Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Mit James Bullard hat ein Mitglied der US-Notenbank Fed den Fortschritt bei der Impfkampagne als ein mögliches Kriterium für eine geldpolitische Straffung ins Spiel gebracht.

13.04.2021 - 10:15:27

Fed-Mitglied Bullard verbindet geldpolitische Diskussion mit Impffortschritten. Noch sei es zu früh für eine Debatte zur Änderung der Geldpolitik, sagte Bullard am Montagabend in einem Interview mit Bloomberg TV. Solange die USA weiterhin im "Tunnel der Pandemie" stecke, werde die Fed unverändert an der extrem lockeren Geldpolitik festhalten, versicherte der Präsident der regionalen Notenbank von St. Louis. Wenn die USA aber "das Ende des Tunnels erreichen, wird es Zeit zu bewerten, wohin wir als nächstes gehen wollen".

Bullard verwies in diesem Zusammenhang auf bestimmte Marken bei den aktuell laufenden Corona-Impfungen in den USA. Wenn der Anteil der Geimpften an der Gesamtbevölkerung 75 Prozent bis 80 Prozent erreicht habe, werde die amerikanische Wirtschaft mehr Vertrauen schöpfen, sagte der Notenbanker. Allerdings gebe es derzeit noch "etwas Sorge" wegen der zuletzt wieder steigenden Infektionszahlen, schränkte Bullard ein.

Derzeit liegt der Anteil der mindestens einmal gegen Corona Geimpften an der Gesamtbevölkerung in den USA bei rund 36 Prozent. Die US-Notenbank hat im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Krise die Geldpolitik extrem gelockert und kauft im großen Umfang Wertpapiere. Zuletzt wurde an den Finanzmärkten auf ein Zurückfahren der Anleihekäufe im weiteren Verlauf des Jahres spekuliert.

Zuvor hatte US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell gesagt, dass die US-Wirtschaft am Wendepunkt zu mehr Wachstum stehe. Die Aussichten für die weitere konjunkturelle Erholung hätten sich "erheblich aufgehellt", kommentierte der Notenbankchef die jüngste Entwicklung und verwies dabei auch auf eine Verbesserung der Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt. Powell warnte allerdings auch, dass es nach wie vor Risiken durch die Corona-Krise gebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Inflationssorgen machen Dow zu schaffen - Nasdaq stabil. Steigende Rohstoffpreise sowie die am Mittwoch anstehende Bekanntgabe aktueller Preisdaten aus den Vereinigten Staaten sorgten zunehmend für Nervosität. Die Aktien an der Technologiebörse Nasdaq hingegen konnten sich von einem schwächeren Handelsauftakt erholen. NEW YORK - Inflations- und Zinsängste haben die Anleger an der Wall Street am Dienstag in die Flucht getrieben. (Boerse, 11.05.2021 - 22:33) weiterlesen...

US-Anleihen: Leichte Verluste. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,11 Prozent auf 132,46 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen stieg auf 1,62 Prozent. WASHINGTON - US-Staatsanleihen haben am Dienstag nachgegeben. (Sonstige, 11.05.2021 - 21:21) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2148 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2170 (Montag: 1,2169) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8217 (0,8218) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Dienstag im US-Handel relativ stabil gezeigt. (Boerse, 11.05.2021 - 21:20) weiterlesen...

Präsident Biden: Viele Länder bitten die USA um Corona-Impfstoff. Etwa "40 Prozent" der Staats- und Regierungschefs riefen deswegen an, sagte Biden am Dienstag in einer Videokonferenz mit Gouverneuren mehrerer US-Bundesstaaten. "Sie fragen: "können wir helfen?" und wir werden es versuchen", versprach Biden. Die USA könnten künftig wesentlich mehr Impfstoff produzieren und diesen anderen Ländern zur Verfügung stellen, gab sich Biden zuversichtlich. WASHINGTON - Dutzende Länder haben die USA nach den Worten von Präsident Joe Biden um Hilfe bei der Beschaffung von Corona-Impfstoff gebeten. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 20:49) weiterlesen...

Aktien New York: Inflationssorgen machen Dow zu schaffen - Nasdaq stabil. Steigende Rohstoffpreise sowie die am Mittwoch anstehende Bekanntgabe aktueller Preisdaten aus den Vereinigten Staaten sorgten zunehmend für Nervosität. Die Aktien an der Technologiebörse Nasdaq hingegen konnten sich von einem schwächeren Handelsauftakt erholen. NEW YORK - Inflations- und Zinsängste haben die Anleger an der Wall Street am Dienstag in die Flucht getrieben. (Boerse, 11.05.2021 - 20:07) weiterlesen...

Uber und Lyft bieten in USA kostenlose Fahrten zur Corona-Impfung. WASHINGTON - Die Taxi-Konkurrenten Uber und Lyft werden in den USA kostenlose Fahrten zu Corona-Impfterminen anbieten. Das Angebot werde in den kommenden zwei Wochen beginnen und bis 4. Juli gelten, um der Impfkampagne neuen Schwung zu geben, erklärte das Weiße Haus am Dienstag. "Wir müssen es für alle Amerikaner einfacher und bequemer machen, sich impfen zu lassen", sagte Präsident Joe Biden. Uber und Lyft bieten in USA kostenlose Fahrten zur Corona-Impfung (Boerse, 11.05.2021 - 19:56) weiterlesen...