Spanien, Italien

WASHINGTON - Kurz vor der geplanten Veröffentlichung eines Weißbuches zum Austritt Großbritanniens aus der EU hat der Brüsseler Chefunterhändler Michel Barnier vor den Folgen eines Scheiterns der Verhandlungen gewarnt.

11.07.2018 - 22:36:23

Barnier: Auf Scheitern von Brexit-Verhandlungen vorbereitet sein. "Beide Seiten müssen sich darauf vorbereiten", sagte er am Mittwoch in Washington.

Zwar bestehe in 80 Prozent der zu klärenden Punkte Einigkeit und es habe deutliche Fortschritte in den zurückliegenden Wochen und Monaten gegeben, sagte Barnier. "Es muss aber in den vor uns liegenden Monaten noch viel erreicht werden", fügte er hinzu. "Mein Ziel ist es, einen geordneten Deal zu erreichen."

Großbritannien müsse jedoch klar sein, dass die für das Königreich so wichtigen Finanzdienstleistungen außerhalb der EU nicht die gleiche Rechte beim Zugang zum Binnenmarkt genießen könnten. Bisher erlaubt die EU etwa in der Londoner City gegründeten Finanzorganisationen, darunter Töchter von US-Firmen, den Zugang zum gesamteuropäischen Markt. "Außerhalb des gemeinsamen Ökosystems von Regulierung, Überwachung und Strafverfolgung ist das sogenannte Passporting nicht möglich", sagte Barnier.

"Großbritannien muss verstehen, dass die EU gemeinsamen Marktzugang ohne entsprechende Sicherheiten nicht akzeptieren kann." Dennoch müsse die Zusammenarbeit auch auf dem Finanzdienstleistungssektor auch künftig gewährleistet werden. "Wir haben einen Regulierungs-Dialog mit den Vereinigten Staaten, wir können davon für Großbritannien lernen", sagte Barnier.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-FLASH: Dax dreht ins Minus - Sorgen vor Eskalation des Handelskonfliktes. Börsianer verwiesen auf einen Medienbericht, wonach US-Präsident Donald Trump bereit sei, Importzölle in Höhe von 500 Milliarden US-Dollar auf chinesische Waren zu verhängen. Dies habe die jüngsten Sorgen der Anleger vor einer Eskalation des internationalen Handelskonfliktes noch verschärft, sagten Börsianer. FRANKFURT/PARIS - Der Dax ist am Freitagmittag abrupt ins Minus gerutscht und hat zuletzt 0,78 Prozent auf 12 587,47 Punkte verloren. (Boerse, 20.07.2018 - 12:32) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit deutlich geringerem Überschuss. Er fiel saisonbereinigt von 30 Milliarden Euro im Vormonat auf 22 Milliarden Euro, wie die Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Mai merklich gesunken. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:22) weiterlesen...

May fordert von EU Kompromissbereitschaft in Irland-Frage. Das geht aus vorab verbreiteten Auszügen einer Rede hervor, die May am Freitag in Belfast halten wollte. Es sei Zeit, dass die EU ihre Position weiterentwickle und "nicht umsetzbare" Vorschläge verwerfe, so May. BELFAST - Die britische Premierministerin Theresa May fordert von Brüssel Entgegenkommen in der Frage, wie Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland nach dem Brexit verhindert werden können. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 10:48) weiterlesen...

Verhärtete Fronten vor EuGH-Urteil zu neuer Gentechnik. LUXEMBURG - Vor einem EU-Urteil zu neuen Gentechnik-Methoden haben Befürworter und Gegner strenger Regeln Stellung bezogen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll am 25. Juli entscheiden, inwieweit neue Verfahren - darunter Anwendungen der effizienten Genschere Crispr/Cas9 - unter das strenge europäische Gentechnikrecht fallen. Davon hängt beispielsweise ab, ob mit solchen Methoden veränderte Lebensmittel im Supermarkt speziell gekennzeichnet sein müssen. Oder ob sie den Weg in die Regale finden, ohne dass es der Verbraucher merkt. Verhärtete Fronten vor EuGH-Urteil zu neuer Gentechnik (Boerse, 20.07.2018 - 10:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Banco Santander auf 6,66 Euro - 'Buy'. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Santander nach einer am 11. Juli vom spanischen Finanzminister avisierten neuen Steuer für den heimischen Bankensektor von 6,83 auf 6,66 Euro gesenkt. Die Einstufung wurde auf "Buy" belassen. Die neue Steuer werde wahrscheinlich erhoben und dürfte dann beträchtlichen Einfluss auf das Ergebnis je Aktie der spanischen Banken haben, schrieb Analyst Jose Abad in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Der Einfluss auf die beiden Banken Santander und BBVA könnte womöglich aber geringer sein als auf die anderen./ck/la ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Banco Santander auf 6,66 Euro - 'Buy' (Boerse, 20.07.2018 - 08:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger halten sich weiter zurück FRANKFURT - Der Dax als Leitindex der Eurozone wird ebenfalls etwas tiefer erwartet. (Boerse, 20.07.2018 - 08:18) weiterlesen...