Regierungen, USA

WASHINGTON / MOSKAU - In Hamburg treffen sich an diesem Freitag die Mächtigen der Welt - und zwei Supermächtige treffen sich noch obendrein.

03.07.2017 - 09:05:23

G20: Die mächtigsten Männer der Welt - Trump trifft Putin in Hamburg. Seit Donald Trump Präsident der USA ist, wartet die Welt auf ein Tete-à-Tete mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin. Beim G20-Gipfel in Hamburg sollen sich beide erstmals begegnen - ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, da das Verhältnis zwischen Moskau und Washington so schlecht ist wie seit Jahrzehnten nicht.

Syrien, Ukraine, russische Wahleinmischung, Russlands Haltung zu nuklearen Mittelstreckenwaffen: US-Außenminister Rex Tillerson hatte schon vor Wochen von einem Tiefpunkt in den Beziehungen gesprochen. Seitdem wurde es nicht besser. "Ein großes Fragezeichen" stehe hinter dem Ergebnis des Treffens, sagt der Europa-Experte vom Washingtoner Center for Strategic and International Studies (CSIS), Jeffrey Rathke. Wer nicht allzu viel erwarte, sei auf der sicheren Seite.

Auch der Kreml stapelt tief. Man versuche, "das sehr wichtige und notwendige Treffen" mit Trump noch irgendwie in Putins vollem Terminkalender unterzubringen, sagte der außenpolitische Berater des russischen Präsidenten, Juri Uschakow. Als würde nicht auch im Kreml schon seit Monaten von dem Juli-Meeting gesprochen.

Wenige Tage vor dem Gipfel halten sich beide Seiten bedeckt, wann und wo und in welchem Format die Begegnung stattfinden soll. Vor oder nach dem Zwanzigertreffen? Der Zweiergipfel könnte die G20 unter Vorsitz von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Schatten stellen. Doch die Probleme der Vorbereitung deuten an, wie labil das russisch-amerikanische Verhältnis derzeit ist.

Das Weiße Haus drückt ebenfalls auf die Erwartungsbremse und gibt sich bewusst vorsichtig. "Einen gemeinsamen Ansatz des gesamten Westens" wolle Trump im Umgang mit Russland entwickeln, sagt sein Nationaler Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster. Nur keine Alleingänge, die als Kungelei ausgelegt werden können. Und: Natürlich werde Trump das Nötige tun, um Putin dort in die Schranken zu weisen, wo dieser sich destabilisierend verhalte. Was das konkret heißt, etwa im Ukraine-Konflikt, sagt in Washington jedoch derzeit niemand.

Russland will dagegen die Europäer möglichst aus dem Spiel halten - ausgerechnet bei Merkels Hamburger Gipfel - und Trumps Skepsis der EU gegenüber ausnutzen. Putin sieht die Europäer nur als Anhängsel des Hegemons USA. "Das Leben ist so, dass sich in vielen Fragen Russland und die USA einigen müssen", sagt Lawrow.

Dem Kreml hat nicht gefallen, dass Trump im April Tomahawk-Flugkörper auf eine syrische Luftwaffen-Basis schickte. Jüngst schoss ein US-Jet ein syrisches Kampfflugzeug ab - auch darüber freute sich Moskau, die Schutzmacht Syriens, nicht. Im Gegenteil: Die gegenseitigen Absprachen zur Vermeidung von Flugunfällen wurden abgebrochen. Washington dreht weiterhin an der Sanktionsschraube gegen die Russen. Wohl auch aus wirtschaftlichen Interessen.

Vor wenigen Wochen lieferten US-Unternehmen erstmals Flüssiggas nach Polen. Ein Fingerzeig in Richtung Russland, das bisher den Gasmarkt in Europa dominiert. Durch neue Fracking-Techniken haben die USA ein Überangebot an Erdgas, dass sie auf die Weltmärkte bringen wollen. "Der Rest der Welt braucht etwas, das wir haben - unsere riesigen Reserven an Flüssiggas", sagt der Wirtschaftsexperte im Weißen Haus, Gary Cohn. Dass ein Teil der US-Sanktionen gegen Moskau ausgerechnet die Energiemärkte berühren, wird von wenigen als Zufall betrachtet.

Für Putin ist das Wichtigste, dass Trump Russland als ebenbürtig behandelt. Sein Problem ist, dass er mit der mutmaßlichen russischen Einmischung in die US-Wahl mehr bekommen hat, als er wollte. Trump, der im Wahlkampf immer für ein besseres Verhältnis zu Russland geworben hat, ist zwar Präsident. Aber die erhoffte Verbesserung lässt auf sich warten, weil immer mehr Details zu russischen Hacker-Angriffen, zu dubiosen Kontakten von Trumps Team nach Moskau bekannt werden.

So sind Putins Wunschpartner Trump die Hände weitgehend gebunden. Jede positive Hinwendung in Richtung Moskau wird in Trumps eigener republikanischer Partei mit größtem Misstrauen begleitet - und vom politischen Gegner genüsslich ausgeschlachtet. So geschehen etwa, als Trump den Russen Geheimdienstinformationen zum IS zur Verfügung stellte. Was in normalen Zeiten eine Randnotiz wäre, wird im aufgeladenen US-russischen Verhältnis - auch dank einer Portion Trumpschen Ungeschicks - an die Grenze zum Geheimnisverrat gerückt.

