VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WASHINGTON - Luftverschmutzung in Städten verursacht laut zwei internationalen Studien verheerende Gesundheitsschäden.

06.01.2022 - 08:39:30

US-Studie: Feinstaub trug 2019 zu 1,8 Millionen Todesfällen bei. Hohe Feinstaubbelastung habe demnach im Jahr 2019 zu etwa 1,8 Millionen Todesfällen weltweit beigetragen, heißt es in einer am Donnerstag im Fachmagazin "Lancet Planetary Health" veröffentlichten Modellierungsstudie.

Etwa 2,5 Milliarden Menschen in Städten weltweit seien einer Feinstaubbelastung ausgesetzt, die über den von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Grenzwerten liegt. Das seien rund 86 Prozent aller in Städten lebenden Menschen, heißt es in der Studie. Ausgewertet wurden für die Berechnung demnach Daten aus rund 13 000 Städten weltweit zur Belastung mit Feinstaubpartikeln kleiner als 2,5 Mikrometer.

Diese winzigen Teilchen können tief in die Atemwege eindringen und etwa die Lunge nachhaltig schädigen. Studien zufolge kann eine hohe Feinstaubbelastung einen vorzeitigen Tod verursachen, beispielsweise infolge von Herz- und Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs und Infektionen der unteren Atemwege.

Eine zweite Studie vom gleichen Autorenteam kommt zu dem Schluss, dass allein 2019 weltweit rund 1,85 Millionen neu aufgetretene Fälle von Asthma bei Kindern auf eine hohe Stickstoffdioxid-Belastung zurückzuführen sind, zwei Drittel davon träten in Städten auf. Stickstoffdioxid entsteht bei Verbrennungsprozessen, etwa in Motoren, hohe Konzentrationen werden an vielbefahrenen Straßen erreicht.

Der Anteil der Asthmaerkrankungen bei Kindern, die auf Stickstoffdioxid-Belastung in Städten zurückgeführt werden kann, sei zuletzt gesunken, erklärten die Forschenden. Grund dafür seien möglicherweise strengere Luftverschmutzungsvorschriften in reicheren Ländern. Beide Studien zeigten dennoch, wie dringend die Luftqualität in Städten verbessert werden müsse, hieß es weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen mit Rückenwind - Sektorumfeld stabil. Die Titel der Wolfsburger kletterten um zuletzt 1,7 Prozent auf 193,28 Euro. Im Tageshoch erreichten sie mit 195 Euro ein Hoch seit November. Dem folgten die BMW -Aktien mit einem Anstieg um 0,9 Prozent, während die am Vortag besonders gefragten Daimler -Papiere dieses Mal um ein halbes Prozent nachgaben. FRANKFURT - Die Volkswagen -Aktien haben sich am Freitag in einem vergleichsweise robusten Umfeld für Automobilwerte an die Dax -Spitze gesetzt. (Boerse, 14.01.2022 - 11:19) weiterlesen...

Wechsel im Audi-Aufsichtsrat. Als Nachfolger rücken die 39-jährige Ingolstädter Betriebsrätin Karola Frank und der 36-Jährige Neckarsulmer Betriebsrat Alexander Reinhart in das Kontrollgremium nach. Sie wurden vom Gesamtbetriebsrat und der Vertrauenskörperleitung benannt, wie ein Betriebsratssprecher am Freitag sagte. INGOLSTADT - Die langjährigen Audi-Betriebsräte Helmut Späth und Rolf Klotz sind zum Jahreswechsel in den Ruhestand gegangen und haben ihre Mandate im Audi-Aufsichtsrat niedergelegt. (Boerse, 14.01.2022 - 10:29) weiterlesen...

WDH: EuGH weist Klage gegen Stickoxid-Grenzwerte von Dieselautos ab (Fehlende Wörter ergänzt) (Boerse, 13.01.2022 - 19:41) weiterlesen...

EuGH weist Klage gegen Stickoxid-Grenzwerte von Dieselautos ab. Der EuGH gab am Donnerstag einem Einspruch gegen ein Urteil statt, dass sich mit Grenzwerten für Stickoxid nach dem Dieselgate-Skandal beschäftigt (Rechtssachen C-177/19, C-178/19, C-179/19). Damit wird eine Entscheidung des Gerichts der EU von 2018 zugunsten der Städte Paris, Brüssel und Madrid aufgehoben. Diese hatten gehofft, Autos mit bestimmten Schadstoffausstoß aus bestimmten Bereichen verbannen zu können. LUXEMBURG - Im Streit um Abgasgrenzwerte für Autos der Norm Euro 6 hat Deutschland einen Sieg vor dem Europäischen Gerichtshof errungen. (Boerse, 13.01.2022 - 12:52) weiterlesen...

KORREKTUR: Chinesischer Autoverband CAAM rechnet auch 2022 mit Wachstum (Berichtigung: Im letzten Satz des zweiten Absatzes wird eine präzisere Formulierung verwendet. (Boerse, 12.01.2022 - 12:45) weiterlesen...

Chipmangel drückt VW-Verkäufe 2021 - E-Modelle stark im Plus. Insgesamt wurden die Wolfsburger knapp 4,9 Millionen Fahrzeuge ihrer Hauptsparte los, nach etwas mehr als 5,3 Millionen im Jahr davor. Besonders stark abwärts ging es in China, Nordamerika legte zu. WOLFSBURG - Die Chipkrise und weitere Zulieferprobleme haben die Verkäufe bei Volkswagen Pkw in den vergangenen zwölf Monaten verglichen mit dem pandemiebedingt schon schwachen Jahr 2020 zuletzt um weltweit 8,1 Prozent. (Boerse, 12.01.2022 - 09:14) weiterlesen...