Produktion, Absatz

WASHINGTON / MIAMI / WILMINGTON - Der Südosten der Vereinigten Staaten kämpft mit riesigen Wassermassen: Das gewaltige Sturmtief "Florence" hat über das ganze Wochenende ergiebigen Regen in die Region getragen.

16.09.2018 - 17:14:24

'Florence' bringt enorme Flut in den Südosten der USA. Große Teile der Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und inzwischen auch Gebiete im Süden Virginias sind überschwemmt.

Sturmfluten im Atlantik haben Flüssen auf Rekordstände angestaut. Ihr Wasser drückt immer weiter ins Inland: Überflutungen wurden am Sonntag selbst aus der Stadt Fayetteville gemeldet, die rund 150 Kilometer landeinwärts liegt. Der Bürgermeister der Stadt, Mitch Colvin, sagte am Sonntag: "Das Schlimmste steht uns noch bevor." In einigen kleinen Gemeinden herrschte Sorge, dass die Orte ganz ausradiert und nie wieder aufgebaut werden könnten - wie es bereits 2016 nach Hurrikan "Matthew" an einigen Orten geschehen war.

Mehrere Menschen wurden bereits in den Tod gerissen. Die Behörden bestätigten sechs Todesfälle, Medien berichteten von deutlich mehr Opfern: Die "New York Times" schrieb am Sonntag, zwölf Menschen seien ums Leben gekommen, die "Washington Post" zählte elf Tote.

Zahlreiche Straßen waren unpassierbar, Rettungskräfte holten Menschen mit Booten aus ihren überfluteten Häusern. Autofahrer mussten teils Umleitungen von hunderten Kilometern in Kauf nehmen. Die Behörden befürchteten, dass die Wassermassen über die Flüsse bis in die Mittelgebirge gedrückt werden und dort Erdrutsche auslösen könnten.

Andernorts gab es aber erste Anzeichen von Entwarnung. Das Nationale Hurrikan Zentrum nahm seine Sturmwarnungen für weite Teile der Küste zurück. Am Flughafen des Urlauberortes Myrtle Beach wurde am Sonntag der Flugbetrieb wieder aufgenommen.

"Florence" war am Freitagmorgen (Ortszeit) als Hurrikan der niedrigsten Kategorie 1 in North Carolina auf Land getroffen. Die Windgeschwindigkeiten schwächten sich dann weiter deutlich ab. Die Tücke an dem Sturm ist allerdings nicht die Windstärke, sondern die große Menge an Wasser, die "Florence" an die Küste getragen hat.

Ein Problem ist auch, dass der Sturm sehr lange über dem Küstengebiet verweilt. Er bewegte sich am Sonntag nur mit minimalem Tempo von zuletzt acht Kilometern pro Stunde vorwärts, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum mitteilte. Die Region ist dadurch über lange Zeit starkem Regen ausgesetzt.

Bäume knickten um, Häuser und Strommasten wurden beschädigt. Nach Behördenangaben sind derzeit fast eine Million Menschen ohne Elektrizität. Der regionale Stromversorger Duke Energy hatte zeitweise mehr als 10 000 Fachkräfte im Einsatz, um die Stromversorgung wieder herzustellen. Die Experten können jedoch an vielen Orten erst aktiv werden, wenn die Fluten zurückgehen.

Die Behörden hatten hunderttausende Menschen entlang der Südostküste aufgerufen, sich vorsorglich vor dem Wirbelsturm in Sicherheit zu bringen und landeinwärts Schutz zu suchen - bei Freunden, Verwandten, in Hotels oder Notunterkünften. Nicht alle waren dem Aufruf gefolgt. Zehntausende verharrten in notdürftigen Lagern, etwa in Schulen.

US-Präsident Donald Trump will in der kommenden Woche in das Gebiet an der Südostküste reisen, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Einen genauen Termin dafür gibt es noch nicht. Obwohl operativ nicht zuständig, hatten der Präsident und das Weiße Haus über das gesamte Wochenende das Geschehen rund um "Florence" via Twitter kommentiert und die Arbeit der Rettungskräfte bewertet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pflegebeauftragter will Start in die häusliche Pflege erleichtern. "Die Angehörigen sind in dieser Situation fast immer hilflos, egal ob Akademiker oder nicht. Zumal Pflegebedürftigkeit meistens plötzlich eintritt", sagte Westerfellhaus der "Rheinischen Post" (Samstag). Dann seien viele Menschen überfordert mit der Situation, eine Einrichtung zu finden oder den Pflegebedürftigen im häuslichen Bereich zu versorgen. DÜSSELDORF - Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat sich dafür ausgesprochen, Familien mit neuen Pflegefällen stärker zu unterstützen. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 13:03) weiterlesen...

