Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

WASHINGTON / KABUL - Nach der Machtübernahme der Taliban drehen die USA und internationale Organisationen Afghanistan vorerst den Geldhahn zu.

19.08.2021 - 15:27:26

Geber frieren Milliarden für Afghanistan und Währungsreserven ein. Die US-Regierung und die Notenbank haben Medienberichten zufolge den Großteil von Afghanistans Währungsreserven eingefroren. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erklärte, weil es momentan keine Klarheit über eine Anerkennung der afghanischen Regierung gebe, könne das Land bis auf weiteres nicht auf IWF-Mittel zugreifen. Und mehrere Geberstaaten haben den Taliban bereits mit einem Ende der Unterstützung gedroht.

Aus dem US-Finanzministerium hieß es, es gehe darum, die Währungsreserven nicht in die Hände der Taliban fallen zu lassen, wie unter anderem die "Washington Post" berichtete. Der nach der Machtübernahme der Taliban außer Landes geflohene bisherige afghanische Zentralbankchef Adschmal Ahmadi erklärte am Mittwoch über Twitter, rund sieben Milliarden Dollar (sechs Milliarden Euro) der Reserven seien bei der US-Notenbank in Verwahrung. Davon seien 1,2 Milliarden Dollar in Goldbarren. Solche Reserven werden häufiger in der New Yorker Filiale der US-Notenbank gelagert. Ahmadi erklärte, weitere zwei Milliarden Dollar seien anderweitig international angelegt, darunter 700 Millionen Dollar bei der in Basel ansässigen Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS).

Die Taliban hätten daher wohl nur Zugriff auf bis zu 0,2 Prozent der Währungsreserven. "Nicht viel", schrieb Ahmadi. Weil in Afghanistan bislang deutlich mehr US-Dollar ausgegeben als eingenommen wurden, war die Zentralbank zudem auf regelmäßige Lieferungen von US-Bargeld angewiesen. Ahmadi zufolge hat die Zentralbank nun aber kaum mehr US-Dollar, weil die Lieferungen angesichts des Vormarsches der Taliban eingestellt worden seien. Der Mangel an US-Dollar könnte zu Kapitalkontrollen, einer Begrenzung von Abhebungen und zu einem Verfall des Kurses der örtlichen Währung führen. Weil Afghanistan viele Waren importiert, könnte dies auch die Inflation in die Höhe schnellen lassen - was vor allem ärmere Afghanen hart treffen würden.

Afghanistan gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Die afghanische Regierung war bislang relativ stark von internationalen Hilfsgeldern abhängig. Diese dürften nun von Geberländern gegenüber den Taliban als Druckmittel eingesetzt werden. Deutschland hat seine Zahlungen für dieses Jahr eingefroren - zugesagt waren 430 Millionen Euro. Die USA, der größte bilaterale Geber, hatten für den Haushalt 2022 mehr als drei Milliarden US-Dollar Hilfen für Afghanistan eingeplant.

Vom IWF sollte Afghanistan in Kürze eine Erhöhung der Reserven bekommen, die dem Land rund 450 Millionen US-Dollar Liquidität beschaffen sollte, wie das "Wall Street Journal" berichtet. Die Maßnahme liegt nun auf Eis. Die Weltbank, die Projekte in Afghanistan finanziert, erklärte am Donnerstag lediglich, Priorität habe nun zunächst die Evakuierung der Mitarbeiter und von deren Familien.

Die Taliban sind seit langem mit Sanktionen belegt, die ihnen unter anderem internationale Finanztransaktionen massiv erschweren dürften. Im Gegenzug für eine internationale Anerkennung und finanzielle Unterstützung dürften Geberländer auf eine Einhaltung grundlegender Freiheitsrechte pochen. Ob sich die Taliban darauf einlassen werden, ist bestenfalls eine offene Frage. Sie hatten das Land bereits von 1996 bis 2001 regiert und mit einer extrem strengen Anwendung des islamischen Rechts - bis hin zu Steinigungen mutmaßlicher Ehebrecherinnen - international für Entsetzen gesorgt.

