Regierungen, USA

WASHINGTON - Mehrere US-Medien berichten, dass die US-Kongresswahlen entschieden sind.

07.11.2018 - 05:17:24

US-WAHL/Zwischenstand: Republikaner und Demokraten teilen sich den Sieg. NBC und Fox News erklärten auf der Grundlage von ersten Ergebnissen und Hochrechnungen die Demokraten zum Sieger im Rennen um das Repräsentantenhaus. Im Senat behalten dagegen die Republikaner laut CNN, ABC und Fox News die Mehrheit. Aktuell sieht es so aus, als könnten sie diese sogar um zwei Sitze auf 53 ausbauen.

Die Demokraten gewinnen etwa 30 Sitze im Repräsentantenhaus hinzu. Laut aktueller Prognose der "New York Times" kommen sie auf 231 Sitze, die Republikaner erhalten 204 Sitze. Über alle Rennen hinweg werden sie laut dieser Vorhersage rund 8 Prozentpunkte vor den Republikanern liegen. Für die Demokraten ist es damit dennoch nicht zur erhofften "blauen Welle" gekommen. Allerdings ermöglicht es ihnen diese Mehrheit im Repräsentantenhaus, viele Politikvorhaben der Republikaner zu blockieren.

Zu den bekannten Siegern auf Seiten der Demokraten zählt unter anderem Alexandria Ocasio-Cortez aus New York. Die 29-Jährige wird die jüngste Frau sein, die je ins Repräsentenhaus einzog. Auch einige mutmaßliche demokratische Präsidentschaftskandidaten gewannen, darunter Elizabeth Warren und Kirsten Gillibrand. Enttäuschend lief dagegen der Abend für den progressiven Flügel der Partei: Andrew Gillum konnte in Florida nicht wie vorhergesagt als Gouverneur siegen und Beto O'Rourke gelang wie befürchtet kein Sensationssieg gegen Ted Cruz bei der Senatorenwahl in Texas.

Generell liegen die Ergebnisse auf Linie der vor der Wahl veröffentlichten Umfragen: Demokraten und Republikaner gewinnen die Bezirke, die sie sicher gewinnen mussten und jene Wahlkreise, die als tendenziell für die eine oder andere Seite eingestuft worden waren. Die "Toss Ups" genannten unentschiedenen Bezirke teilen sich auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas glaubt nicht an zweites Brexit-Referendum in Großbritannien. "Wenn die Briten das wollen, dann muss das Parlament das beschließen. Dafür gibt es derzeit keinerlei Anzeichen", sagte Maas am Donnerstag beim "Politik-Talk" der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. In Europa würde ein solcher Schritt der Briten aus seiner Sicht aber gut ankommen. "Wenn sie das so machen wollen, gibt es viel Freude in Europa und bei mir", sagte Maas. BERLIN - Außenminister Heiko Maas (SPD) glaubt derzeit nicht an ein zweites Referendum über den EU-Austritt Großbritanniens. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 18:32) weiterlesen...

DAVOS: Premierministerin May nicht beim Weltwirtschaftsforum. May habe zu der Zeit andere Verpflichtungen, sagte eine Regierungssprecherin am Donnerstag auf Anfrage. Details nannte sie nicht. LONDON/DAVOS - Die britische Premierministerin Theresa May nimmt nicht am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teil. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 18:11) weiterlesen...

Russland weist US-Sanktionsdrohungen als völkerrechtswidrig zurück. "Diese Vorgehensweise wird von uns als unzulässiges Druckmittel angesehen, das mit Völkerrecht und einem freien und gerechten Handel nichts zu tun hat", sagte der russische Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Er warf den Amerikanern vor, es gehe ihnen nur um den Verkauf ihres Flüssigerdgases LNG. Das sei zwar im Prinzip nachvollziehbar. BERLIN - Russland hat die Sanktionsdrohungen der USA gegen die an der Ostseepipeline Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen mit scharfen Worten zurückgewiesen. (Boerse, 17.01.2019 - 17:52) weiterlesen...

Mieten in Großstädten steigen langsamer - Preissprünge beim Kauf. Gemessen am Vorjahr hat sich der Zuwachs aber abgeschwächt, wie eine am Donnerstag in Berlin veröffentlichte Analyse des Immobilien-Spezialisten Empirica zeigt. Demnach kletterten die Neuvertragsmieten in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Düsseldorf, Köln und Stuttgart im Schnitt um 4,2 Prozent. Im Jahr 2017 hatte das Plus bei 5,9 Prozent gelegen, heißt es in dem Papier, über das zuvor die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichte. Mieten in bestehenden Verträgen wurden nicht erfasst. FRANKFURT/BERLIN - Die Neuvertragsmieten in den sieben größten deutschen Städten sind 2018 weiter gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 16:53) weiterlesen...

Bahn will Schritt für Schritt aus der Krise - Viele Fragen offen (Boerse, 17.01.2019 - 16:04) weiterlesen...

Frankreich sucht Nachfolger für Renault-Chef Ghosn. Gesucht werde die "beste Lösung für die künftige Führung der Gruppe", teilte der amtierende Renault-Verwaltungsratschef Philippe Lagayette am Donnerstag in Boulogne-Billancourt bei Paris mit. Er nannte dabei den Namen Ghosns nicht explizit. PARIS/TOKIO - Zwei Monate nach der Inhaftierung von Auto-Manager Carlos Ghosn in Japan steht seine Entmachtung nun auch bei Renault an. (Boerse, 17.01.2019 - 16:03) weiterlesen...