Stattdessen bekommt Moskau eine traditionell harte republikanische US-Außenpolitik zu spüren. Trump steuert auf einen Konflikt mit Nordkorea zu, das Russland ebenfalls gern in Schutz nimmt. Und noch bevor Putin und Trump direkt über die Ukraine reden können, war der ukrainische Präsident Petro Poroschenko schon im Weißen Haus und hat sich der Unterstützung der USA versichert.

Die Erwartungen an das Treffen der Präsidenten sind deshalb in Russland gesunken. "Ich hoffe, dass bei diesem Treffen der Pragmatismus vorherrschen wird", sagt der russische Außenminister Sergej Lawrow nüchtern. Dass der umstrittene russische Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, Anlaufpunkt für die Trump-Leute noch vor der Amtsübernahme des neuen Präsidenten, zurück nach Moskau beordert wurde, ist vielleicht ein erster Schritt. Auch wenn der Kreml die Personalie als routinemäßigen Austausch von Diplomaten darstellt.

Als ein kleines Ergebnis des Treffens in Deutschland hofft Moskau auf die Rückgabe zweier russischer Botschafts-Datschen bei Washington. Präsident Barack Obama hatte Ende 2016 Moskau die Gelände weggenommen, weil sie mit Spionageausrüstung gespickt gewesen seien. Russland beteuert, es seien nur harmlose Wochenenddomizile gewesen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Wehrbeauftragter zeichnet düsteres vom Zustand der Bundeswehr (Ausgefallene Wörter in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 20.02.2018 - 13:47) weiterlesen...

David Davis: Wollen keinen Deregulierungs-Wettlauf nach Brexit. Das kündigte der britische Brexit-Minister David Davis am Dienstag bei einer Grundsatzrede in Wien an. Seine Regierung habe kein Interesse an einem Wettlauf bei der Deregulierung, entsprechende Befürchtungen seien völlig grundlos, sagte Davis. WIEN - Großbritannien will sich auch nach dem Austritt aus der EU an hohe Standards in der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik halten. (Boerse, 20.02.2018 - 13:42) weiterlesen...

Türkische Blockade vor Zypern verlängert. NIKOSIA/ATHEN - Keine Entspannung im Streit zwischen Zypern und der Türkei um geplante Erdgasforschungen im Südosten der Mittelmeerinsel: Ankara hat am Dienstag die Dauer umfangreicher türkischer Marinemanöver in der Region um weitere 16 Tage verlängert. Die teilte die Türkei in einer Nachricht an Seefahrer (NAVTEX) mit. Die Manöver sollten ursprünglich am 22. Februar enden. Sie sollen nun bis zum 10. März andauern. Türkische Blockade vor Zypern verlängert (Boerse, 20.02.2018 - 13:36) weiterlesen...

Wehrbeauftragter stellt der Truppe ein alarmierendes Zeugnis aus. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sei "dramatisch niedrig". Die enorme personelle Unterbesetzung habe sich verstärkt. Viele Soldaten seien überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten "deutlich mehr Fahrt aufnehmen". Der SPD-Politiker überreichte seinen Bericht am Dienstag Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und stellte ihn im Anschluss der Öffentlichkeit vor. BERLIN - Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. (Boerse, 20.02.2018 - 12:45) weiterlesen...

Generalinspekteur: Bundeswehr ist ausgerüstet für Verpflichtungen. Die Truppe sei ausreichend ausgerüstet, um ihre Bündnis- und Einsatzverpflichtungen zu erfüllen, sagte Wieker am Dienstag in Berlin. Die Soldaten leisteten einen hervorragenden Dienst. "Mir jedenfalls sind sowohl in Deutschland als auch von unseren Verbündeten keine Klagen zu Ohren gekommen", sagte er. "Das tritt ein wenig zurück hinter solchen Meldungen." Wieker räumte aber ein, dass die Einsatzbereitschaft noch nicht zufriedenstellend sei. Um die Lücken bei der Bundeswehr zu schließen, habe man einen Entwicklungsplan bis zum Jahr 2030 aufgelegt. BERLIN - Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, hat Berichte über eine mangelnde Ausrüstung und Einsatzbereitschaft der Truppe zurückgewiesen. (Boerse, 20.02.2018 - 12:14) weiterlesen...

EU-Finanzminister nehmen US-Steuerreform in den Blick. "Wir werden alles tun, um unfairen Wettbewerb zu vermeiden", sagte Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) beim Treffen mit seinen EU-Amtskollegen am Dienstag in Brüssel. "Wir möchten vermeiden, dass Unternehmen ihren Sitz verlagern aus Europa [...], wir möchten vermeiden, dass Investitionsströme umgelenkt werden." Vielmehr müsse auf den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) bestanden werden. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister sind wegen der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump in Alarmbereitschaft. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 11:42) weiterlesen...