Presse: Carl Zeiss AG erwartet Rekord-Umsatz. "Ob wir auch einen Rekordgewinn verbuchen können, wird von Währungseffekten auf den letzten Metern abhängen", sagte Vorstandschef Michael Kaschke der "Ostthüringer Zeitung" (Samstag). Im vergangenen Geschäftsjahr hatte der baden-württembergische Konzern beim Umsatz erstmals die Fünf-Milliarden-Marke überschritten. Zeiss mit Sitz in Oberkochen (Ostalbkreis) unterhält an seinem Gründungsort in Jena in Thüringen Tochterunternehmen. Bis zum Jahr 2023 soll dort laut Kaschke ein Neubau für mehr als 300 Millionen Euro entstehen und Platz für 2500 Mitarbeiter bieten. JENA/OBERKOCHEN - Kurz vor dem Ende des Geschäftsjahres 2017/2018 Ende September erwartet der Optik- und Elektronikkonzern Carl Zeiss AG einen Rekordumsatz. (Boerse, 22.09.2018 - 12:49) weiterlesen...

Französischer Flixbus-Konkurrent testet Verbindung nach Deutschland. Die Bussparte von Frankreichs staatlichem Bahnbetreiber SNCF bietet seit dem Sommer eine eigene grenzüberschreitende Linie nach Karlsruhe an. PARIS - Der französische Fernbusanbieter Ouibus fühlt mit kleinen Schritten im deutschen Markt vor, der Heimat des Branchenriesen Flixbus. (Boerse, 22.09.2018 - 09:33) weiterlesen...

Weniger gefährliche Laserattacken an deutschen Flughäfen. Im ersten Halbjahr 2018 gab es 113 Blendungen rund um die größeren Airports, wie die Deutsche Flugsicherung (DFS) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Das waren insgesamt 16 Laserattacken weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Flugzeuge werden laut DFS oft bei Start oder Landung ins Visier genommen. Es gebe aber auch Blendungen aus großen Höhen, sagte eine Unternehmenssprecherin. Die DFS mit Sitz im hessischen Langen ist für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig und überwacht bundesweit 16 internationale Airports. BRAUNSCHWEIG - Gefährliche Laserattacken auf Piloten haben an den großen deutschen Flughäfen etwas abgenommen. (Boerse, 22.09.2018 - 09:33) weiterlesen...

Noch drei Monate bis Heiligabend: Weihnachtsbaum-Preise wohl stabil. "Die Pflanzen sind schon gestresst durch die Trockenheit, einige zeigen Schäden, sind anfällig für Käferbefall", sagte der Vorsitzende des Fachbereichs im NRW-Landesverband Gartenbau, Eberhard Hennecke, der Deutschen Presse-Agentur. Er gehe aber davon aus, dass lediglich zwei bis fünf Prozent der erntefähigen Bäume nicht auf den Markt kommen können. "Der Produzent leidet, die Verbraucher müssen sich keine Gedanken machen", betonte Hennecke. Aktuell - also drei Monate vor Heiligabend - rechne er mit stabilen Preisen. SUNDERN - Die Preise für Weihnachtsbäume werden nach Einschätzung eines Experten trotz einiger Trockenheitsschäden stabil bleiben. (Boerse, 22.09.2018 - 09:11) weiterlesen...

Nielsen: Deutsche geben Milliarden für Wein aus. Im vergangenen Jahr kauften sie allein im Lebensmittelhandel und in den Drogeriemärkten fast 1,3 Milliarden Flaschen Wein und gaben dafür mehr als 3,1 Milliarden Euro aus, wie eine Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen ergab. Dabei griffen die Verbraucher nach Angaben der Marktforscher öfter zu Weiß- als zu Rotwein. Immer beliebter wird Roséwein. DÜSSELDORF - Die Verbraucher in Deutschland greifen für ihren Weinkonsum tief in die Tasche. (Boerse, 22.09.2018 - 09:09) weiterlesen...