Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Mit einer vorgeschlagenen Neuregelung zur Gleichberechtigung am Arbeitsplatz hat das Arbeitsministerium von US-Präsident Donald Trump Proteste von Bürgerrechtlern ausgelöst.

15.08.2019 - 06:47:42

US-Bürgerrechtler befürchten LGBTQ-Diskriminierung am Arbeitsplatz. Die Bürgerrechtsorganisation ACLU kritisierte, der Vorschlag vom Mittwoch (Ortszeit) ziele auf die Diskriminierung unter anderem von Schwulen, Lesben und Transsexuellen ab. Mit der Neuregelung sollen nach Angaben des Ministeriums Ausnahmen klargestellt werden, die religiöse Organisationen, die unter Vertrag für die US-Regierung arbeiten, bei Gleichstellungsbestimmungen genießen.

Generell ist Arbeitgebern, die im Auftrag der US-Regierung arbeiten, eine Benachteiligung von Arbeitnehmern etwa auf Grundlage der ethnischen Zugehörigkeit, der Herkunft, des Geschlechts oder des Glaubens nicht gestattet. Für religiöse Organisationen gelten schon jetzt bestimmte Ausnahmen: So ist ihnen beispielsweise gestattet, vorzugsweise Angehörige des eigenen Glaubens einzustellen. Nach Ansicht von Kritikern würde der Vorschlag des Arbeitsministeriums die Ausnahmen deutlich ausweiten.

Das Ministerium argumentiert mit Verweis auf Gerichtsurteile der vergangenen Jahre unter anderem, dass nicht nur Organisationen wie kirchliche Einrichtungen, sondern auch Firmen religiösen Schutz genießen können - etwa dann, wenn deren Besitzer gläubig sind. Solche Arbeitgeber könnten eine Beschäftigung davon abhängig machen, dass Angestellte sich an Grundsätze ihrer Religion hielten.

In dem Vorschlag des Ministeriums wird betont, dass auch Arbeitgeber von solchen Organisationen oder Firmen Arbeitnehmer nicht auf der Grundlage etwa von ethnischer Zugehörigkeit, des Geschlechts oder anderer geschützter Merkmale diskriminiert werden dürften. Nicht ausdrücklich genannt wird dort die sexuelle Orientierung.

Die LGBTQ-Gruppe Human Rights Campaign äußerte ebenso wie die ACLU die Befürchtung, dass der Schutz der Arbeitsplätze von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen und queeren Menschen in solchen Organisationen gefährdet werden könnte. Die ACLU kündigte an, man werde versuchen, die Neuregelung zu stoppen. Das Ministerium rief die Öffentlichkeit dazu auf, bis Mitte September Stellung zu dem 46 Seiten umfassenden Vorschlag zu beziehen.

Trumps Vorgänger Barack Obama hat die LGBTQ-Rechte in seiner Amtszeit ausgeweitet. Unter Trump werden sie wieder eingeschränkt. Gerichte haben in den vergangenen Jahren die religiösen Rechte von Arbeitgebern und Firmen gestärkt. So bekam etwa der Inhaber einer Konditorei in Colorado recht, der sich aus religiösen Gründen weigerte, einen Hochzeitskuchen für ein schwules Paar zu backen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spitzen der Koalition bei Merkel zusammengekommen. Zwei Wochen vor den für CDU und SPD schwierigen Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg standen Außen- und Klimapolitik auf der Tagesordnung der Spitzenrunde. Unter anderem sollte es um die Lage in der Straße von Hormus gehen, um das Verhältnis zu den USA und Großbritannien. Die Runde wollte auch die anstehende Klimaschutzgesetzgebung in Deutschland beraten. BERLIN - Die Spitzen der schwarz-roten Koalition sind am Sonntag zur ersten Koalitionsrunde nach der Sommerpause zusammengekommen. (Boerse, 18.08.2019 - 17:46) weiterlesen...

Supertanker mit iranischem Öl soll noch Sonntag Gibraltar verlassen. "Zwei Expertenteams sind auf dem Weg nach Gibraltar, um das Schiff startklar zu machen", twitterte Irans Botschafter in London, Hamid Baeidineschad, am Nachmittag. LONDON/GIBRALTAR/WASHINGTON - Der vor mehr als sechs Wochen festgesetzte Supertanker mit iranischem Öl sollte noch am Sonntagabend Gibraltar verlassen. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 17:44) weiterlesen...

Iranischer Botschafter: Supertanker soll am Abend Gibraltar verlassen. "Zwei Expertenteams sind auf dem Weg nach Gibraltar, um das Schiff startklar zu machen. ... Wir gehen davon aus, dass der Tanker noch heute Abend auslaufen kann", twitterte der iranische Botschafter in London, Hamid Baeidineschad, am Sonntag. Der Tanker, der bislang "Grace 1" hieß, wurde inzwischen in "Adrian Darya-1" umbenannt. Der Iran hatte angekündigt, dass der Supertanker künftig unter iranischer Flagge fahren soll. GIBRALTAR/LONDON - Der vor mehr als sechs Wochen festgesetzte Supertanker mit iranischem Öl an Bord wird voraussichtlich noch am Sonntagabend in See stechen. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 16:51) weiterlesen...

Trump-Berater bestätigt Kaufinteresse des Präsidenten an Grönland. Der Präsident kenne sich gut mit Immobilienkäufen aus und "will sich das anschauen", sagte Larry Kudlow am Sonntag im Nachrichtensender Fox News. Er wolle nicht spekulieren, wohin das führe, aber Grönland sei strategisch bedeutend. "Sie haben viele wertvolle Mineralien", sagte Kudlow. Aber natürlich gehöre Grönland zum Nato-Partner Dänemark, fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Wirtschaftsberaters tatsächlich an einem Kauf Grönlands interessiert. (Boerse, 18.08.2019 - 16:36) weiterlesen...

Presse: Gibraltar lehnt Beschlagnahmung von Supertanker ab. Die Verfügung eines Bundesgerichts in Washington sei "untrennbar" mit den Sanktionen der USA gegen den Iran verbunden, die aber mit denen der Europäischen Union nicht vergleichbar seien, berichtete die Zeitung "Gibraltar Chronicle" am Sonntag auf ihrer Internetseite. Deshalb sei die Regierung der britischen Exklave nicht in der Lage, dem Gesuch der USA nachzukommen. GIBRALTAR - Im Streit um den mit iranischem Öl beladenen Supertanker hat die Regierung von Gibraltar einem Medienbericht zufolge die von den USA verlangte Beschlagnahmung des Schiffs abgelehnt. (Boerse, 18.08.2019 - 16:04) weiterlesen...

Die Liebe zum Bargeld schwindet. Einzelhandel und Bezahlbranche erwarten für die nächsten Jahre eine rasche Verbreitung digitaler Zahlverfahren - besonders über das Handy. "Die Entwicklung ist am Anfang und wird sich stark beschleunigen", sagt Bezahlexperte Ulrich Binnebößel, der beim Handelsverband HDE sowohl für Bargeld als auch für neue Zahlungssysteme zuständig ist. MÜNCHEN - Die Verbraucher in Deutschland rücken immer schneller von ihrer einstigen Vorliebe für das Bargeld ab. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 14:35) weiterlesen...