Das Land nimmt über legale Exporte kaum Devisen ein - damit bleibt vor allem der Anbau von Schlafmohn und die Ausfuhr von Opium als Einnahmequelle. Afghanistan produziert UN-Angaben zufolge rund 85 Prozent des weltweit hergestellten Opiums, dem Grundstoff von Heroin. Während ihrer früheren Regierungszeit hatten die Taliban den Anbau von Opium zumindest offiziell verboten. Berichten zufolge blieb der Handel mit dem Stoff aber stets eine sehr wichtige Einnahmequelle für die militant-islamistische Gruppe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heidelbergcement will Minderheitsanteil an US-Softwarespezialisten kaufen. Der Kaufpreis für einen Anteil von 45 Prozent an Command Alkon liege in der Größenordnung von 250 Millionen US-Dollar, sagte ein Sprecher am Dienstag auf Nachfrage. Verkäufer sei die Software-Investmentgesellschaft Thoma Bravo. Diese behalte einen Mehrheitsanteil an Command Alkon, teilte der Dax -Konzern mit. Mit dem Schritt baue Heidelbergcement ein digitales Ökosystem für die Baustoffindustrie mit Partnern auf. Stimmen die Behörden zu, werde Ende 2021 mit einem Abschluss gerechnet. HEIDELBERG - Der Baustoffkonzern Heidelbergcement will einen Minderheitsanteil an einem US-Softwarespezialisten für Baustoffe kaufen. (Boerse, 28.09.2021 - 19:09) weiterlesen...

Volkswagen legt 'Dieselgate'-Verfahren in zwei US-Staaten bei. In New Hampshire soll der Autobauer insgesamt 1,15 Millionen Dollar (980 000 Euro) zahlen - jeweils 280 Dollar für die 4122 betroffenen Fahrzeuge. In Montana laufen die 280 Dollar pro Fahrzeug auf eine Zahlung 357 280 Dollar hinaus, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Bundesstaaten hatten deutlich höhere Beträge gefordert. NEW YORK - Volkswagen hat "Dieselgate"-Verfahren in zwei US-Bundesstaaten mit moderaten Zahlungen beigelegt. (Boerse, 28.09.2021 - 18:59) weiterlesen...

Netflix gibt seltenen Einblick in Top-Titel. Rund 82 Millionen Netflix-Profile hätten "Bridgerton" in den ersten 28 Tagen nach Veröffentlichung angeklickt und mindestens zwei Minuten lang angeschaut - mehr als jede andere Serie auf der Streaming-Plattform, sagte Netflix-Chef Ted Sarandos US-Medienberichten zufolge bei einer Konferenz in Los Angeles - und gab damit einen seltenen Einblick in die sonst streng geheim gehaltenen Netflix-Zuschauerzahlen. LOS ANGELES - Die Historienserie "Bridgerton" und die Filme "Bird Box - Schließe deine Augen" sowie "Tyler Rake: Extraction" gehören zu den bislang größten Erfolgen des Streaming-Dienstes Netflix. (Boerse, 28.09.2021 - 18:44) weiterlesen...

Facebook lässt Inhalte-Doppelcheck von Aufsichtsgremium prüfen. Die Ankündigung von Dienstag folgt auf eine eigene Untersuchung des Gremiums zu dem Thema. MENLO PARK - Facebook lässt sein System, das laut Medienberichten die Inhalte-Regeln für zahlreiche Prominente ausgehebelt hat, von seinem unabhängigen Aufsichtsgremium prüfen. (Boerse, 28.09.2021 - 17:38) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 29. September 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 29. September TAGESVORSCHAU: Termine am 29. September 2021 (Boerse, 28.09.2021 - 17:33) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 12. Oktober 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, den 12. Oktober WOCHENVORSCHAU: Termine bis 12. Oktober 2021 (Boerse, 28.09.2021 - 17:33) weiterlesen...