahrstagung kam wegen Corona nicht wie geplant vor Ort zusammen. Herbsttagung von IWF und Weltbank überwiegend digital geplant (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:28) weiterlesen...

Aktien Asien: Steigende Kurse - US-Vorgaben stützen. Sie profitierten von den guten Vorgaben der US-Finanzmärkte, an denen erneut Technologiewerte gefragt waren. An der chinesischen Festlandsbörse setzte sich der Anstieg der Vortage fort. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die fernöstlichen Börsen haben am Donnerstag mehrheitlich zugelegt. (Boerse, 09.07.2020 - 08:51) weiterlesen...