Produktion, Absatz

WASHINGTON / MIAMI - Hurrikan "Florence" bewegt sich trotz verminderter Windstärke mit großer Zerstörungskraft auf die Südostküste der USA zu.

13.09.2018 - 11:48:25

Hurrikan 'Florence' abgeschwächt - aber die Gefahr bleibt groß. Lebensgefährliche Sturmfluten und heftige Regenfälle drohen unter anderem in den Bundesstaaten North und South Carolina, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum am Donnerstag mitteilte.

Seit Tagen wappnen sich die Menschen an der US-Ostküste für die Ankunft eines der wohl heftigsten Wirbelstürme seit Jahren. US-Medien sprachen von deutlich mehr als einer Million Menschen, die die Küstenregion verlassen sollten, und von insgesamt mehreren Millionen Betroffenen.

Mit Windgeschwindigkeiten von rund 175 Kilometern pro Stunde ziehe der Sturm nun über den Atlantik in Richtung Küste, sagte die Behörde weiter. Die Stärke des inzwischen auf Kategorie 2 herabgestuften Wirbelsturms werde sich voraussichtlich nur noch geringfügig ändern, bis er auf Land treffe, hieß es weiter. Meteorologen hatten zuvor nicht ausgeschlossen, dass sich der Sturm zu einem Hurrikan der höchsten Stärke 5 entwickeln, also Windgeschwindigkeiten von mehr als 250 Stundenkilometern erreichen könnte.

Heftige Winde sollten schon Donnerstagmorgen (Ortszeit) die Küste North Carolinas erreichen, teilte das Hurrikan-Zentrum weiter mit. Freitagmorgen dann soll "Florence" auf Land treffen, an der Küste der Bundesstaaten North Carolina oder South Carolina - wo und wann genau, war noch unklar. Es werde bis zu einem Meter Regen erwartet. Die Regenfälle könnten etwa vier Tage andauern, schrieb CNN.

Mehrere Bundesstaaten, die nationale Katastrophenschutzbehörde FEMA, die US-Streitkräfte und Versorgungsunternehmen arbeiten rund um die Uhr, um sich auf das Schlimmste vorzubereiten. "Es könnte Rekordfluten geben", sagte der amtierende Leiter des Hurrikan-Zentrums, Ed Rappaport. "Es wird ein Sturm werden, an den man sich erinnern wird. Ich hoffe, dass alle am Leben bleiben."

Die Behörde warnte, eine lebensbedrohliche Sturmflut, bei der sich Wassermassen von der Küste ins Landesinnere bewegen, sei "sehr wahrscheinlich". Überschwemmungen auch über längere Zeiträume würden erwartet. Sturmfluten von bis zu vier Metern seien möglich.

Die Gebiete entlang der südlichen US-Atlantikküste glichen schon am Mittwoch Geisterstädten. Fenster und Türen waren verbarrikadiert, Läden und Supermärkte geschlossen, Hotels schickten ihre Gäste zurück. US-Medien verglichen "Florence" schon vor seiner Ankunft mit Wirbelstürmen wie "Katrina", der 2005 Tod und Schrecken über die Südstaaten gebracht hatte.

Den Meteorologen gelang es zunächst nicht, den Weg des Hurrikans exakt zu bestimmen. Je nach Rechenmodell könnten sich in der Schneise des Wirbelsturms neben Hunderttausenden Wohnhäusern bis zu sechs Kernkraftwerke und mehrere Sondermülldeponien befinden. Anlass zur Sorge gebe es wegen der Kraftwerke derzeit nicht, versicherte FEMA.

Die Behörden und an ihrer Spitze US-Präsident Donald Trump forderten die Menschen in der Region am Mittwoch noch einmal eindringlich dazu auf, den Anweisungen zur Räumung ihrer Häuser Folge zu leisten. "Spielt keine Spielchen mit ihm. Er ist groß", sagte Trump in einer Video-Botschaft. Die FEMA appellierte an die Menschen, Nothelfer nicht dadurch zu gefährden, dass sie in den bedrohten Gebieten blieben und gerettet werden müssten. Es gebe genug Notunterkünfte.

Obwohl absehbar ist, dass der Sturm schwere Schäden anrichten dürfte, verbarrikadierten sich aus Furcht vor einer monatelang unmöglichen Rückkehr Hunderte Menschen in ihren Häusern - selbst auf den der Küste vorgelagerten Düneninseln, die den Fluten besonders stark ausgesetzt sein werden. Als sicher gilt, dass Hunderttausende Menschen nach Ankunft des Sturms ohne Elektrizität sein werden. Stromversorger haben Hunderte Spezialkräfte in die Region entsandt, um nach Einsturz von Strommasten die Versorgung wiederherzustellen.

