Spanien, Italien

WASHINGTON - Kurz vor der geplanten Veröffentlichung eines Weißbuches zum Austritt Großbritanniens aus der EU hat der Brüsseler Chefunterhändler Michel Barnier vor den Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt.

11.07.2018 - 22:36:23

Barnier: Auf Scheitern von Brexit-Verhandlungen vorbereitet sein. "Beide Seiten müssen sich darauf vorbereiten", sagte er am Mittwoch in Washington.

Zwar bestehe in 80 Prozent der zu klärenden Punkte Einigkeit und es habe deutliche Fortschritte in den zurückliegenden Wochen und Monaten gegeben, sagte Barnier. "Es muss aber in den vor uns liegenden Monaten noch viel erreicht werden", fügte er hinzu. "Mein Ziel ist es, einen geordneten Deal zu erreichen."

Großbritannien müsse jedoch klar sein, dass die für das Königreich so wichtigen Finanzdienstleistungen außerhalb der EU nicht die gleiche Rechte beim Zugang zum Binnenmarkt genießen könnten. Bisher erlaubt die EU etwa in der Londoner City gegründeten Finanzorganisationen, darunter Töchter von US-Firmen, den Zugang zum gesamteuropäischen Markt. "Außerhalb des gemeinsamen Ökosystems von Regulierung, Überwachung und Strafverfolgung ist das sogenannte Passporting nicht möglich", sagte Barnier.

"Großbritannien muss verstehen, dass die EU gemeinsamen Marktzugang ohne entsprechende Sicherheiten nicht akzeptieren kann." Dennoch müsse die Zusammenarbeit auch auf dem Finanzdienstleistungssektor auch künftig gewährleistet werden. "Wir haben einen Regulierungs-Dialog mit den Vereinigten Staaten, wir können davon für Großbritannien lernen", sagte Barnier.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche haben positives EU-Bild - Italiener dagegen nicht. Vier von fünf Befragten (81 Prozent) halten die Mitgliedschaft für eine gute Sache, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Europaparlaments hervorgeht. EU-weit liegt der Wert mit 62 Prozent so hoch wie seit 25 Jahren nicht. Ein Großteil der Deutschen (76 Prozent) ist zudem der Meinung, dass ihr Land bislang von der Mitgliedschaft profitiert habe. Italien ist das einzige Land, in dem die Mehrheit der Bürger nicht dieser Ansicht ist. Dort begrüßen zudem nur 42 Prozent der Befragten die Mitgliedschaft in der EU. BRÜSSEL - Ungeachtet schleppender Reformen und des noch immer ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU haben die Deutschen ein überwiegend positives Bild von der Staatengemeinschaft. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:35) weiterlesen...

EU-Umfrage: Mehrheit der Briten aus heutiger Sicht gegen Brexit. Jeder zweite Brite (51 Prozent) würde zurzeit für einen Verbleib des Landes in der EU stimmen, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Europaparlaments hervorgeht. 34 Prozent der Befragten würden demnach nach wie vor für den Austritt aus der Staatengemeinschaft votieren, 11 Prozent wären unentschlossen. BRÜSSEL - Wenn dieser Tage erneut über den britischen EU-Austritt abgestimmt werden würde, käme es einer neuen EU-Umfrage zufolge nicht zu einem Brexit. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:23) weiterlesen...

Umfrage: Große Mehrheit der Deutschen sieht EU positiv. Vier von fünf Befragten (81 Prozent) halten die Mitgliedschaft für eine gute Sache, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Europaparlaments hervorgeht. EU-weit liegt der Wert mit 62 Prozent so hoch wie seit 25 Jahren nicht. Ein Großteil der Deutschen (76 Prozent) ist zudem der Meinung, dass ihr Land bislang von der Mitgliedschaft profitiert habe. Italien ist das einzige Land, in dem die Mehrheit der Bürger laut der Erhebung nicht dieser Ansicht ist. Dort begrüßen zudem nur 42 Prozent der Befragten die Mitgliedschaft in der EU. BRÜSSEL - Die Deutschen haben einer Umfrage zufolge ein überwiegend positives Bild von der EU. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:03) weiterlesen...

Merkel: Können nicht ganz auf Grenzkontrollen zu Irland verzichten. Die Grenzkontrollen zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland könnten nicht ganz weggelassen werden, sagte Merkel nach Angaben von Teilnehmern am Dienstag in der Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag. Sonst gebe es künftig keinen Unterschied mehr zwischen einem Land in der EU und einem Land außerhalb der Europäischen Union. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Lösung der Grenzfrage zu Nordirland in den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien als "Quadratur des Kreises" bezeichnet. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 18:01) weiterlesen...

Italien schickt Haushaltsentwurf nach Brüssel. Die Behörde veröffentlichte den Plan wie auch die Entwürfe anderer Eurostaaten am Dienstag im Internet. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat ihren wegen höherer Schulden umstrittenen Haushaltsentwurf wie vorgesehen zur Prüfung an die EU-Kommission in Brüssel geschickt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 17:08) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Erholung des EuroStoxx 50 geht weiter FRANKFURT - Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 und UnitedHealth . (Boerse, 16.10.2018 - 16:10) weiterlesen...