Internet, Software

WASHINGTON / LONDON - Die USA und Großbritannien haben vor einer global angelegten Cyberattacke aus Russland gewarnt.

17.04.2018 - 07:02:48

USA und Großbritannien warnen vor globaler russischer Cyberattacke. Das britische nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC), das FBI und das US-Ministerium für Heimatschutz veröffentlichten am Montag dazu eine gemeinsame Erklärung.

Auf Basis von Geheimdiensterkenntnissen werden dort detailliert die Methoden aufgelistet, mit denen russische Hacker in großem Umfang Netzwerkinfrastrukturen infiltriert hätten. Diese Vorbereitung könne einen bevorstehenden Cyberangriff nahelegen, so die Experten. Die Aktivität der Eindringlinge in die Netzwerke werde schon seit einigen Monaten beobachtet, erste Hinweise über das Eindringen der Hacker seien schon 2015 bei US-amerikanischen Dienststellen eingegangen.

Der Angriff stehe jedoch nicht in direktem Bezug mit dem Raketenangriff der Westmächte auf Syrien am vergangenen Samstag, berichtete die britische Agentur PA. NCSC-Vertreter Ciaran Martin sprach von einem "bedeutenden Moment" im Kampf gegen die russische Aggression im Netz. Nach seinen Worten stünden "Millionen von Maschinen (Rechnern) weltweit" im Visier dieses geplanten Angriffs.

Die britische Regierung werde mit den USA und anderen internationalen Verbündeten und Industriepartnern zusammenarbeiten, betonte Martin. Ziel sei, das "inakzeptable Cyber-Verhalten Russlands zu enttarnen".

Nach den Worten des Vize für Cyber-Sicherheit aus dem Weißen Haus, Rob Joyce, gehen die USA mit großer Sicherheit von einer russischen Urheberschaft aus.

Im Detail betroffen sind den Angaben zufolge Systeme, die mit Cisco Smart Install SMI ausgestattet sind, das Netzprotokoll Generic Routing Encapsulation GRE und das Netzwerkprotokoll SNMP, das Netzwerkelemente wie Router, Server oder Computer steuert und überwacht. "Es ist eine gewaltige Waffe in den Händen eines Widersachers", sagte Joyce.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Softwarekonzern Adobe kauft Marketing-Spezialist Marketo. Dafür will Adobe dem Finanzinvestor Vista Equity Partners 4,75 Milliarden US-Dollar zahlen, wie der Konzern am Donnerstag nach Börsenschluss mitteilte. Adobe ist mit seiner Software vor allem auf Multimediaanwendungen ausgerichtet, hat aber auch Marketingsoftware im Angebot. Marketo soll das mit seiner Cloud-Plattform für Marketing, Werbung und Kundenservice abrunden. Die Übernahme soll im laufenden vierten Geschäftsquartal von Adobe bis Ende November abgeschlossen werden. Vista Equity Partners hatte Marketo im August 2016 von der Börse genommen. SAN JOSE/SAN MATEO - Der US-Softwarehersteller Adobe will den Marketing-Spezialisten Marketo übernehmen. (Boerse, 20.09.2018 - 22:42) weiterlesen...

Amazon will Alexa mehr Charakter geben. Sie werde künftig unter anderem stärker mit eigenen Ansichten versehen, kündigte der Chef des Gerätegeschäfts, Dave Limp, am Donnerstag in Seattle an. So sei ihr Lieblingsbier in den USA Pilsner - und in Deutschland Weißbier. Außerdem werde Alexa zum Beispiel in Amazons Echo-Lautsprechern zurückflüstern, wenn man sie flüsternd anspricht. SEATTLE - Amazon will seiner Assistenzsoftware Alexa mehr Persönlichkeit verpassen. (Boerse, 20.09.2018 - 19:38) weiterlesen...

Urheberrechte im Internet - EuGH soll Haftung von Sharehostern klären. Vier Klagen gegen den Dienst "uploaded.net" der Schweizer Cyando AG sollen ruhen, während der fünfte der ähnlich gelagerten Fälle dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegt wird. Das gab der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag bekannt. KARLSRUHE - Wegen der ungeklärten Haftung sogenannter File- oder Sharehoster für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer schalten die obersten deutschen Zivilrichter ihre EU-Kollegen in Luxemburg ein. (Boerse, 20.09.2018 - 16:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: China-Handelsriese Alibaba nimmt Job-Versprechen in den USA zurück (Wort korrigiert: "erreichen" statt "eliminieren" im 4. Absatz) (Boerse, 20.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

Landgericht wirbt für Vergleich im Apple-Qualcomm-Patentstreit. Die Kammer baute am Donnerstag demonstrativ einen mehr als 4000 Seiten dicken Aktenberg auf dem Richtertisch auf. "Am liebsten wäre uns, wenn sie sich außergerichtlich einigen würden oder wir sie in die Schiedsgerichtsbarkeit verabschieden könnten", sagte der Richter. MÜNCHEN - Mit Galgenhumor hat der Vorsitzende Richter den neuesten Patentstreit zwischen Apple und dem Chiphersteller Qualcomm vor dem Landgericht München eröffnet. (Boerse, 20.09.2018 - 16:33) weiterlesen...

Kaspersky: Unternehmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln. "Viele verstehen immer noch nicht, was sie nun tun müssen", sagte er auf der Cyber-Security-Messe Command Control am Donnerstag in München. Zwar wüssten Unternehmen inzwischen über Risiken und Gefahren Bescheid. Es gehe nun aber darum, Pläne zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Kaspersky ist Gründer und Chef des gleichnamigen Software-Unternehmens für Sicherheitssysteme und Antivirenprogramme. MÜNCHEN - Beim Schutz von Daten und digitaler Infrastruktur sieht der Computerviren-Experte Eugene Kaspersky noch Nachholbedarf bei den Unternehmen. (Boerse, 20.09.2018 - 15:37) weiterlesen...