"Wir haben eine gute Gemeinschaft hier. Wir werden ausharren und nach allen sehen", sagte Richard King dem Sender CNN. Er, seine Frau und rund 60 Nachbarn in Wilmington im US-Staat North Carolina wollten trotz Hurrikan bleiben. In Carolina Beach, einem Ort auf einer Halbinsel vor der Küste des Bundesstaates, harrten bis zu 1000 Anwohner aus, wie CNN unter Berufung auf lokale Behörden berichtete.

Der Wirbelsturm selbst bewegt sich nur langsam vorwärts - zuletzt mit etwa 24 Kilometern pro Stunde. In der Schneise des Hurrikans liegen neben North und South Carolina auch Virginia. Meteorologen sagten zuletzt aber voraus, der Hurrikan könne noch etwas südlich eindrehen.

Die FEMA erklärte, der Hurrikan werde über Land an Kraft verlieren. Allerdings halten es die Meteorologen auch für möglich, dass das Zentrum des Sturms an der Küste entlangziehen und somit tagelang schwere Regenfälle in die Region bringen wird, ohne sich nennenswert abzuschwächen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel berät mit Auto-Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote. An dem Treffen im Kanzleramt sollten auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sowie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) teilnehmen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Chefs deutscher Autokonzerne sind am Sonntag in Berlin zu Beratungen über Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten zusammengekommen. (Boerse, 23.09.2018 - 17:13) weiterlesen...

800 000 Besucher am ersten Wiesn-Wochenende - mehr als letztes Jahr. Das waren deutlich mehr als 2017, als es rund 600 000 waren. Bei gutem Wetter feierten zusammen mit den Münchnern viele Touristen aus dem Ausland, etwa aus Australien, Neuseeland, Asien, den USA, der Schweiz und sehr viele aus Italien, wie die Festleitung am Sonntag mitteilte. MÜNCHEN - Am ersten Wochenende des Oktoberfests sind nach Schätzungen der Festleitung mehr als 800 000 Besucher gekommen. (Boerse, 23.09.2018 - 15:23) weiterlesen...

Neues Schweizer Burka-Verbot - Lebensmittelinitiative gescheitert. GALLEN - In der Schweiz führt St. Gallen als zweiter Kanton nach dem Tessin ein Verhüllungsverbot ein. Im Volksmund ist von Burka-Verbot die Rede, weil damit die Verschleierung muslimischer Frauen verhindert werden soll. 66,65 Prozent waren dafür, wie die Regierung am Sonntag mitteilte. Die Verhüllung ist künftig verboten, wenn sie "die öffentliche Sicherheit oder den religiösen oder gesellschaftlichen Frieden bedroht oder gefährdet". Im Tessin sind seit Inkrafttreten 2016 keine 50 Menschen geahndet oder verwarnt worden. Davon waren 90 Prozent vermummte Fußballfans. ST. (Boerse, 23.09.2018 - 15:07) weiterlesen...

Schweizer nach Prognosen gegen ökologische Agrar-Initiativen. Das berichtete das Umfrageinstitut GfS am Sonntag kurz nach Schließung der Wahllokale, ohne zunächst Zahlen vorzulegen. Auch ein Vorstoß für gerechte Preise und faire Einkommen für Bauern scheiterte. Ein Gesetzentwurf zur besseren Bundesunterstützung für regionale Fahrradwege dürfte nach diesen Angaben wie erwartet angenommen werden. BERN - Bei der Volksabstimmung in der Schweiz ist eine Initiative zur Förderung umwelt- und tierfreundlich produzierter Lebensmittel einem ersten Trend zufolge durchgefallen. (Boerse, 23.09.2018 - 14:49) weiterlesen...

Weitere Proteste am Hambacher Forst - RWE-Treffen mit der Politik. Der Veranstalter des sogenannten Waldspaziergangs hatte mit rund 5000 Teilnehmern gerechnet. Wie viele Demonstranten genau bei schmuddeligem Regenwetter in das Braunkohlerevier kamen, blieb offen. Die Polizei wollte sich auf keine Zahl festlegen. Der Veranstalter meldete rund 7000 Teilnehmer. KERPEN - Im Hambacher Forst haben am Sonntag erneut mehrere Tausend Menschen gegen die Räumung und die geplante Rodung des Waldgebietes demonstriert. (Boerse, 23.09.2018 - 14:42) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Porsche steigt aus Diesel aus - Autobosse bei Merkel. Als erster deutscher Autokonzern steigt die VW -Tochter aus dem Diesel aus. "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben", sagte Vorstandschef Oliver Blume. Er kündigte den Ausstieg vor einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Chefs deutscher Auto-Konzerne an. BERLIN - Nach Fahrverboten und sinkenden Diesel-Absatzzahlen zieht der Sportwagenbauer Porsche Konsequenzen. (Boerse, 23.09.2018 - 14:31) weiterlesen...